Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Absolventenbarometer 2007

16.07.2007
Das Auswärtige Amt ist zum fünften Mal in Folge beliebtester Arbeitgeber der Top-Juristen. Das zeigen die Ergeb­nisse der aktuellen Studie „Das Deutsche Absolventen­barometer 2007 – Law Edition“, die das trendence Institut in Kooperation mit e-fellows.net durchgeführt hat.
Ziel der Untersuchung ist es, die Berufs- und Lebenspläne der kommenden Juristenelite, ihre Prä­fe­renzen und Prioritä­ten beim Berufs­einstieg und ihre Wahrnehmung der Attraktivität von Arbeit­gebern zu erfassen. An der deutschland­weiten repräsentativen Studie beteiligten sich knapp 1.400 überdurchschnittlich leistungsfähige Studierende und Referendare der Rechtswissenschaften sowie Volljuristen.

Großkanzleien holen auf
Auf das Auswärtige Amt folgen auf den Plätzen zwei und drei des Rankings die Kanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer und Hengeler Mueller. Beide konnten ihre Platzierungen gegenüber dem letzten Jahr behaupten und an Prozentpunkten dazu gewinnen. Damit verringert sich der Abstand zwischen dem Auswärtigen Amt und den zweit- bis fünftplatzierten Großkanzleien auf wenige Prozentpunkte. Zu den Aufsteigern des diesjährigen Rankings gehören vor allem internationale Rechtsanwaltssozietäten wie Shearman & Sterling LLP und Allen & Overy LLP, welche sich vom 31. bzw. 21. auf den 16. bzw. 13. Rang verbessern konnten. Plätze verloren hat hingegen KPMG, die von Platz 23 auf den 28. Rang abrutschten.

Erwartungen an das Einstiegsgehalt steigen wieder

Wichtiges Ergebnis der trendence-Studie: Der Trend zur Bescheidenheit in Bezug auf die Gehaltserwartungen scheint gebrochen. Gegenüber dem langfristig hohen Verdienstpotential ist ein gutes Einstiegsgehalt den Berufseinsteigern wieder relativ wichtiger. Fiel das erwartete Einstiegsgehalt 2006 mit durchschnittlich 53.300 Euro noch recht genügsam aus, erwarten die angehenden und Volljuristen 2007 mit 64.900 Euro durchschnittlich über 10.000 Euro mehr pro Jahr. Damit einher geht zudem eine niedrigere Erwartung an die für dieses Gehalt abzuleistende Wochenarbeitszeit: Waren die Befragten im letzten Jahr bereit, 54,9 Stunden pro Woche zu arbeiten, erwarten sie in diesem Jahr bei mehr Lohn eine geringere Wochen­arbeitszeit von 54,4 Stunden.

„Der Arbeitsmarkt für Juristen und das Selbstverständnis von Berufsanfängern der Rechtswissenschaften haben sich in den letzten Jahren stark ausdifferenziert“, erläutert Lena Steinberg vom trendence Institut. „Top-Absolventen, die zwei Prädikatsexamina, Praxis- und Auslandserfahrung vorweisen können, haben beste Chancen, ein hohes Einstiegsgehalt zu fordern und in der Kanzlei ihrer Wahl einzusteigen.“ Die beruflichen Ziele der befragten Top-Juristen sind entsprechend karriereorientiert: Sie wollen nach einem Direkteinstieg arbeiten, wo sie die besten Chancen haben, Führungs­aufgaben übernehmen, Erfahrungen im Ausland sammeln und sich durch praktische Tätigkeiten weiterbilden.

Top-Arbeitgeber – Law Edition 2007


1 Auswärtiges Amt 26,5 - Rang 1 29,6

2 Freshfields Bruckhaus Deringer 23,4 Rang 2 23,3

3 Hengeler Mueller 23,2 Rang 3 22,8

4 Clifford Chance 13,2 Rang 4 11,6

5 Gleiss Lutz Rechtsanwälte 11,7 Rang 5 10,4

Über die Studie
Die trendence-Studie „Das Absolventenbarometer“ wird jährlich unter examensnahen Studierenden und Absolventen durchgeführt um die Arbeitgeberattraktivität von Unternehmen zu analy­sieren. Mit knapp 21.000 examensnahen Studierenden und Absolventen, die zu ihren Präferen­zen und Prioritäten rund um den Berufseinstieg befragt wurden, ist „Das Absolventenbarometer 2007“ nicht nur die größte Studie ihrer Art, sondern auch die um­fassendste, die jemals durchgeführt wurde.

Über trendence

trendence ist Europas führendes Forschungsinstitut im Bereich Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting. trendence befragt jährlich über 200.000 Schüler, Studenten, Absolventen und Young Professionals, um an Informationen über deren Erwartungen und Strategien bezüglich ihrer Arbeitgeberwahl zu gelangen. Die Ergebnisse der Untersuchungen unterstützen Unternehmen dabei, wichtige Erkenntnisse über potenzielle und vorhandene Mitarbeiter zu erhalten. Die Studien werden in verschiedenen Ländern sowie auf paneuropäischer Ebene und global durchgeführt. Beispiele für trendence-Studien sind „Das Absolventenbarometer“, „Das Schülerbarometer“, „The UK Student Barometer“ und „The European Student Barometer“.

Meike Wacker | trendence
Weitere Informationen:
http://www.trendence.com

Weitere Berichte zu: Absolventenbarometer Einstiegsgehalt Volljurist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie