Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Absolventenbarometer 2007

16.07.2007
Das Auswärtige Amt ist zum fünften Mal in Folge beliebtester Arbeitgeber der Top-Juristen. Das zeigen die Ergeb­nisse der aktuellen Studie „Das Deutsche Absolventen­barometer 2007 – Law Edition“, die das trendence Institut in Kooperation mit e-fellows.net durchgeführt hat.
Ziel der Untersuchung ist es, die Berufs- und Lebenspläne der kommenden Juristenelite, ihre Prä­fe­renzen und Prioritä­ten beim Berufs­einstieg und ihre Wahrnehmung der Attraktivität von Arbeit­gebern zu erfassen. An der deutschland­weiten repräsentativen Studie beteiligten sich knapp 1.400 überdurchschnittlich leistungsfähige Studierende und Referendare der Rechtswissenschaften sowie Volljuristen.

Großkanzleien holen auf
Auf das Auswärtige Amt folgen auf den Plätzen zwei und drei des Rankings die Kanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer und Hengeler Mueller. Beide konnten ihre Platzierungen gegenüber dem letzten Jahr behaupten und an Prozentpunkten dazu gewinnen. Damit verringert sich der Abstand zwischen dem Auswärtigen Amt und den zweit- bis fünftplatzierten Großkanzleien auf wenige Prozentpunkte. Zu den Aufsteigern des diesjährigen Rankings gehören vor allem internationale Rechtsanwaltssozietäten wie Shearman & Sterling LLP und Allen & Overy LLP, welche sich vom 31. bzw. 21. auf den 16. bzw. 13. Rang verbessern konnten. Plätze verloren hat hingegen KPMG, die von Platz 23 auf den 28. Rang abrutschten.

Erwartungen an das Einstiegsgehalt steigen wieder

Wichtiges Ergebnis der trendence-Studie: Der Trend zur Bescheidenheit in Bezug auf die Gehaltserwartungen scheint gebrochen. Gegenüber dem langfristig hohen Verdienstpotential ist ein gutes Einstiegsgehalt den Berufseinsteigern wieder relativ wichtiger. Fiel das erwartete Einstiegsgehalt 2006 mit durchschnittlich 53.300 Euro noch recht genügsam aus, erwarten die angehenden und Volljuristen 2007 mit 64.900 Euro durchschnittlich über 10.000 Euro mehr pro Jahr. Damit einher geht zudem eine niedrigere Erwartung an die für dieses Gehalt abzuleistende Wochenarbeitszeit: Waren die Befragten im letzten Jahr bereit, 54,9 Stunden pro Woche zu arbeiten, erwarten sie in diesem Jahr bei mehr Lohn eine geringere Wochen­arbeitszeit von 54,4 Stunden.

„Der Arbeitsmarkt für Juristen und das Selbstverständnis von Berufsanfängern der Rechtswissenschaften haben sich in den letzten Jahren stark ausdifferenziert“, erläutert Lena Steinberg vom trendence Institut. „Top-Absolventen, die zwei Prädikatsexamina, Praxis- und Auslandserfahrung vorweisen können, haben beste Chancen, ein hohes Einstiegsgehalt zu fordern und in der Kanzlei ihrer Wahl einzusteigen.“ Die beruflichen Ziele der befragten Top-Juristen sind entsprechend karriereorientiert: Sie wollen nach einem Direkteinstieg arbeiten, wo sie die besten Chancen haben, Führungs­aufgaben übernehmen, Erfahrungen im Ausland sammeln und sich durch praktische Tätigkeiten weiterbilden.

Top-Arbeitgeber – Law Edition 2007


1 Auswärtiges Amt 26,5 - Rang 1 29,6

2 Freshfields Bruckhaus Deringer 23,4 Rang 2 23,3

3 Hengeler Mueller 23,2 Rang 3 22,8

4 Clifford Chance 13,2 Rang 4 11,6

5 Gleiss Lutz Rechtsanwälte 11,7 Rang 5 10,4

Über die Studie
Die trendence-Studie „Das Absolventenbarometer“ wird jährlich unter examensnahen Studierenden und Absolventen durchgeführt um die Arbeitgeberattraktivität von Unternehmen zu analy­sieren. Mit knapp 21.000 examensnahen Studierenden und Absolventen, die zu ihren Präferen­zen und Prioritäten rund um den Berufseinstieg befragt wurden, ist „Das Absolventenbarometer 2007“ nicht nur die größte Studie ihrer Art, sondern auch die um­fassendste, die jemals durchgeführt wurde.

Über trendence

trendence ist Europas führendes Forschungsinstitut im Bereich Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting. trendence befragt jährlich über 200.000 Schüler, Studenten, Absolventen und Young Professionals, um an Informationen über deren Erwartungen und Strategien bezüglich ihrer Arbeitgeberwahl zu gelangen. Die Ergebnisse der Untersuchungen unterstützen Unternehmen dabei, wichtige Erkenntnisse über potenzielle und vorhandene Mitarbeiter zu erhalten. Die Studien werden in verschiedenen Ländern sowie auf paneuropäischer Ebene und global durchgeführt. Beispiele für trendence-Studien sind „Das Absolventenbarometer“, „Das Schülerbarometer“, „The UK Student Barometer“ und „The European Student Barometer“.

Meike Wacker | trendence
Weitere Informationen:
http://www.trendence.com

Weitere Berichte zu: Absolventenbarometer Einstiegsgehalt Volljurist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie