Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilindustrie: Personalabbau ist kein Thema

16.07.2007
PwC-Umfrage: Kostensenkung ist kein Ziel an sich / Nur drei Prozent der Unternehmen setzen beim Kostenmanagement auf Personalabbau / Kostenverursacher sind häufig unbekannt

Die deutsche Automobilindustrie setzt beim Kostenmanagement auf nachhaltige Prozessoptimierung statt auf kurzfristige Einsparungen.

So erwägen derzeit nur drei Prozent der Unternehmen den Abbau von Personal zur Kostensenkung und lediglich sieben Prozent denken über Produktionsverlagerungen ins Ausland nach, wie aus der Studie "Kostenmanagement in der Automobilindustrie: Bestandsaufnahme und Zukunftspotenziale" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht.

Demgegenüber sehen jeweils über 40 Prozent der Befragten Einsparmöglichkeiten durch die Optimierung von Fertigungs- bzw. Beschaffungsprozessen.

"Ein optimales Kostenmanagement erfasst den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Entwicklung eines Automobils bis hin zum Altauto-Recycling. Viele Unternehmen nutzen Kostenmanagement jedoch in erster Linie zur Budgetkontrolle, anstatt es als Steuerungsinstrument einzusetzen. Dafür fehlen oft noch Erfahrungen mit den Möglichkeiten in der Konzeption und Implementierung ", so die Einschätzung von Hans-Martin Wegner, PwC-Automobilexperte und verantwortlich für die Studie.

So gab jedes zweite Unternehmen an, seine Prozesskosten nicht beziffern zu können. Jedem Dritten fehlt ein umfassendes Kennzahlenmodell, und bei jedem vierten Unternehmen ist die IT-Infrastruktur nicht optimal an die Bedürfnisse des Kostenmanagements angepasst.

Für die Studie wurden 207 Führungskräfte der Automobilindustrie in Deutschland mit Verantwortung für das Kostenmanagement befragt. Rund ein Viertel der Unternehmen erwirtschaften in Deutschland einen Jahresumsatz von über 250 Millionen Euro, knapp zehn Prozent kommen auf Erlöse von über einer Milliarde Euro.

Kostenmanagement ist mehr als Kostensenkung

Für fast 80 Prozent der Befragten ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit die zentrale Aufgabe des Kostenmanagements. Zwar geht es auch darum, Kosten zu senken (56 Prozent) und geplante Budgets einzuhalten (52 Prozent). Die Untersuchung zeigt aber deutlich, dass nur eine Minderheit der befragten Unternehmen (rund zwölf Prozent) mit dem Begriff des Kostenmanagements die reine Kostensenkung verbindet.

Die frühzeitige Beeinflussung der Kostenstrukturen ist nur für knapp die Hälfte (48 Prozent) der Befragten ein Ziel des Kostenmanagements. Dieser Aspekt spielt vor allem in größeren Unternehmen mit einem Jahresumsatz über 250 Millionen Euro eine Rolle.

Auf die Mitarbeiter kommt es an

Motivierte Mitarbeiter sind für die befragten Unternehmen die wichtigste Voraussetzung für ein funktionierendes Kostenmanagement. Knapp 30 Prozent nennen ein hohes Kostenbewusstsein der Beschäftigten als wesentlichen Erfolgsfaktor, ein ebenso hoher Anteil der Befragten will daher die Belegschaft noch stärker einbinden, um das Kostenmanagement zu verbessern.

Dennoch beteiligen die meisten Unternehmen bislang nur wenige Abteilungen am Kostenmanagement. Eine wesentliche Rolle spielen in der Regel Controlling und Geschäftsleitung, während bereits der Einkauf deutlich seltener in Erscheinung tritt. "Durch diese Konzentration werden andere, für die Kostenentwicklung maßgebliche Bereiche wie Entwicklungs- und Fertigungsabteilungen aus der Verantwortung für das Kostenmanagement entlassen", kritisiert Wegner.

Tendenziell begreifen die Autohersteller das Kostenmanagement stärker als Steuerungsinstrument: Forschung und Entwicklung sind nur bei zwölf Prozent der Zulieferer in das Kostenmanagement eingebunden, jedoch bei 27 Prozent der Automobilhersteller.

Kostenverursacher bleiben oft unerkannt

Die weitaus meisten Unternehmen nennen Material (70 Prozent) und Personal (57 Prozent) als wesentliche Kostenfaktoren. Deutlich seltener führen die Befragten die entstehenden Kosten auf Entwicklungsprozesse (16 Prozent), Fertigungsprozesse (15 Prozent) oder Kundenanforderungen zurück (zwölf Prozent). "Den Unternehmen ist zwar klar, für welche Ressourcen sie Geld ausgeben. An welcher Stelle im Produktionsprozess welche Kosten entstehen, können viele aber nicht genau beziffern. Eine umfassende Kostensteuerung ist unter diesen Voraussetzungen kaum möglich", kommentiert Wegner.

Die verbreitete Vernachlässigung der Prozesskosten durch das Kostenmanagement ist auch auf die verwendeten Methoden und Instrumente zurück zu führen. So setzen über 90 Prozent der Befragten die Deckungsbeitragsrechnung sehr häufig oder häufig ein, obwohl sich mit diesem Instrument keine Prozesskosten oder transparenten Produktkosten ermitteln lassen. Andererseits zeigen die Studienergebnisse, dass moderne Methoden wie z.B. das Zielkostenmanagement häufig keine aussagekräftigen Ergebnisse liefern. Wegner: "Gerade kleinere Unternehmen sind häufig mit der Implementierung neuer Kostenmanagement-Instrumente überfordert. Das liegt an fehlender Erfahrung und der unzureichenden Unterstützung durch die Unternehmens-IT."

Defizite bei Kooperation mit Zulieferern

Für die Automobilproduktion ist eine immer stärkere Auslagerung von Fertigungs- und Entwicklungsschritten von den Herstellern an Zulieferer und Systempartner kennzeichnend. Obwohl es naheliegend wäre, Kosten über die gesamte Wertschöpfungskette zu optimieren, zeigt die Studie Defizite bei der Kooperation zwischen Zulieferbetrieben und Autoherstellern auf. So sind 80 Prozent der Autohersteller davon überzeugt, dass sie beim Kostenmanagement mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten. Umgekehrt sind jedoch nur 60 Prozent der Systemlieferanten der Ansicht, dass die Hersteller beim Kostenmanagement mit ihnen kooperieren.

Wegner:"Es scheint, dass die Autohersteller ein Kostenproblem häufig bereits dann für gelöst halten, wenn sie es an ihre Lieferanten weiter reichen. Aus Sicht der Zulieferer steigt der Kostendruck, ohne dass von einer Kooperation die Rede sein kann.

Durch dieses Vorgehen geben die Hersteller einen Hebel aus der Hand, mit dem sie Prozesse bei den Zulieferern direkt beeinflussen und bessere Resultate als mit reinen Preisvorgaben erzielen könnten."

Die Studie "Kostenmanagement in der Automobilindustrie: Bestandsaufnahme und Zukunftspotenziale" können Sie unter www.pwc.de herunterladen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Hans-Martin Wegner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie