Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Menschen wollen die Gesichter der Wirtschaft sehen

05.07.2007
Mehr als die Hälfte der Unternehmens-Chefs folgen bei ihren öffentlichen Auftritten einem Kommunikationsplan

Wie Unternehmens-Chefs in der Öffentlichkeit auftreten, wird heute intensiv von PR-Profis geplant: Mehr als die Hälfte der Vorstandsvorsitzenden folgen einem speziellen Kommunikationsplan, um bei Kunden und Mitarbeiten, Medien und Investoren zu überzeugen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie zur Chef-Kommunikation von Prof. Dr. Lothar Rolke und Melanie Freda von der Fachhochschule Mainz. Repräsentativ befragt wurden die 500 größten Unternehmen in Deutschland. Mit der durchgeplanten Chefkommunikation verfolgen die Unternehmen vor allem das Ziel, "positive Abstrahleffekte für das Unternehmen" zu erzeugen und "Themen zu besetzen", über die sich die Firma profilieren kann. Ein "eigenes Chefimage aufzubauen" und die "Bekanntheit der Nr. 1" zu steigern, folgen erst auf Platz drei und vier. "Da die Unternehmens-Chefs im Durchschnitt nur etwa fünf Jahre im Amt sind", so Rolke, "muss die Chefkommunikation auf das Unternehmensimage einzahlen und nicht umgekehrt." Visionslose Schweiger hätten auf Dauer ebenso wenig ein Chance, Image aufzubauen und damit Orientierung zu geben, wie Medienaktionisten, die konzeptlos ihre Botschaften hinausposaunen.

Vertrauen ist wichtiger als der Geschäftsverlauf

Laut Studie wissen die großen Unternehmen heute sehr genau, dass neben den Produkten und Dienstleistungen vor allem die "Vertrauenswürdigkeit der Führung", die "Medienberichterstattung" und der "Bekanntheitsgrad" ihr Image beeinflussen - übrigens stärker als der "tatsächliche Geschäftsverlauf", den die meisten Menschen kaum beurteilen können. Eine immer stärkere Rolle spielt dabei nach Rolke der Vorstandsvorsitzende bzw. Vorsitzende der Geschäftsführung. Denn die würden heute in fast 20 Prozent aller Artikel über das Unternehmen namentlich erwähnt. Vor fünf Jahren lag diese Quote noch bei zehn Prozent. "Insofern ist es folgerichtig, dass sich die Kommunikationsabteilungen intensiv um das Bild der Nr. 1 des Unterneh-mens kümmern und dafür fast 20 Prozent ihrer Zeit einsetzen", erklärt Rolke: "Die Menschen wollen nun mal die Gesichter der Wirtschaft sehen." Über 90 Prozent der Kommunikations-Chefs sind davon überzeugt, dass die öffentliche Akzeptanz des Vorstandsvorsitzenden durch die Medienberichterstattung bestimmt wird.

Rund ein Fünftel seiner Arbeitszeit setzt der Unternehmens-Chef selbst für Kommunikation ein - vor allem mit Führungskräften und Mitarbeitern (40 Prozent). Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit (20 Prozent) erscheint den Chefs dabei als genauso wichtig wie die mit den Kunden (19 Prozent) und sogar noch etwas wichtiger als die mit den Investoren (17 Prozent). Längst wissen sie, dass ihr Ruf das Unternehmensimage "sehr stark" und die Medienberichterstattung "stark" beeinflusst. Deutlich geringer ist nach Einschätzung der unternehmensinternen Kommunikationsprofis der direkte Einfluss auf die Mitarbeitermotivation und das Kaufverhalten der Kunden. Nach Berechnungen von Professor Rolke, der in Mainz Betriebswirtschaftslehre und Unternehmenskommunikation lehrt, beeinflussen sich Chef- und Unternehmensimage bis zu fast 70 Prozent. Gefährlich werde es laut Rolke immer dann, wenn beides auseinander driftet: "Eine zu schwache Führung lässt genauso am künftigen Erfolg zweifeln wie eine von den Unternehmensinteressen entkoppelte Selbstprofilierung".

Internet schlägt alles

Unter den Eigenschaften, die für einen erfolgreichen Unternehmens-Chef als unabdingbar gelten, rangieren "Gewinnorientierung" und "Fachwissen" nur auf mittleren Plätzen. Sehr viel wichtiger sind dagegen "Überzeugungskraft", "Vertrauenswürdigkeit" und "Durchsetzungsvermögen". Diese Fähigkeiten müssen Vorstandsvorsitzende heute einsetzen, so Rolke, um Mitarbeitern und Öffentlichkeit, Kunden uns Investoren die Entscheidungen des Unterneh-mens zu erklären: "Gerade in kritischen Situationen wollen Menschen verstehen, warum etwas passiert und nicht mit Managementfloskeln abgespeist werden". Wirtschaft betreffe jeden, aber nicht jeder verstehe, was ihn da warum treffe. Das erzeuge ein grundsätzliches Misstrauen, dem sich die Unternehmen mit ihrer Kommunikation stellen müssten.

Die bereits zu beobachtenden Veränderungen bei den derzeit eingesetzten Kommunikationsinstrumenten gewinnen noch an Fahrt: An Bedeutung weiterhin zunehmen werden Internet (79 Prozent), Mobile Dienste (65 Prozent), Pressearbeit (59 Prozent) Weblog des Unternehmens-Chefs (37 Prozent) und Events (21 Prozent). Auch Mitarbeiterzeitschriften (16 Prozent) und Kundenmagazine (3 Prozent) können noch mit einem Wachstum rechnen. Verlieren hingegen werden der Geschäftsbericht (minus 8 Prozent), Fernseh- und Radiospots (minus 19 Prozent), Anzeigenwerbung (minus 37 Prozent) und Wurfsendungen (minus 77 Prozent).

Im Vergleich zu den Spitzenpolitikern verhalten sich die Wirtschaftsspitzen in der Öffentlichkeit noch immer zurückhaltend: Während Bundestagsabgeordnete im Durchschnitt acht Interviews pro Monat geben, gibt ein Vorstandsvorsitzender zwei. Tatsächlich stimmen die meisten Spitzenmanager auch der Aussage zu, dass "die führenden 20 Politiker besser mit den Medien um-gehen können als die Vorstandsvorsitzenden der 20 großen Unternehmen". Aber die besseren Kommunikationskampagnen sehen sie in der Wirtschaft. Einig sind sich die deutschen Spitzenpolitiker und Top-Manager in der Auffassung, dass die jeweiligen amerikanischen Kollegen kein Vorbild für sie darstellen.

Kontakt: Prof. Dr. Lothar Rolke (Fachhochschule Mainz - University of Applied Sciences): info@rolke.biz

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics