Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Menschen wollen die Gesichter der Wirtschaft sehen

05.07.2007
Mehr als die Hälfte der Unternehmens-Chefs folgen bei ihren öffentlichen Auftritten einem Kommunikationsplan

Wie Unternehmens-Chefs in der Öffentlichkeit auftreten, wird heute intensiv von PR-Profis geplant: Mehr als die Hälfte der Vorstandsvorsitzenden folgen einem speziellen Kommunikationsplan, um bei Kunden und Mitarbeiten, Medien und Investoren zu überzeugen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie zur Chef-Kommunikation von Prof. Dr. Lothar Rolke und Melanie Freda von der Fachhochschule Mainz. Repräsentativ befragt wurden die 500 größten Unternehmen in Deutschland. Mit der durchgeplanten Chefkommunikation verfolgen die Unternehmen vor allem das Ziel, "positive Abstrahleffekte für das Unternehmen" zu erzeugen und "Themen zu besetzen", über die sich die Firma profilieren kann. Ein "eigenes Chefimage aufzubauen" und die "Bekanntheit der Nr. 1" zu steigern, folgen erst auf Platz drei und vier. "Da die Unternehmens-Chefs im Durchschnitt nur etwa fünf Jahre im Amt sind", so Rolke, "muss die Chefkommunikation auf das Unternehmensimage einzahlen und nicht umgekehrt." Visionslose Schweiger hätten auf Dauer ebenso wenig ein Chance, Image aufzubauen und damit Orientierung zu geben, wie Medienaktionisten, die konzeptlos ihre Botschaften hinausposaunen.

Vertrauen ist wichtiger als der Geschäftsverlauf

Laut Studie wissen die großen Unternehmen heute sehr genau, dass neben den Produkten und Dienstleistungen vor allem die "Vertrauenswürdigkeit der Führung", die "Medienberichterstattung" und der "Bekanntheitsgrad" ihr Image beeinflussen - übrigens stärker als der "tatsächliche Geschäftsverlauf", den die meisten Menschen kaum beurteilen können. Eine immer stärkere Rolle spielt dabei nach Rolke der Vorstandsvorsitzende bzw. Vorsitzende der Geschäftsführung. Denn die würden heute in fast 20 Prozent aller Artikel über das Unternehmen namentlich erwähnt. Vor fünf Jahren lag diese Quote noch bei zehn Prozent. "Insofern ist es folgerichtig, dass sich die Kommunikationsabteilungen intensiv um das Bild der Nr. 1 des Unterneh-mens kümmern und dafür fast 20 Prozent ihrer Zeit einsetzen", erklärt Rolke: "Die Menschen wollen nun mal die Gesichter der Wirtschaft sehen." Über 90 Prozent der Kommunikations-Chefs sind davon überzeugt, dass die öffentliche Akzeptanz des Vorstandsvorsitzenden durch die Medienberichterstattung bestimmt wird.

Rund ein Fünftel seiner Arbeitszeit setzt der Unternehmens-Chef selbst für Kommunikation ein - vor allem mit Führungskräften und Mitarbeitern (40 Prozent). Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit (20 Prozent) erscheint den Chefs dabei als genauso wichtig wie die mit den Kunden (19 Prozent) und sogar noch etwas wichtiger als die mit den Investoren (17 Prozent). Längst wissen sie, dass ihr Ruf das Unternehmensimage "sehr stark" und die Medienberichterstattung "stark" beeinflusst. Deutlich geringer ist nach Einschätzung der unternehmensinternen Kommunikationsprofis der direkte Einfluss auf die Mitarbeitermotivation und das Kaufverhalten der Kunden. Nach Berechnungen von Professor Rolke, der in Mainz Betriebswirtschaftslehre und Unternehmenskommunikation lehrt, beeinflussen sich Chef- und Unternehmensimage bis zu fast 70 Prozent. Gefährlich werde es laut Rolke immer dann, wenn beides auseinander driftet: "Eine zu schwache Führung lässt genauso am künftigen Erfolg zweifeln wie eine von den Unternehmensinteressen entkoppelte Selbstprofilierung".

Internet schlägt alles

Unter den Eigenschaften, die für einen erfolgreichen Unternehmens-Chef als unabdingbar gelten, rangieren "Gewinnorientierung" und "Fachwissen" nur auf mittleren Plätzen. Sehr viel wichtiger sind dagegen "Überzeugungskraft", "Vertrauenswürdigkeit" und "Durchsetzungsvermögen". Diese Fähigkeiten müssen Vorstandsvorsitzende heute einsetzen, so Rolke, um Mitarbeitern und Öffentlichkeit, Kunden uns Investoren die Entscheidungen des Unterneh-mens zu erklären: "Gerade in kritischen Situationen wollen Menschen verstehen, warum etwas passiert und nicht mit Managementfloskeln abgespeist werden". Wirtschaft betreffe jeden, aber nicht jeder verstehe, was ihn da warum treffe. Das erzeuge ein grundsätzliches Misstrauen, dem sich die Unternehmen mit ihrer Kommunikation stellen müssten.

Die bereits zu beobachtenden Veränderungen bei den derzeit eingesetzten Kommunikationsinstrumenten gewinnen noch an Fahrt: An Bedeutung weiterhin zunehmen werden Internet (79 Prozent), Mobile Dienste (65 Prozent), Pressearbeit (59 Prozent) Weblog des Unternehmens-Chefs (37 Prozent) und Events (21 Prozent). Auch Mitarbeiterzeitschriften (16 Prozent) und Kundenmagazine (3 Prozent) können noch mit einem Wachstum rechnen. Verlieren hingegen werden der Geschäftsbericht (minus 8 Prozent), Fernseh- und Radiospots (minus 19 Prozent), Anzeigenwerbung (minus 37 Prozent) und Wurfsendungen (minus 77 Prozent).

Im Vergleich zu den Spitzenpolitikern verhalten sich die Wirtschaftsspitzen in der Öffentlichkeit noch immer zurückhaltend: Während Bundestagsabgeordnete im Durchschnitt acht Interviews pro Monat geben, gibt ein Vorstandsvorsitzender zwei. Tatsächlich stimmen die meisten Spitzenmanager auch der Aussage zu, dass "die führenden 20 Politiker besser mit den Medien um-gehen können als die Vorstandsvorsitzenden der 20 großen Unternehmen". Aber die besseren Kommunikationskampagnen sehen sie in der Wirtschaft. Einig sind sich die deutschen Spitzenpolitiker und Top-Manager in der Auffassung, dass die jeweiligen amerikanischen Kollegen kein Vorbild für sie darstellen.

Kontakt: Prof. Dr. Lothar Rolke (Fachhochschule Mainz - University of Applied Sciences): info@rolke.biz

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften