Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Studie über Schrittmachertherapie bei schwerer Herzinsuffizienz

22.06.2007
Die Universität Zürich kündigt den Beginn einer weltweiten klinischen Studie zur Untersuchung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie auf Patienten mit Herzinsuffizienz und schmalem QRS-Komplex an.

Die Universität Zürich kündigt heute eine von Kardiologen initiierte, groß angelegte, prospektive, randomisierte und kontrollierte klinische Studie zur Beurteilung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) auf Patienten mit Herzinsuffizienz an.

Die weltweite Studie unter dem Namen "Echocardiography guided Cardiac Resynchronization Therapy (EchoCRT)" ist die erste prospektive, randomisierte klinische Untersuchung zur Beurteilung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie auf Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III) und schmalem QRS-Komplex (wichtige Kurve des EKG), die eine mittels Echokardiographie nachgewiesene mechanische Dyssynchronie aufweisen.

"Es ist bekannt, dass die CRT für Patienten mit Herzinsuffizienz und breitem QRS klare klinische Vorteile bietet", erklärte Johannes Holzmeister, Kardiologe an der Universität Zürich und einer der beiden leitenden Studienärzte. "Jetzt müssen wir aber die Auswirkungen der CRT auf Patienten mit schmalem QRS-Komplex (

"Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine neuartige Behandlungsmethode für unsere Patienten mit fortgeschrittener Herzmuskelschwäche, die auf Medikamente nicht mehr ausreichend ansprechen und weiter unter schweren Symptomen wie Atemnot und Verlust der Leistungsfähigkeit leiden. CRT verbessert und verlängert das Leben unserer Patienten mit Herzinsuffizienz, deren Herzmuskel unkoordiniert, d.h. dyssynchron, schlägt. Bisher beschränkten sich die CRT-Empfehlungen jedoch auf die Minderheit der Patienten mit Herzinsuffizienz, die im EKG einen breiten QRS-Komplex aufwiesen", erklärt Frank Ruschitzka, Kardiologe an der Universität Zürich und einer der beiden Leiter der Studie. "Da die meisten Patienten mit Herzinsuffizienz jedoch trotz schmalem QRS-Komplex an den klinischen Folgen der Dyssynchronie leiden, bietet diese grosse klinische Studie erstmals die Möglichkeit zu untersuchen, ob CRT auch das Leben unserer vielen Patienten mit Herzschwäche und schmalem QRS Komplex verbessern und verlängern kann."

Über 1000 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III) werden randomisiert einer Therapie mit CRT bzw. ohne CRT zugeführt, und den Patienten beider Gruppen wird als Schutz gegen den plötzlichen Herztod ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) eingesetzt. Hauptziel der Studie ist es herauszufinden, ob die CRT den kombinierten Endpunkt bestehend aus Geamtsterblichkeit bzw. Krankenhauseinweisung infolge von kardiovaskulären Ereignissen senkt.

Herzinsuffizienz und ventrikuläre Dyssynchronie - Auswirkungen und Therapieansätze

Die Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung mit sehr hoher Morbidität und Mortalität und eines der bedeutendsten ungelösten Probleme für die öffentlichen Gesundheitssysteme weltweit. Von Herzinsuffizienz sind fast 5 Millionen Menschen in den USA, 6 Millionen in Europa und über 22 Millionen weltweit betroffen, und jährlich sterben über 1,5 Millionen Menschen an den Folgen von chronischer Herzinsuffizienz.

Bei zahlreichen Patienten mit Herzinsuffizienz verschlechtert sich die klinische Zustand und Prognose durch eine mangelhafte Koordination beim Zusammenziehen der verschiedenen Anteile des Herzmuskels. Dies führt zu einer ineffizienten Pumpfunktion und in der Folge reduzierten Auswurfleistung des Herzens, was die Symptome der Herzschwäche wie Atemnot und Verlust der Leistungsfähigkeit zur Folge hat. Abhilfe schafft hier ein neuartiger Herzschrittmacher, bekannt als CRT. Es hat sich gezeigt, dass die CRT bei Patienten, die unter Herzinsuffizienz und Dyssynchronie leiden, zusätzlich zur medikamentösen Therapie die Beschwerden der Patienten verbessern und ihre Lebenserwartung verlängern kann. Aktuell wird die Dyssynchronie indirekt über die Veränderungen des Elektrokardiogramms oder EKG diagnostiziert, und zwar dann, wenn der QRS-Komplexes, eine wichtige Kurve des EKG, über 120 ms verlängert ist. Im Gegensatz dazu stellt eine Ultraschalluntersuchung des Herzens oder auch Echokardiographie eine direkte und genauere Messgröße für das Maß der ventrikulären Dyssynchronie dar und kann somit Patienten als Anwärter für CRT identifizieren, auch ohne indirekten Nachweis einer Dyssynchronie (Patienten mit schmalem QRS). In der EchoCRT Studie werden nun zum ersten Mal Patienten ausgewählt werden, die eine direkt, mittels Echokardiographie und nicht durch EKG festgestellte Dyssynchronie aufweisen.

EchoCRT wird finanziell von BIOTRONIK unterstützt

"BIOTRONIK ist stolz, diese bedeutende Studie zu finanzieren und sich an den industriegeführten Bemühungen im Sinne der medizinischen Forschung und Entwicklung von neuen Therapien zu beteiligen. Hierbei handelt es sich um das größte klinische Projekt mit höchster Priorität für unser Unternehmen. Mit der Einführung der Home Monitoring Technologie vor sechs Jahren hat BIOTRONIK die Paradigmen in der Welt des kardialen Rhythmusmanagements verändert. Nun setzen wir uns zum Ziel, die Anwendungsgebiete der kardialen Resynchronisationstherapie zu erweitern, damit künftig mehr Menschen mit einer besseren Therapie versorgt werden können", erklärte Dr. Werner Braun, Geschäftsführer der BIOTRONIK GmbH & Co KG.

EchoCRT wird von einem Exekutivkommitee geleitet, dem eine weltweit anerkannte Gruppe führender kardiologischer Experten aus den Bereichen Elektrophysiologie, bildgebende Verfahren und Herzinsuffizienz-Therapie angehören.

Die Mitglieder des Exekutivkommitees sind:

William T. Abraham, Dr. med., Professor der Medizin und Leiter der Abteilung kardiovaskuläre Medizin der Ohio State University; Jeroen J. Bax, Dr. med., Professor für Kardiologie, Abteilung für Kardiologie, Universitätskrankenhaus Leiden, Niederlande; Jeffrey S. Borer Dr. med., Professor für Kardiologie, Weill Medical College of Cornell University und Leiter der Abteilung für kardiovaskuläre

Pathophysiologie am New York-Presbyterian Krankenhaus, New York; Josep Brugada, Dr. med., Leiter der Abteilung für Kardiologie, Thorax Institute, Universitätskrankenhaus der Universität Barcelona, Spanien; Kenneth Dickstein, Dr. med., Dr. phil., Universität Bergen, Norwegen; Daniel Gras, Dr. med., Abteilung für Kardiologie, NCN, Nantes, Frankreich; Johannes Holzmeister, Dr. med., Co-Principal Investigator, Klinik für Kardiologie, UniversitätsSpital Zürich; Henry Krum, Dr. med., Monash University, Melbourne; Frank Ruschitzka, Co-Principal Investigator, Dr. med., UniversitätsSpital Zürich.

Die Perspektiven von EchoCRT:
William T. Abraham
"Diese wegweisende Studie bietet die Möglichkeit, die Indikation für CRT auf Hunderttausende Patienten mit Herzinsuffizienz auszuweiten, die diese Therapie dringend benötigen", erklärte Dr. William T. Abraham. "Diese Patienten haben eine schlechte Lebensqualität, sind in ihren Tätigkeiten stark eingeschränkt und weisen hohe Hospitalisierungs- und Sterberaten auf. Die CRT kann diese Ergebnisse verbessern. Das ist die Hypothese, die mit EchoCRT zu erforschen ist."
Jeroen John Bax
"Wir benötigen dringend weitere Informationen über das Einsatzpotenzial und die Vorteile von CRT bei Patienten mit schmalem QRS-Komplex."
Josep Burgada
"Bislang konnten Patienten mit Herzinsuffizienz und schmalem QRS-Komplex nicht in den Genuss der Vorteile der kardialen Resynchronisationstherapie kommen, weil bis jetzt keine Beweise dafür vorliegen. Diese Studie wird untersuchen, ob CRT für diese Patienten von Vorteil sein kann."
Kenneth Dickstein
"Die Messung der Dyssynchronie beruhte früher auf elektrokardiographischen Kriterien, und die CRT-Empfehlungen beschränkten sich bisher auf Patienten mit Herzinsuffizienz, die im EKG einen breiten QRS-Komplex aufwiesen. Diese Studie untersucht die Wirksamkeit in großen Bevölkerungsgruppen mit mittels Echokardiographie tatächlich nachgewiesener mechanischer Dyssynchronie, d. h. der wirklichen CRT-Zielgruppe. Daneben bringt EchoCRT erstmals Experten aus den Gebieten der Elektrophysiologie, Echokardiographie- und Herzinsuffizienz in einer klinischen Studie dieser Grössenordnung zusammen."
Daniel Gras
"Dank der positiven Ergebnisse der kontrollierten Studien kann nun eine große Anzahl von Patienten mit Herzinsuffizienz, die nicht alleine mehr auf Medikamente ansprechen, in den Genuss der Vorteile der CRT kommen. Dank den jüngsten Fortschritten im Bereich der Echokardiographie können wir nun Dyssynchronie besser diagnostizieren und die Resultate dieser Studie werden den Nachweis führen, ob auch Patienten mit schmalem QRS-Komplex von der Therapie mit CRT profitieren."
Henry Krum
"Positive Studienergebnisse würden die Gültigkeit der Kombination von gerätebasierenden Therapien mit medikamentöser Behandlung der Herzinsuffizienz deutlich unterstützen."

Professor Thomas Lüscher, Klinikdirektor der Klinik für Kardiologie, UniversitsSpital Zürich kommentiert: "Die schwere Herzinsuffizienz stellt eine zunehmende klinische Herausforderung dar. Die CRT stellt inzwischen eine effektive Behandlungsmethode für viele Patienten dar, für einige sogar eine Alternative zur Herztransplantation. Zürich ist stolz diese globale Forschungsanstrengung leiten zu dürfen."

Kontakte:
Frank Ruschitzka, MD, FESC, Leitender Arzt, Kardiologie
+41-44-255-3957
frankruschitzka@yahoo.com
Dr. med. Johannes Holzmeister, Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich
Telefon: +41-1-255-2438
Johannes.Holzmeister@usz.ch
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news215213

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise