Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Studie über Schrittmachertherapie bei schwerer Herzinsuffizienz

22.06.2007
Die Universität Zürich kündigt den Beginn einer weltweiten klinischen Studie zur Untersuchung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie auf Patienten mit Herzinsuffizienz und schmalem QRS-Komplex an.

Die Universität Zürich kündigt heute eine von Kardiologen initiierte, groß angelegte, prospektive, randomisierte und kontrollierte klinische Studie zur Beurteilung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) auf Patienten mit Herzinsuffizienz an.

Die weltweite Studie unter dem Namen "Echocardiography guided Cardiac Resynchronization Therapy (EchoCRT)" ist die erste prospektive, randomisierte klinische Untersuchung zur Beurteilung der Auswirkungen der kardialen Resynchronisationstherapie auf Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III) und schmalem QRS-Komplex (wichtige Kurve des EKG), die eine mittels Echokardiographie nachgewiesene mechanische Dyssynchronie aufweisen.

"Es ist bekannt, dass die CRT für Patienten mit Herzinsuffizienz und breitem QRS klare klinische Vorteile bietet", erklärte Johannes Holzmeister, Kardiologe an der Universität Zürich und einer der beiden leitenden Studienärzte. "Jetzt müssen wir aber die Auswirkungen der CRT auf Patienten mit schmalem QRS-Komplex (

"Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine neuartige Behandlungsmethode für unsere Patienten mit fortgeschrittener Herzmuskelschwäche, die auf Medikamente nicht mehr ausreichend ansprechen und weiter unter schweren Symptomen wie Atemnot und Verlust der Leistungsfähigkeit leiden. CRT verbessert und verlängert das Leben unserer Patienten mit Herzinsuffizienz, deren Herzmuskel unkoordiniert, d.h. dyssynchron, schlägt. Bisher beschränkten sich die CRT-Empfehlungen jedoch auf die Minderheit der Patienten mit Herzinsuffizienz, die im EKG einen breiten QRS-Komplex aufwiesen", erklärt Frank Ruschitzka, Kardiologe an der Universität Zürich und einer der beiden Leiter der Studie. "Da die meisten Patienten mit Herzinsuffizienz jedoch trotz schmalem QRS-Komplex an den klinischen Folgen der Dyssynchronie leiden, bietet diese grosse klinische Studie erstmals die Möglichkeit zu untersuchen, ob CRT auch das Leben unserer vielen Patienten mit Herzschwäche und schmalem QRS Komplex verbessern und verlängern kann."

Über 1000 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III) werden randomisiert einer Therapie mit CRT bzw. ohne CRT zugeführt, und den Patienten beider Gruppen wird als Schutz gegen den plötzlichen Herztod ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) eingesetzt. Hauptziel der Studie ist es herauszufinden, ob die CRT den kombinierten Endpunkt bestehend aus Geamtsterblichkeit bzw. Krankenhauseinweisung infolge von kardiovaskulären Ereignissen senkt.

Herzinsuffizienz und ventrikuläre Dyssynchronie - Auswirkungen und Therapieansätze

Die Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung mit sehr hoher Morbidität und Mortalität und eines der bedeutendsten ungelösten Probleme für die öffentlichen Gesundheitssysteme weltweit. Von Herzinsuffizienz sind fast 5 Millionen Menschen in den USA, 6 Millionen in Europa und über 22 Millionen weltweit betroffen, und jährlich sterben über 1,5 Millionen Menschen an den Folgen von chronischer Herzinsuffizienz.

Bei zahlreichen Patienten mit Herzinsuffizienz verschlechtert sich die klinische Zustand und Prognose durch eine mangelhafte Koordination beim Zusammenziehen der verschiedenen Anteile des Herzmuskels. Dies führt zu einer ineffizienten Pumpfunktion und in der Folge reduzierten Auswurfleistung des Herzens, was die Symptome der Herzschwäche wie Atemnot und Verlust der Leistungsfähigkeit zur Folge hat. Abhilfe schafft hier ein neuartiger Herzschrittmacher, bekannt als CRT. Es hat sich gezeigt, dass die CRT bei Patienten, die unter Herzinsuffizienz und Dyssynchronie leiden, zusätzlich zur medikamentösen Therapie die Beschwerden der Patienten verbessern und ihre Lebenserwartung verlängern kann. Aktuell wird die Dyssynchronie indirekt über die Veränderungen des Elektrokardiogramms oder EKG diagnostiziert, und zwar dann, wenn der QRS-Komplexes, eine wichtige Kurve des EKG, über 120 ms verlängert ist. Im Gegensatz dazu stellt eine Ultraschalluntersuchung des Herzens oder auch Echokardiographie eine direkte und genauere Messgröße für das Maß der ventrikulären Dyssynchronie dar und kann somit Patienten als Anwärter für CRT identifizieren, auch ohne indirekten Nachweis einer Dyssynchronie (Patienten mit schmalem QRS). In der EchoCRT Studie werden nun zum ersten Mal Patienten ausgewählt werden, die eine direkt, mittels Echokardiographie und nicht durch EKG festgestellte Dyssynchronie aufweisen.

EchoCRT wird finanziell von BIOTRONIK unterstützt

"BIOTRONIK ist stolz, diese bedeutende Studie zu finanzieren und sich an den industriegeführten Bemühungen im Sinne der medizinischen Forschung und Entwicklung von neuen Therapien zu beteiligen. Hierbei handelt es sich um das größte klinische Projekt mit höchster Priorität für unser Unternehmen. Mit der Einführung der Home Monitoring Technologie vor sechs Jahren hat BIOTRONIK die Paradigmen in der Welt des kardialen Rhythmusmanagements verändert. Nun setzen wir uns zum Ziel, die Anwendungsgebiete der kardialen Resynchronisationstherapie zu erweitern, damit künftig mehr Menschen mit einer besseren Therapie versorgt werden können", erklärte Dr. Werner Braun, Geschäftsführer der BIOTRONIK GmbH & Co KG.

EchoCRT wird von einem Exekutivkommitee geleitet, dem eine weltweit anerkannte Gruppe führender kardiologischer Experten aus den Bereichen Elektrophysiologie, bildgebende Verfahren und Herzinsuffizienz-Therapie angehören.

Die Mitglieder des Exekutivkommitees sind:

William T. Abraham, Dr. med., Professor der Medizin und Leiter der Abteilung kardiovaskuläre Medizin der Ohio State University; Jeroen J. Bax, Dr. med., Professor für Kardiologie, Abteilung für Kardiologie, Universitätskrankenhaus Leiden, Niederlande; Jeffrey S. Borer Dr. med., Professor für Kardiologie, Weill Medical College of Cornell University und Leiter der Abteilung für kardiovaskuläre

Pathophysiologie am New York-Presbyterian Krankenhaus, New York; Josep Brugada, Dr. med., Leiter der Abteilung für Kardiologie, Thorax Institute, Universitätskrankenhaus der Universität Barcelona, Spanien; Kenneth Dickstein, Dr. med., Dr. phil., Universität Bergen, Norwegen; Daniel Gras, Dr. med., Abteilung für Kardiologie, NCN, Nantes, Frankreich; Johannes Holzmeister, Dr. med., Co-Principal Investigator, Klinik für Kardiologie, UniversitätsSpital Zürich; Henry Krum, Dr. med., Monash University, Melbourne; Frank Ruschitzka, Co-Principal Investigator, Dr. med., UniversitätsSpital Zürich.

Die Perspektiven von EchoCRT:
William T. Abraham
"Diese wegweisende Studie bietet die Möglichkeit, die Indikation für CRT auf Hunderttausende Patienten mit Herzinsuffizienz auszuweiten, die diese Therapie dringend benötigen", erklärte Dr. William T. Abraham. "Diese Patienten haben eine schlechte Lebensqualität, sind in ihren Tätigkeiten stark eingeschränkt und weisen hohe Hospitalisierungs- und Sterberaten auf. Die CRT kann diese Ergebnisse verbessern. Das ist die Hypothese, die mit EchoCRT zu erforschen ist."
Jeroen John Bax
"Wir benötigen dringend weitere Informationen über das Einsatzpotenzial und die Vorteile von CRT bei Patienten mit schmalem QRS-Komplex."
Josep Burgada
"Bislang konnten Patienten mit Herzinsuffizienz und schmalem QRS-Komplex nicht in den Genuss der Vorteile der kardialen Resynchronisationstherapie kommen, weil bis jetzt keine Beweise dafür vorliegen. Diese Studie wird untersuchen, ob CRT für diese Patienten von Vorteil sein kann."
Kenneth Dickstein
"Die Messung der Dyssynchronie beruhte früher auf elektrokardiographischen Kriterien, und die CRT-Empfehlungen beschränkten sich bisher auf Patienten mit Herzinsuffizienz, die im EKG einen breiten QRS-Komplex aufwiesen. Diese Studie untersucht die Wirksamkeit in großen Bevölkerungsgruppen mit mittels Echokardiographie tatächlich nachgewiesener mechanischer Dyssynchronie, d. h. der wirklichen CRT-Zielgruppe. Daneben bringt EchoCRT erstmals Experten aus den Gebieten der Elektrophysiologie, Echokardiographie- und Herzinsuffizienz in einer klinischen Studie dieser Grössenordnung zusammen."
Daniel Gras
"Dank der positiven Ergebnisse der kontrollierten Studien kann nun eine große Anzahl von Patienten mit Herzinsuffizienz, die nicht alleine mehr auf Medikamente ansprechen, in den Genuss der Vorteile der CRT kommen. Dank den jüngsten Fortschritten im Bereich der Echokardiographie können wir nun Dyssynchronie besser diagnostizieren und die Resultate dieser Studie werden den Nachweis führen, ob auch Patienten mit schmalem QRS-Komplex von der Therapie mit CRT profitieren."
Henry Krum
"Positive Studienergebnisse würden die Gültigkeit der Kombination von gerätebasierenden Therapien mit medikamentöser Behandlung der Herzinsuffizienz deutlich unterstützen."

Professor Thomas Lüscher, Klinikdirektor der Klinik für Kardiologie, UniversitsSpital Zürich kommentiert: "Die schwere Herzinsuffizienz stellt eine zunehmende klinische Herausforderung dar. Die CRT stellt inzwischen eine effektive Behandlungsmethode für viele Patienten dar, für einige sogar eine Alternative zur Herztransplantation. Zürich ist stolz diese globale Forschungsanstrengung leiten zu dürfen."

Kontakte:
Frank Ruschitzka, MD, FESC, Leitender Arzt, Kardiologie
+41-44-255-3957
frankruschitzka@yahoo.com
Dr. med. Johannes Holzmeister, Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich
Telefon: +41-1-255-2438
Johannes.Holzmeister@usz.ch
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news215213

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise