Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Nachrichten für Behördenserver

05.06.2007
85 Prozent aller bei der Bundesregierung, den Ministerien und im Parlament eingehenden E-Mails sind Spam. Das hat eine aktuelle Untersuchung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ergeben.

Der unerwünschte Datenverkehr führt zu Arbeitszeitausfällen, einer Überlastung technischer Komponenten und unnötigen Kosten. Langfristiger Schaden kann zudem durch unerwünschte Software wie beispielsweise Trojaner entstehen. Der Informationsverbund Berlin-Bonn, der die obersten Bundesbehörden vernetzt, registrierte 2006 unter allen Schadprogrammen einen Trojaner-Anteil von 55,6 Prozent. Dennoch schätzt nur rund einer von zehn IT-Verantwortlichen in den Behörden das Sicherheitsrisiko Hoch ein. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Security“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Trotz des hohen Aufkommens an unerwünschten E-Mails werden Gegenmaßnahmen in der deutschen Verwaltung nicht flächendeckend umgesetzt. 34,3 Prozent der Budgetverantwortlichen schätzen das Gefahrenpotenzial aus dem Internet eher gering ein. Die angespannte Finanzsituation der öffentlichen Hand verhindert zudem häufig die Einführung von Abwehrstrategien gegen Angriffe auf die IT-Systeme. 38 Prozent der befragten Entscheider in den Verwaltungen erklären das Scheitern von Investitionen in IT-Sicherheit mit fehlenden Mitteln. Einen Ausweg könnte das Auslagern bestimmter IT-Verantwortung an externe Dienstleister bieten. Mit dem Outsourcing der IT-Sicherheit an Spezialisten aus der Privatwirtschaft ließe sich beispielsweise die Bedrohungslage durch Viren und Trojaner erheblich reduzieren. Gleichzeitig könnten die Behörden mit zeitgemäßen IT-Infrastrukturen und -Arbeitsverfahren auf das hohe E-Mail-Aufkommen reagieren und bis zu 30 Prozent der Kosten sparen.

Investitionen in sichere Hard- und Software allein reichen allerdings bei weitem nicht aus. Denn das Sicherheitsrisiko Nummer eins sitzt häufig vor dem Bildschirm. Fehlverhalten von Computernutzern wird immer häufiger zum Angriffsziel von Kriminellen. Phishing, der Passwort-Diebstahl durch gefälschte E-Mails und Netzseiten, sowie Fälle von erratenen Passwörtern haben im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Waren die gefälschten E-Mails und Webseiten in den Anfangszeiten des Phishing noch primitiv aufgemacht, wurde deren Gestaltung mittlerweile deutlich professionalisiert. Experten sehen dringenden Handlungsbedarf. Die beste Lösung: Jeder Computernutzer wird im Hinblick auf Risiken und Fehlverhalten geschult und jederzeit über die aktuelle Sicherheits-Policy informiert.

Hintergrundinformationen
An der Studie „IT-Security“ nahmen 827 IT-Manager und -Sicherheitsverantwortliche aus Deutschland teil. Die Befragung wurde in Form elektronischer Interviews im Auftrag der InformationWeek von research+consulting durchgeführt und mit Unterstützung von Steria Mummert Consulting ausgewertet.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Sicherheitsrisiko Trojaner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten