Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie unter 700 IT-Experten

13.03.2002


Was IT-Experten bei der Stange hält: Für 70 Prozent der Befragten hat Spaß an der Arbeit höchste Priorität / 60 Prozent legen Wert auf selbständiges Arbeiten, mehr als die Hälfte wünscht sich vor allem anspruchsvolle Aufgaben / Ein Fünftel der Befragten zeigt sich trotz angespannter Wirtschaftslage in Job-Wechsellaune

Der bayerische Autobauer BMW ist für 34 Prozent der IT-Experten der bevorzugte Arbeitgeber von allen IT-Anwender-Unternehmen. Auf Platz zwei der Beliebtheitsskala folgt für 26 Prozent DaimlerChrysler, Platz drei belegen gleichauf mit jeweils knapp 26 Prozent Siemens und Lufthansa. In einer Online-Studie befragte die IT-Fachzeitung COMPUTERWOCHE in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Mayer & Mayer Marketing Consulting in Remseck 700 IT-Experten nach den attraktivsten IT-Arbeitgebern der Kategorien "IT-Anwender" und "IT-Hersteller". Das Ergebnis bei den IT-Herstellern: Auf Platz eins wählten rund 29 Prozent der Befragten SAP, IBM erreichte mit 26 Prozent Rang zwei, Microsoft landete mit 14 Prozent auf Platz drei.

Die COMPUTERWOCHE-Umfrage belegt zudem, was einen Arbeitgeber für IT-Experten wirklich attraktiv macht. So hat für diese der Spaß an der Arbeit höchste Priorität. 70 Prozent stuften dieses Kriterium als sehr wichtig, 27 Prozent als wichtig ein. Großen Wert legen 60 Prozent der Befragten auf selbständiges Arbeiten, mehr als die Hälfte wünscht sich anspruchsvolle Aufgaben. Die Vergütung steht demgegenüber für IT-Spezialisten bei weitem nicht an oberster Stelle: Nur für 27 Prozent ist demnach das Einkommen sehr wichtig, für 63 Prozent wichtig.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit herrscht allerdings bei den meisten IT-Spezialisten eine große Diskrepanz: 23 Prozent haben auch wirklich Spaß am Arbeitsplatz. Noch am besten sieht es in puncto selbständiger Arbeit aus, womit sich 40 Prozent der Befragten sehr zufrieden zeigen. Das Vorurteil vom eigenbrötlerischen Informationsverarbeiter scheint sich nicht zu bewahrheiten, sind doch immerhin 28 Prozent sehr zufrieden und 49 Prozent zufrieden mit der Kommunikation im Kollegenkreis. 18 Prozent der Befragten beklagen jedoch die mangelnden Aufstiegsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen.

Sprühend vor Ideen zeigten sich die IT-Spezialisten auf die Frage, was sie in ihrem Unternehmen sofort ändern würden: 550 Beiträge bestätigen, dass es in den meisten Firmen ein enormes Verbesserungspotenzial gibt. Den größten Handlungsbedarf sehen die IT-Mitarbeiter in den Bereichen Organisation und Kommunikation. Klare Strukturen und Zuständigkeiten sowie optimierte Arbeitsabläufe sollen helfen, effizienter zu arbeiten. Als verlässlicher Indikator für die Arbeitszufriedenheit erweist sich die Fluktuationsrate: Trotz angespannter Wirtschaftslage gab ein Fünftel der Befragten an, auf eigenen Wunsch noch in diesem Jahr den Job wechseln zu wollen.

Alexandra Mesmer | ots

Weitere Berichte zu: IT-Experte IT-Spezialist Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik