Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milch vom Bauernhof schützt Kinder vor Asthma und Allergien

10.05.2007
Eine Studie an beinahe 15'000 Kindern zeigt, dass das Trinken von Bauernmilch Kinder vor Asthma und Heuschnupfen schützen kann. Der Konsum von roher Milch birgt jedoch ernste gesundheitliche Risiken und es bedarf weiterer Forschungen für die Entwicklung eines sicheren Lebensmittelprodukts, das einen wirksamen Schutz gegen diese verbreiteten Kinderkrankheiten bietet. Die Studie, bei der das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel federführend war, wurde in der Maiausgabe der Fachzeitschrift "Clinical and Experimental Allergy" veröffentlicht.

Forscher aus Europa und den USA haben 14'893 Kinder im Alter zwischen fünf und dreizehn Jahren, wohnhaft in Österreich, Deutschland, Holland, Schweden und der Schweiz untersucht. Die Stichprobe setzt sich aus Bauernkindern, Kindern ländlicher und vorstädtischer Gemeinden und aus Rudolf-Steiner-Schulen zusammen, die primär von Kindern aus Familien mit anthroposophischem Hintergrund besucht werden.

Die Eltern wurden gebeten, einen detaillierten Fragebogen auszufüllen, mit Angaben zum kindlichen Konsum von Milch, Butter, Yoghurt, Eiern, Früchten und Gemüse. Zusätzlich wurden sie gefragt, ob diese Produkte direkt von einem Bauernhof stammen oder in einem Lebensmittelgeschäft gekauft wurden. Ebenso sollten Fragen zum Gewicht und zur Grösse des Kindes, zum Stillen und zu gesundheitsbeeinträchtigenden Allergien und zum Asthma beantwortet werden. Allergierelevante Bluttests wurden an knapp 4000 Kindern aus allen fünf Ländern durchgeführt.

Die Forscher haben herausgefunden, dass Kinder, die regelmässig Milch direkt vom Bauernhof tranken, weniger an Heuschnupfen und Asthma litten. Eine tiefere Häufigkeit an diagnostiziertem Asthma war auch bei allen Milchprodukten zu beobachten, die direkt auf einem Bauernhof produziert wurden, und der Verzehr von Freilandeiern schützte vor Heuschnupfen. Jedoch boten diese Produkte nur dann einen erhöhten Schutz, wenn die Kinder auch unpasteurisierte Bauernmilch tranken. Auf die Intensität von atopischen Ekzemen auf der Haut hatte keines der Bauernhofprodukte eine Auswirkung.

... mehr zu:
»Allergie »Asthma »Heuschnupfen

"Sämtliche Kinder, welche Milch direkt vom Bauernhof trinken, zeigen denselben Schutzlevel gegen Asthma und Allergien, ungeachtet dessen, ob sie auf einen Bauernhof leben oder nicht", sagt der Hauptautor Dr. Marco Waser vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel.

Dies ist insofern eine wichtige Erkenntnis, als sie andere Schutzfaktoren ausschliesst, die das Leben als Landwirt aufweisen könnte, wie zum Beispiel die Exposition gegenüber mikrobiellen Substanzen in Tierstaub und auf dem Hof. So haben frühere Studien gezeigt, dass Bauernkinder trotz ihrer höheren Exposition weniger häufig gegen Pollen sensibilisiert sind.

"Unsere Forschungen haben gezeigt, dass Kinder, welche die beste Schutzwirkung vor Asthma und Allergien aufwiesen, seit ihrem ersten Lebensjahr Bauernmilch tranken", so Waser. Etwa die Hälfte der befragten Eltern, deren Kinder regelmässig Bauernmilch tranken, gab an, die Bauernmilch vor dem Verzehr nicht zu kochen. Die Schutzwirkung war indes dieselbe, ungeachtet dessen, ob die Milch gekocht wurde oder nicht. "Die Studienresultate deuten darauf hin, dass alle Kinder, die Milch direkt vom Bauernhof trinken, ein geringeres Risiko haben, ein Asthma oder auch Heuschnupfen zu entwickeln" sagt Marco Waser.

Die Tatsache, dass das Trinken von roher Milch vor allem für Kleinkinder nicht empfehlenswert ist, mag die Eltern dazu bewogen haben zu sagen, sie hätten die Milch abgekocht. "Rohe Milch enthält pathogene Keime wie Salmonellen oder enterohaemorrhagische E. coli-Bakterien und somit kann ihr Konsum ernsthafte gesundheitliche Risiken hervorrufen. Trotz unserer Erkenntnisse dürfen wir den Konsum von roher Kuhmilch als vorbeugende Massnahme gegen Asthma und Allergien nicht empfehlen."

Momentan kann über die Schutzwirkung der Bauernmilch für die Entstehung von Asthma und Allergien nur spekuliert werden. Es könnte sein, dass die Bauermilch unterschiedliche Grade oder Zusammensetzungen an pathogenen und nicht pathogenen Mikroben enthält als die in Lebensmittelgeschäften gekaufte Milch, oder die Schutzwirkung ist in der Fettzusammensetzung zu suchen. Dazu Marco Waser: "Wir müssen ein tieferes Verständnis dafür entwickeln, warum Milch direkt vom Bauernhof Kindern diese Schutzwirkung bietet und Wege suchen, dieses Lebensmittel risikofreier zu machen, unter Beibehaltung dessen Schutzqualitäten."

"Es ist interessant festzustellen, dass es ungeachtet dessen, ob die Bauernmilch vor dem Konsum abgekocht wurde oder nicht, keinerlei Unterschiede bei den Resultaten gab. Da das Abkochen überbewertet werden könnte, würde dies bedeuten, dass nicht die Pasteurisierung wie angenommen den Schutzeffekt macht, sondern dass andere Verfahrenstechniken wie das Homogenisieren eine Schutzwirkung haben könnten."

An der PARSIFAL-Studie (Prevention of allergy risk factors for sensitisation in children related to farming and anthroposophic lifestyle) haben sich mehr als 35 Forscherinnen und Forscher beteiligt. Die Forschungsarbeit wurde getragen von EU-Forschungsgesuchen, vom Schweizerischen Nationalfonds, von der Schweizer Kühne-Stiftung und von der schwedischen Stiftung für Gesundheitswesen und Allergieforschung.

Weitere Auskünfte
Dr. Marco Waser, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel, Tel. 061 270 22 28, mobil: 079 296 46 33, E-Mail: marco.waser@unibas.ch

Hans Syfrig | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/doi/full/10.1111/j.1365-2222.2006.02640.x

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma Heuschnupfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie