Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wider das "Stigma Schwerhörigkeit": Studie untersucht Hemmschwellen bei der Hörgeräte-Versorgung

09.05.2007
Nach wie vor nehmen viele Menschen, die von einem Hör-Handicap betroffen sind, lieber deutliche Einbußen an Kommunikationsfähigkeit und Lebensqualität in Kauf, als die eigene Schwerhörigkeit anzunehmen und Hörgeräte zu tragen.

Doch was eigentlich führt zur Stigmatisierung von Schwerhörigkeit; und wie kann man diese Stigmatisierung abbauen? Fragen, denen sich die Oldenburger Psychologin Corinna Pelz in einer wissenschaftlichen Untersuchung stellte, die in diesen Tagen erstmals öffentlich präsentiert wird.

Mehr als 450 Personen befragte die Oldenburger Psychologin insgesamt im Rahmen ihrer Doktorarbeit. Darüber hinaus erarbeitete sie einen Überblick über den derzeitigen Forschungsstand zur Stigmaproblematik und setzte sich eingehend mit den Folgen von Schwerhörigkeit für die Psyche der Betroffenen auseinander. Sowohl die Perspektiven von Hörgeräteträgern und bisher unversorgten Hörgeschädigten, als auch die ihrer An-gehörigen fanden Berücksichtigung.

"Die Untersuchungen zeigten, dass sich das Stigma Schwerhörigkeit eigentlich aus zwei Stigmata zusammensetzt", so Corinna Pelz: "Es handelt sich dabei um das Stigma Alter und das Stigma Behinderung. Viele Betroffene fühlen sich zu jung um Hörgeräte zu benutzen und glauben, dass nur ältere Menschen Hörgeräte benötigen. Mit zunehmendem Alter steigt zwar die Wahrscheinlichkeit für einen Hörverlust, doch die negativen Folgen, beispielsweise ein sozialer Rückzug, lassen sich durch den Einsatz von Hörgeräten meist verhindern. Insofern ist ein Hörgerät viel mehr ein Zeichen, dass man am Leben teilnehmen möchte, und gerade dadurch jung und aktiv bleibt."

Zum anderen steht Schwerhörigkeit aber auch für das Stigma einer Behinderung und wird mit körperlicher und auch geistiger Schwäche assoziiert. - "Es ist paradox. Die Betroffenen befürchten, dass ihr Hörverlust für andere erst durch die Verwendung des Hörgerätes sichtbar wird und nur dann als Behinderung interpretiert wird. Dabei ist die Beeinträchtigung durch den unbehandelten Hörverlust viel größer und wird von den Mitmen-schen als viel störender erlebt als der Gebrauch von modernen, auch optisch anspre-chenden Hörsystemen", so Corinna Pelz.

Ziel der Studien war es, Erkenntnisse für die Gestaltung von Öffentlichkeitsarbeit zu gewinnen. Es wurde deutlich, dass zukünftig beide Seiten des Doppelstigmas Schwerhörigkeit Berücksichtigung finden müssen.

In ihrer Arbeit analysierte Corinna Pelz auch bisherige Kommunikationskampagnen zur Aufklärung in Sachen Schwerhörigkeit und Hörgeräte-Versorgung. Exemplarisch entwi-ckelte sie eine Kampagne, mit der die Akzeptanz von Hörgeräten gesteigert werden könnte.

Die Ergebnisse der Untersuchungen von Corinna Pelz sind im Buch "Das Stigma Schwerhörigkeit - Empirische Studien und Ansätze zur Erhöhung der Akzeptanz von Hörgeräten" dokumentiert, das demnächst im Median-Verlag erscheint.

Martin Schaarschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik