Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wider das "Stigma Schwerhörigkeit": Studie untersucht Hemmschwellen bei der Hörgeräte-Versorgung

09.05.2007
Nach wie vor nehmen viele Menschen, die von einem Hör-Handicap betroffen sind, lieber deutliche Einbußen an Kommunikationsfähigkeit und Lebensqualität in Kauf, als die eigene Schwerhörigkeit anzunehmen und Hörgeräte zu tragen.

Doch was eigentlich führt zur Stigmatisierung von Schwerhörigkeit; und wie kann man diese Stigmatisierung abbauen? Fragen, denen sich die Oldenburger Psychologin Corinna Pelz in einer wissenschaftlichen Untersuchung stellte, die in diesen Tagen erstmals öffentlich präsentiert wird.

Mehr als 450 Personen befragte die Oldenburger Psychologin insgesamt im Rahmen ihrer Doktorarbeit. Darüber hinaus erarbeitete sie einen Überblick über den derzeitigen Forschungsstand zur Stigmaproblematik und setzte sich eingehend mit den Folgen von Schwerhörigkeit für die Psyche der Betroffenen auseinander. Sowohl die Perspektiven von Hörgeräteträgern und bisher unversorgten Hörgeschädigten, als auch die ihrer An-gehörigen fanden Berücksichtigung.

"Die Untersuchungen zeigten, dass sich das Stigma Schwerhörigkeit eigentlich aus zwei Stigmata zusammensetzt", so Corinna Pelz: "Es handelt sich dabei um das Stigma Alter und das Stigma Behinderung. Viele Betroffene fühlen sich zu jung um Hörgeräte zu benutzen und glauben, dass nur ältere Menschen Hörgeräte benötigen. Mit zunehmendem Alter steigt zwar die Wahrscheinlichkeit für einen Hörverlust, doch die negativen Folgen, beispielsweise ein sozialer Rückzug, lassen sich durch den Einsatz von Hörgeräten meist verhindern. Insofern ist ein Hörgerät viel mehr ein Zeichen, dass man am Leben teilnehmen möchte, und gerade dadurch jung und aktiv bleibt."

Zum anderen steht Schwerhörigkeit aber auch für das Stigma einer Behinderung und wird mit körperlicher und auch geistiger Schwäche assoziiert. - "Es ist paradox. Die Betroffenen befürchten, dass ihr Hörverlust für andere erst durch die Verwendung des Hörgerätes sichtbar wird und nur dann als Behinderung interpretiert wird. Dabei ist die Beeinträchtigung durch den unbehandelten Hörverlust viel größer und wird von den Mitmen-schen als viel störender erlebt als der Gebrauch von modernen, auch optisch anspre-chenden Hörsystemen", so Corinna Pelz.

Ziel der Studien war es, Erkenntnisse für die Gestaltung von Öffentlichkeitsarbeit zu gewinnen. Es wurde deutlich, dass zukünftig beide Seiten des Doppelstigmas Schwerhörigkeit Berücksichtigung finden müssen.

In ihrer Arbeit analysierte Corinna Pelz auch bisherige Kommunikationskampagnen zur Aufklärung in Sachen Schwerhörigkeit und Hörgeräte-Versorgung. Exemplarisch entwi-ckelte sie eine Kampagne, mit der die Akzeptanz von Hörgeräten gesteigert werden könnte.

Die Ergebnisse der Untersuchungen von Corinna Pelz sind im Buch "Das Stigma Schwerhörigkeit - Empirische Studien und Ansätze zur Erhöhung der Akzeptanz von Hörgeräten" dokumentiert, das demnächst im Median-Verlag erscheint.

Martin Schaarschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik