Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absatzwirtschaft-Studie Marketing Information Provider 2002

05.03.2002


Im Umgang mit dem Kunden fallen zahlreiche Informationen über seine Wünsche und sein Verhalten an. Doch diese Daten reichen häufig nicht für eine individuellere Ansprache aus. Externe Kundendaten sind von so genannten Marketing Information Providern (MIP) hinzu zu kaufen. Die Studie MIP 2002 macht diesen Markt erstmalig transparent.

Die Spanne der Anzahl der Informationen, die Unternehmen über ihre Kunden speichern, ist sehr breit, wie eine Befragung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und des Fachmagazins absatzwirtschaft bei 87 großen produzierenden Unternehmen und Dienstleistern zeigt. Ein Drittel der Unternehmen speichert lediglich bis zu 15 Merkmale pro Kunde. Auffallend ist dabei, dass ein Großteil der Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe nur relativ wenige Merkmale (bis 49) pro Kunde pflegt. Spitzenreiter sind Unternehmen aus dem Banken- und Versicherungsbereich, die bis zu 1500 Merkmale pro Kunde erfassen.

Wer die Beziehungen zu seinen Kunden individuell gestalten will, braucht tief reichende Informationen über die Bedürfnisse und das Verhalten seiner Kunden. Im Rahmen aktueller Geschäfte fallen zwar schon zahlreiche Informationen an, doch reichen sie zumeist nicht aus, den Kunden in seiner ganzen Vielfalt zu verstehen. Wem die eigenen Informationen nicht reichen, der kann mit Hilfe von Marketing Information Providern seine Datenbank durch zugekaufte oder gemietete Informationen über Lebensstil oder Wohnumfeld der Kunden anreichern. Ein Investment, das dem Ziel einer individuelleren Kundenansprache und natürlich auch einer Reduzierung von Streuverlusten dient.

Dieser Aufwand für die Datenanreicherung eigener Kundendaten scheint sich zu lohnen. "Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen, die ihre Responsequoten messen, haben bei einer zielgruppenspezifischen Direktmarketingaktion nach der Datenanreicherung höhere Responsequoten im Vergleich zu früheren Aktionen erzielt", resümiert Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Klaus D. Wilde von der KU Eichstätt-Ingolstadt die Ergebnisse der Anwenderbefragung. Erschreckend findet dagegen Christoph Berdi, Chef-Redakteur der absatzwirtschaft, dass über ein Drittel der Anwender die Veränderung der Responsquoten gar nicht misst. "Angesichts der nicht unerheblichen Kosten für die externe Datenanreicherung sind Kosten/Nutzen-Analysen dringend durchzuführen", empfiehlt der Marketingexperte.

Die gemeinsame Studie "Marketing Information Provider: Professionelle Qualifizierung Ihrer Datenbanken" der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der absatzwirtschaft gibt einen Überblick über 15 große Marketing Information Provider. Der Marktüberblick bringt Orientierung in diesen Markt und erleichtert die Vorauswahl geeigneter Anbieter. Abgerundet wird die Studie durch eine Anwenderbefragung zum derzeitigen Stand der Datenanreicherung in Deutschland sowie Praxisbeiträgen zum Management von internen und externen Kundendaten.

Die Studie ist bis zum 31.03.2002 zum Subskriptionspreis von 300 Euro erhältlich, danach kostet sie 350 Euro.

absatzwirtschaft - Zeitschrift für Marketing

Die absatzwirtschaft, Deutschlands führende Zeitschrift für Marketing, stellt die gesamte Praxis des modernen Marketing dar. Sie zeigt monatlich die neuesten Entwicklungen und Trends auf und erläutert zukunftssichere Marketinginstrumente verständlich und präzise. Inhaltlich konzentriert sich das Marketing Know-how in den vier Kernrubriken Marketing Leadership, Marketing Business, Marketing Wissen und Maketing Karriere.

Der Internetauftritt www.absatzwirtschaft.de bietet News und Wissen sowie zahlreiche Services rund um das Marketing. So helfen relationale Datenbanken unter anderem bei der Suche nach Dienstleistern, Ansprechpartnern fürs Business, Dissertationen, Jobs. Der Anschluss an Deutschlands führende Wirtschaftsdatenbank GENIOS ermöglicht weiterführende Recherchen. Die Science Factory präsentiert als Online-Zeitschrift aktuelle Forschungsergebnisse für die Marketing-Praxis.

Bettina Schönherr | ots
Weitere Informationen:
http://www.absatzwirtschaft.de
http://www.mip2002.de

Weitere Berichte zu: Anwenderbefragung Datenanreicherung Kundendaten Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie