Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement ermöglicht Banken Vorteile im internationalen Wettbewerb

11.04.2007
Deloittes aktueller "Global Risk Management Survey" zeigt, dass Konzentration auf neue Risikofelder notwendig ist, um komplexen Herausforderungen gerecht zu werden.

Innerhalb eines globalen Umfelds entwickelt sich effektives Risikomanagement zu einer Zentralaufgabe der Vorstandsebene internationaler Bankhäuser und Finanzinstitutionen. 80 Prozent der Führungskräfte bestätigen, in klassischen Risikobereichen wie Kredit, Markt und Liquidität bereits leistungsfähige Risikomanagementprozesse eingeführt zu haben.

In den neuen Risikofeldern besteht hingegen noch Nachholbedarf: Im Bereich IT-Sicherheit schätzen nur 47 Prozent der Verantwortlichen ihr Risikomanagement als sehr gut ein. Geringfügig schlechter fällt dieser Wert im Umfeld operationeller Risiken (43%) aus, deutlich schwächer bewerten Führungskräfte die Risikoprozesse in Bezug auf geopolitische Herausforderungen (35%). Das ergab die "Global Risk Management"-Umfrage, die Deloitte bei insgesamt 130 der wichtigsten internationalen Banken und Finanzinstitutionen in Amerika, Asien und Europa durchgeführt hat.

"Die Studie verdeutlicht, dass viele Institutionen weiterhin keinen integrierten Ansatz gefunden haben, um sowohl den klassischen als auch den neuen Risikofeldern adäquat zu begegnen. Banken, die Risikomanagement schon heute umfassend betreiben, können dies als strategisches Mittel im internationalen Wettbewerb nutzen", so Jörg Engels, Partner Financial Risk Solutions bei Deloitte.

Maßnahmen und Instrumente des Risikomanagements

84 Prozent der Banken und Institutionen haben bereits die Position eines Chief Risk Officer (CRO) eingeführt. Dies bedeutet eine erneute Steigerung gegenüber der 2004 durchgeführten Studie (81%) und den in

2002 gemessenen 65 Prozent. Zudem planen aktuell weitere acht Prozent der Befragten, dies als Position zu etablieren. Die CRO berichten entweder direkt an den Vorstandsvorsitzenden (42%), an die Geschäftsleitung (37%) oder sie haben zumindest Zugang zum Senior Management. In 70 Prozent der befragten Institutionen ist die Verantwortung für das Risikomanagement auf der obersten Managementebene angesiedelt. Zum Vergleich: 2004 lag die Zahl noch bei 59 und 2002 bei 57 Prozent. Nationale Unterschiede bestehen in der Einschätzung der Wertigkeit des Risikomanagements. Während im nordamerikanischen und europäischen Raum nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten der Meinung waren, dies auf Vorstandsebene anzusiedeln, stimmten im asiatischen Raum drei Viertel der Befragten damit überein.

Enterprise-Risk-Management-Programme (ERM) gehören inzwischen zu den wichtigsten Instrumenten des Risikomanagements. Wenngleich erst
35 Prozent der Banken dieses Instrument aktiv anwenden, sind weitere
32 Prozent dabei, ein ERM-Programm zu implementieren. ERM-Programme haben den Vorteil, individuelle Risikokataloge erfassen zu können.

Diese können neben traditionellen Risiken auch neue Gefährdungsbereiche beinhalten. Bei der Integration neuer Risikofelder, wie zum Beispiel IT-Sicherheit und geopolitische Risiken, lagen europäische Finanzunternehmen deutlich vor nordamerikanischen und asiatischen Unternehmen. Umfassende ERM-Programme bieten entscheidende Vorteile: Auf Basis einer qualitativen Einschätzung gaben drei Viertel der Verantwortlichen an, dass der Mehrwert ihrer ERM-Programme die Kosten überschritten habe.

Daneben nutzen 60 Prozent der Befragten im Bereich der "klassischen" Risiken (Zinsänderungs-, Währungs- und Aktienkursrisiken) die Vorteile der Value-at-Risk-Methode (VaR). Ein anderes Bild ergibt sich jedoch bei neueren Produkten: Weniger als ein Drittel gibt an, VaR-Methoden auch für Asset-Backed Securities (ABS), Kreditderivate, strukturierte Produkte und Energieprodukte einzusetzen.

Regulierung der europäischen Finanzmärkte

Seit Anfang 2007 gelten innerhalb der EU neue aufsichtsrechtliche
Vorschriften: So ist z.B. das Basel-II-Regelwerk Anlass zur Neuorientierung für viele Banken und Finanzinstitutionen. 70 Prozent der Befragten gaben an, ein formelles unternehmensweites Programm zur Umsetzung etabliert zu haben. Dennoch herrscht vielfach in Teilbereichen wie Messung, Analyse und Validierung der Risikoparameter noch großer Nachholbedarf.

Marktentwicklung und Investments

Weitere Marktveränderungen durch Firmenzusammenschlüsse, alternative Investments wie Hedge Fonds und Kreditderivate oder die finanziellen Unwägbarkeiten des Energiemarktes erfordern ein erweitertes Risikobewusstsein sowie die Implementierung entsprechender Maßnahmen und Prozesse. Dabei zählen bei internationalen Banken und Finanzinstitutionen nach wie vor klassische Garantien und Verpfändungen zu den wichtigsten Kreditsicherheiten. Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen nutzt allerdings bereits zusätzlich Sicherungsinstrumente wie Kreditderivate oder Verbriefungen bzw. plant dies zukünftig.

"Effektives Risikomanagement ist ein Schlüssel zum Erfolg und eine Grunderwartung der Aktionäre, Aufsichtsbehörden und Kunden", erklärt Jörg Engels von Deloitte. "Die Messlatte für das Risikomanagement liegt inzwischen sehr hoch. Doch global agierende Banken und Finanzinstitutionen sind dabei, ein ganzheitliches Risikomanagement zu entwickeln. Die Ausgaben dafür sind in den letzten zwei Jahren massiv gestiegen. Eine Investition, die sich auszahlen wird!"

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D152978,00.html

zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung