Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement ermöglicht Banken Vorteile im internationalen Wettbewerb

11.04.2007
Deloittes aktueller "Global Risk Management Survey" zeigt, dass Konzentration auf neue Risikofelder notwendig ist, um komplexen Herausforderungen gerecht zu werden.

Innerhalb eines globalen Umfelds entwickelt sich effektives Risikomanagement zu einer Zentralaufgabe der Vorstandsebene internationaler Bankhäuser und Finanzinstitutionen. 80 Prozent der Führungskräfte bestätigen, in klassischen Risikobereichen wie Kredit, Markt und Liquidität bereits leistungsfähige Risikomanagementprozesse eingeführt zu haben.

In den neuen Risikofeldern besteht hingegen noch Nachholbedarf: Im Bereich IT-Sicherheit schätzen nur 47 Prozent der Verantwortlichen ihr Risikomanagement als sehr gut ein. Geringfügig schlechter fällt dieser Wert im Umfeld operationeller Risiken (43%) aus, deutlich schwächer bewerten Führungskräfte die Risikoprozesse in Bezug auf geopolitische Herausforderungen (35%). Das ergab die "Global Risk Management"-Umfrage, die Deloitte bei insgesamt 130 der wichtigsten internationalen Banken und Finanzinstitutionen in Amerika, Asien und Europa durchgeführt hat.

"Die Studie verdeutlicht, dass viele Institutionen weiterhin keinen integrierten Ansatz gefunden haben, um sowohl den klassischen als auch den neuen Risikofeldern adäquat zu begegnen. Banken, die Risikomanagement schon heute umfassend betreiben, können dies als strategisches Mittel im internationalen Wettbewerb nutzen", so Jörg Engels, Partner Financial Risk Solutions bei Deloitte.

Maßnahmen und Instrumente des Risikomanagements

84 Prozent der Banken und Institutionen haben bereits die Position eines Chief Risk Officer (CRO) eingeführt. Dies bedeutet eine erneute Steigerung gegenüber der 2004 durchgeführten Studie (81%) und den in

2002 gemessenen 65 Prozent. Zudem planen aktuell weitere acht Prozent der Befragten, dies als Position zu etablieren. Die CRO berichten entweder direkt an den Vorstandsvorsitzenden (42%), an die Geschäftsleitung (37%) oder sie haben zumindest Zugang zum Senior Management. In 70 Prozent der befragten Institutionen ist die Verantwortung für das Risikomanagement auf der obersten Managementebene angesiedelt. Zum Vergleich: 2004 lag die Zahl noch bei 59 und 2002 bei 57 Prozent. Nationale Unterschiede bestehen in der Einschätzung der Wertigkeit des Risikomanagements. Während im nordamerikanischen und europäischen Raum nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten der Meinung waren, dies auf Vorstandsebene anzusiedeln, stimmten im asiatischen Raum drei Viertel der Befragten damit überein.

Enterprise-Risk-Management-Programme (ERM) gehören inzwischen zu den wichtigsten Instrumenten des Risikomanagements. Wenngleich erst
35 Prozent der Banken dieses Instrument aktiv anwenden, sind weitere
32 Prozent dabei, ein ERM-Programm zu implementieren. ERM-Programme haben den Vorteil, individuelle Risikokataloge erfassen zu können.

Diese können neben traditionellen Risiken auch neue Gefährdungsbereiche beinhalten. Bei der Integration neuer Risikofelder, wie zum Beispiel IT-Sicherheit und geopolitische Risiken, lagen europäische Finanzunternehmen deutlich vor nordamerikanischen und asiatischen Unternehmen. Umfassende ERM-Programme bieten entscheidende Vorteile: Auf Basis einer qualitativen Einschätzung gaben drei Viertel der Verantwortlichen an, dass der Mehrwert ihrer ERM-Programme die Kosten überschritten habe.

Daneben nutzen 60 Prozent der Befragten im Bereich der "klassischen" Risiken (Zinsänderungs-, Währungs- und Aktienkursrisiken) die Vorteile der Value-at-Risk-Methode (VaR). Ein anderes Bild ergibt sich jedoch bei neueren Produkten: Weniger als ein Drittel gibt an, VaR-Methoden auch für Asset-Backed Securities (ABS), Kreditderivate, strukturierte Produkte und Energieprodukte einzusetzen.

Regulierung der europäischen Finanzmärkte

Seit Anfang 2007 gelten innerhalb der EU neue aufsichtsrechtliche
Vorschriften: So ist z.B. das Basel-II-Regelwerk Anlass zur Neuorientierung für viele Banken und Finanzinstitutionen. 70 Prozent der Befragten gaben an, ein formelles unternehmensweites Programm zur Umsetzung etabliert zu haben. Dennoch herrscht vielfach in Teilbereichen wie Messung, Analyse und Validierung der Risikoparameter noch großer Nachholbedarf.

Marktentwicklung und Investments

Weitere Marktveränderungen durch Firmenzusammenschlüsse, alternative Investments wie Hedge Fonds und Kreditderivate oder die finanziellen Unwägbarkeiten des Energiemarktes erfordern ein erweitertes Risikobewusstsein sowie die Implementierung entsprechender Maßnahmen und Prozesse. Dabei zählen bei internationalen Banken und Finanzinstitutionen nach wie vor klassische Garantien und Verpfändungen zu den wichtigsten Kreditsicherheiten. Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen nutzt allerdings bereits zusätzlich Sicherungsinstrumente wie Kreditderivate oder Verbriefungen bzw. plant dies zukünftig.

"Effektives Risikomanagement ist ein Schlüssel zum Erfolg und eine Grunderwartung der Aktionäre, Aufsichtsbehörden und Kunden", erklärt Jörg Engels von Deloitte. "Die Messlatte für das Risikomanagement liegt inzwischen sehr hoch. Doch global agierende Banken und Finanzinstitutionen sind dabei, ein ganzheitliches Risikomanagement zu entwickeln. Die Ausgaben dafür sind in den letzten zwei Jahren massiv gestiegen. Eine Investition, die sich auszahlen wird!"

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D152978,00.html

zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie