Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekombranche nimmt bei Transaktionen wieder Fahrt auf

03.04.2007
Transaktionsvolumen in Europa erreicht 2006 rund 150 Milliarden Euro/Konzerne setzen auf Konvergenz von Mobilfunk, Internet und Festnetz/Finanzinvestoren beteiligen sich wieder stärker in Europa

Die Konsolidierung der europäischen Telekombranche gewinnt wieder an Fahrt. Sowohl in den Jahren 2005 als auch 2006 belief sich der Gesamtwert der Deals auf über 150 Milliarden Euro, wie aus der Studie "M&A-Insights - Telecoms Sector 2007" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Damit liegt der Rekordwert von fast 500 Milliarden Euro aus dem Jahr 2000 zwar noch in weiter Ferne, dennoch ist die nachhaltige Steigerung im Vergleich zu 2004 bemerkenswert. Das Volumen von Beteiligungen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions - M&A) erreichte mit 36 Milliarden Euro damals einen Tiefstand.

"Der Aufschwung der M&A-Aktivitäten ist auf verschiedene Faktoren zurück zu führen: Erstens haben die großen Telekommunikationsgesellschaften das Konvergenz-Thema entdeckt, zweitens stärken viele Anbieter durch Übernahmen ihre Position auf Wachstumsmärkten, und drittens streben Finanzinvestoren mit Nachdruck auf den europäischen Telekommunikationsmarkt", erläutert Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. Konvergenz meint die Integration von Computer-, Telefon- und Fernsehtechnologien in ein digitales Umfeld, die eine neuartige Nutzung von Daten, Unterhaltung, Produkten und Serviceleistungen ermöglicht. Diese Trends dürften auch 2007 prägen und für ein anhaltend hohes M&A-Volumen sorgen, so die Prognose des Branchenexperten.

Töchter kehren zurück

Der Strategiewechsel hin zur Bündelung von Mobilfunk, Internet und Festnetz ist vor allem auf sinkende Wachstumsraten im Telefongeschäft zurück zu führen. So kletterte der Umsatz mit Breitband-Internet-Zugangsentgelten von 2003 bis 2006 um knapp 45 Prozent, während das Umsatzplus im Mobilfunk nur bei knapp 20 Prozent lag und die Erlöse im Festnetz sogar sanken. "Die Integration der Kommunikationskanäle soll Kunden dazu bewegen, nur noch einen Anbieter für sämtliche Dienstleistungen zu wählen. Geht dieses Kalkül auf, dürfte es für Unternehmen schwer werden, die sich auf eine Sparte konzentrieren", betont Ballhaus.

Zu den größten Akquisitionen in der Branche zählte 2006 die Wiedereingliederung des Internet-Providers T-Online in die Deutsche Telekom für gut 2,8 Milliarden Euro. Die spanische Telefonica ließ sich den Rückkauf ihrer Mobilfunktochter knapp 3,4 Milliarden Euro kosten, und 2005 holte Telecom Italia die frühere Tochter Telecom Italia Mobile für über 23 Milliarden Euro zurück unter das Konzerndach.

Konsolidierung im Inland

Die hohen Investitionen in neue Netze (Next Generation Networks, NGN) und in neue Dienstleistungen wie das Fernsehen über Internet (IPTV) oder über das Mobiltelefon sind für kleinere Gesellschaften nur schwer zu finanzieren. Entsprechend stark ist der Konsolidierungsdruck. So entfielen auf Zusammenschlüsse nationaler Wettbewerber in den Jahren 2005 und 2006 rund 23 Prozent beziehungsweise 13 Prozent des gesamten M&A-Volumens. Unter anderem übernahm T-Mobile in Österreich den Konkurrenten tele.ring für 1,3 Milliarden Euro und die niederländische KPN kaufte den kleineren Rivalen Telfort für eine Milliarde Euro.

Der Konsolidierungstrend hat auch die Kabelgesellschaften erfasst. Insbesondere in diesem Segment spielen Private-Equity-Gesellschaften eine große Rolle. In Deutschland beispielsweise übernahm im Jahr 2005 der hessische Netzbetreiber iesy den Konkurrenten ish für knapp 1,7 Milliarden Euro. Gemeinsam mit dem Sportrechtevermarkter Arena gehören sie zur Unity Media, deren größte Anteilseigner private Beteiligungskapitalgesellschaften sind.

Expansion auf ausgewählten Märkten

Auf Zukäufe im Ausland entfielen 2005 und 2006 zwar rund 42 Prozent und damit ein Großteil des M&A-Volumens. Allerdings hat sich die Expansionsstrategie verändert. "Die Big Player konzentrieren sich stärker auf die schnell wachsenden Märkte in Osteuropa, Asien und Afrika, statt sich gegenseitig auf den weit gehend gesättigten Märkten Westeuropas und Nordamerikas Kunden abzujagen," kommentiert Ballhaus. Vodafone beispielsweise hat sich in den vergangenen Jahren von Beteiligungen in Japan, Belgien, Schweden und der Schweiz getrennt. Im Gegenzug übernahm der Konzern unter anderem die türkische Telsim für 3,6 Milliarden Euro und die Mobilfunkanbieter Mobifon in Rumänien sowie Oskar Mobil in Tschechien für 3,5 Milliarden Euro. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von diesem Trend wie die Übernahme der britischen O2 durch den spanischen Telefonica-Konzern für über 25 Milliarden Euro.

Bemerkenswert ist das Engagement von Unternehmen aus dem Nahen Osten in der europäischen Telekombranche. So übernahm die ägyptische Orascom den italienischen Mobilfunkbetreiber Wind für 10,3 Milliarden Euro und jüngst die griechische TIM Hellas.

Finanzinvestoren bündeln Kräfte

Auf Private-Equity-Gesellschaften entfielen 2006 rund 28 Prozent des M&A-Volumens gegenüber 15 bis 20 Prozent in den Jahren von 2001 und 2005. Die größte Transaktion war die Übernahme des dänischen Medien- und Kommunikationskonzerns TDC für knapp 8,5 Milliarden Euro. An dem Deal beteiligten sich fünf Private-Equity-Fonds, darunter Apax, Blackstone und KKR. Branchenexperten werten die Gemeinschaftsaktion als Beleg dafür, dass Finanzinvestoren bei M&A-Prozessen in Zukunft stärker zusammenarbeiten als in der Vergangenheit. Künftig sind daher umfangreiche Transaktionen vorstellbar.

Die Studie "M&A-Insights - Telecoms Sector 2007" können Sie bei nachfolgendem Pressekontakt bestellen.

Pressekontakt:
Christiane Jungfleisch
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: christiane.jungfleisch@de.pwc.com
Werner Ballhaus
Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation
Tel.: (0211) 981 58 48
E-Mail: werner.ballhaus@de.pwc.com

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A-Volumen Mobilfunk Telecom Telekombranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau