Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekombranche nimmt bei Transaktionen wieder Fahrt auf

03.04.2007
Transaktionsvolumen in Europa erreicht 2006 rund 150 Milliarden Euro/Konzerne setzen auf Konvergenz von Mobilfunk, Internet und Festnetz/Finanzinvestoren beteiligen sich wieder stärker in Europa

Die Konsolidierung der europäischen Telekombranche gewinnt wieder an Fahrt. Sowohl in den Jahren 2005 als auch 2006 belief sich der Gesamtwert der Deals auf über 150 Milliarden Euro, wie aus der Studie "M&A-Insights - Telecoms Sector 2007" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Damit liegt der Rekordwert von fast 500 Milliarden Euro aus dem Jahr 2000 zwar noch in weiter Ferne, dennoch ist die nachhaltige Steigerung im Vergleich zu 2004 bemerkenswert. Das Volumen von Beteiligungen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions - M&A) erreichte mit 36 Milliarden Euro damals einen Tiefstand.

"Der Aufschwung der M&A-Aktivitäten ist auf verschiedene Faktoren zurück zu führen: Erstens haben die großen Telekommunikationsgesellschaften das Konvergenz-Thema entdeckt, zweitens stärken viele Anbieter durch Übernahmen ihre Position auf Wachstumsmärkten, und drittens streben Finanzinvestoren mit Nachdruck auf den europäischen Telekommunikationsmarkt", erläutert Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. Konvergenz meint die Integration von Computer-, Telefon- und Fernsehtechnologien in ein digitales Umfeld, die eine neuartige Nutzung von Daten, Unterhaltung, Produkten und Serviceleistungen ermöglicht. Diese Trends dürften auch 2007 prägen und für ein anhaltend hohes M&A-Volumen sorgen, so die Prognose des Branchenexperten.

Töchter kehren zurück

Der Strategiewechsel hin zur Bündelung von Mobilfunk, Internet und Festnetz ist vor allem auf sinkende Wachstumsraten im Telefongeschäft zurück zu führen. So kletterte der Umsatz mit Breitband-Internet-Zugangsentgelten von 2003 bis 2006 um knapp 45 Prozent, während das Umsatzplus im Mobilfunk nur bei knapp 20 Prozent lag und die Erlöse im Festnetz sogar sanken. "Die Integration der Kommunikationskanäle soll Kunden dazu bewegen, nur noch einen Anbieter für sämtliche Dienstleistungen zu wählen. Geht dieses Kalkül auf, dürfte es für Unternehmen schwer werden, die sich auf eine Sparte konzentrieren", betont Ballhaus.

Zu den größten Akquisitionen in der Branche zählte 2006 die Wiedereingliederung des Internet-Providers T-Online in die Deutsche Telekom für gut 2,8 Milliarden Euro. Die spanische Telefonica ließ sich den Rückkauf ihrer Mobilfunktochter knapp 3,4 Milliarden Euro kosten, und 2005 holte Telecom Italia die frühere Tochter Telecom Italia Mobile für über 23 Milliarden Euro zurück unter das Konzerndach.

Konsolidierung im Inland

Die hohen Investitionen in neue Netze (Next Generation Networks, NGN) und in neue Dienstleistungen wie das Fernsehen über Internet (IPTV) oder über das Mobiltelefon sind für kleinere Gesellschaften nur schwer zu finanzieren. Entsprechend stark ist der Konsolidierungsdruck. So entfielen auf Zusammenschlüsse nationaler Wettbewerber in den Jahren 2005 und 2006 rund 23 Prozent beziehungsweise 13 Prozent des gesamten M&A-Volumens. Unter anderem übernahm T-Mobile in Österreich den Konkurrenten tele.ring für 1,3 Milliarden Euro und die niederländische KPN kaufte den kleineren Rivalen Telfort für eine Milliarde Euro.

Der Konsolidierungstrend hat auch die Kabelgesellschaften erfasst. Insbesondere in diesem Segment spielen Private-Equity-Gesellschaften eine große Rolle. In Deutschland beispielsweise übernahm im Jahr 2005 der hessische Netzbetreiber iesy den Konkurrenten ish für knapp 1,7 Milliarden Euro. Gemeinsam mit dem Sportrechtevermarkter Arena gehören sie zur Unity Media, deren größte Anteilseigner private Beteiligungskapitalgesellschaften sind.

Expansion auf ausgewählten Märkten

Auf Zukäufe im Ausland entfielen 2005 und 2006 zwar rund 42 Prozent und damit ein Großteil des M&A-Volumens. Allerdings hat sich die Expansionsstrategie verändert. "Die Big Player konzentrieren sich stärker auf die schnell wachsenden Märkte in Osteuropa, Asien und Afrika, statt sich gegenseitig auf den weit gehend gesättigten Märkten Westeuropas und Nordamerikas Kunden abzujagen," kommentiert Ballhaus. Vodafone beispielsweise hat sich in den vergangenen Jahren von Beteiligungen in Japan, Belgien, Schweden und der Schweiz getrennt. Im Gegenzug übernahm der Konzern unter anderem die türkische Telsim für 3,6 Milliarden Euro und die Mobilfunkanbieter Mobifon in Rumänien sowie Oskar Mobil in Tschechien für 3,5 Milliarden Euro. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von diesem Trend wie die Übernahme der britischen O2 durch den spanischen Telefonica-Konzern für über 25 Milliarden Euro.

Bemerkenswert ist das Engagement von Unternehmen aus dem Nahen Osten in der europäischen Telekombranche. So übernahm die ägyptische Orascom den italienischen Mobilfunkbetreiber Wind für 10,3 Milliarden Euro und jüngst die griechische TIM Hellas.

Finanzinvestoren bündeln Kräfte

Auf Private-Equity-Gesellschaften entfielen 2006 rund 28 Prozent des M&A-Volumens gegenüber 15 bis 20 Prozent in den Jahren von 2001 und 2005. Die größte Transaktion war die Übernahme des dänischen Medien- und Kommunikationskonzerns TDC für knapp 8,5 Milliarden Euro. An dem Deal beteiligten sich fünf Private-Equity-Fonds, darunter Apax, Blackstone und KKR. Branchenexperten werten die Gemeinschaftsaktion als Beleg dafür, dass Finanzinvestoren bei M&A-Prozessen in Zukunft stärker zusammenarbeiten als in der Vergangenheit. Künftig sind daher umfangreiche Transaktionen vorstellbar.

Die Studie "M&A-Insights - Telecoms Sector 2007" können Sie bei nachfolgendem Pressekontakt bestellen.

Pressekontakt:
Christiane Jungfleisch
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: christiane.jungfleisch@de.pwc.com
Werner Ballhaus
Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation
Tel.: (0211) 981 58 48
E-Mail: werner.ballhaus@de.pwc.com

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A-Volumen Mobilfunk Telecom Telekombranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics