Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in der Produktivitätskrise

04.03.2002


In deutschen Betrieben werden 39 Prozent der Arbeitszeit verschwendet. Dies entspricht umgerechnet 85 Arbeitstagen im Jahr, die nicht wertschöpfend genutzt werden. Ganz oben auf der Liste der "Produktivitätskiller" stehen mit 74 Prozent klassische Managementfehler. Zu diesen Ergebnissen kommt die international führende Produktivitätsberatung Czipin & Proudfoot Consulting GmbH in ihrer aktuellen Produktivitätsstudie.

Grundlage der Studie sind zum einen die Auswertung von mehr als 1.500 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Österreich, Frankreich, den USA, Großbritannien und Ungarn und zum anderen eine repräsentative, globale Umfrage unter Unternehmensführern zum Themenkreis Produktivität. Hierfür wurden in neun Ländern insgesamt 2.700 Interviews geführt.

Unter den Produktivitätsblockern rangiert in Deutschland der Faktor "Mangelnde Planung und Steuerung" mit 45 Prozent an erster Stelle, gefolgt von "Mangelnder Aufsicht und Führung" mit 17 Prozent und "Mangelnder Kommunikation" mit 12 Prozent. Klassische Managementfehler bilden daher mit insgesamt 74 Prozent die Hauptursache für Produktivitätsverluste. Weitere Punkte wie "Mangelnde Qualifikation", "EDV-Probleme" und "Mangelnde Arbeitsmoral" behindern ebenfalls die Produktivität, jedoch in einem vergleichsweise geringeren Maße.

Dank der aktuellen Produktivitätsstudie konnten erstmalig auch international vergleichbare Produktivitätskennziffern ermittelt werden. In der Weltwirtschaft zeichnet sich eindeutig eine Zwei-Klassen-Produktivitätsgesellschaft ab. Spitzenreiter Deutschland, in den Produktivitätsstudien der vergangenen Jahre traditionell an erster Stelle, muss erstmalig seine Führungsposition mit den USA teilen. In beiden Ländern wurde eine Produktivität von 61 Prozent ermittelt. Österreich liegt mit 60 Prozent dicht dahinter. Den Vergleich mit diesen drei Produktivitätschampions, die zwischen 85 und 90 Arbeitstagen uneffektiv verstreichen lassen, kann eine Gruppe von eigentlich renommierten Wirtschaftsnationen nicht standhalten: In Frankreich und Großbritannien werden pro Jahr mehr als hundert Arbeitstage vergeudet. Weltweit beläuft sich die Unproduktivität der Unternehmen im Schnitt auf 43 Prozent der Arbeitszeit.

Wachsende Verunsicherung und Pessimismus greifen nach den Ereignissen vom 11. September auch vermehrt unter Führungskräften um sich. Deutsche Firmenlenker erwarten lediglich einen Produktivitätszuwachs von 1,4 Prozent. Im Vorjahr lag diese Rate noch bei 2,8 Prozent.

Geht man davon aus, dass in der Praxis nur 85 Prozent der in Unternehmen vorhandenen Potenziale effektiv genutzt werden, ergibt sich für die deutschen Unternehmen immer noch ein brachliegendes Produktivitätspotential von 24 Prozent. Das statistische Bundesamt in Wiesbaden beziffert die Bruttowertschöpfung in Deutschland für 2000 mit EUR 1.893,88 Mrd. Allein im Mittelstand, dessen Anteil an der Bruttowertschöpfung 44,7 Prozent beträgt, beläuft sich daher das Wertschöpfungspotenzial durch Produktivitätssteigerung auf EUR 200,2 Mrd.

Czipin & Proudfoot Consulting ist im Mai 2001 aus einem Merger von Czipin & Partner und der Management Consulting Group PLC London hervorgegangen und avancierte dadurch auf internationaler Ebene zu einem der führenden Know-how-Träger im Bereich Produktivitätsberatung.

Christa Malessa | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics