Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in der Produktivitätskrise

04.03.2002


In deutschen Betrieben werden 39 Prozent der Arbeitszeit verschwendet. Dies entspricht umgerechnet 85 Arbeitstagen im Jahr, die nicht wertschöpfend genutzt werden. Ganz oben auf der Liste der "Produktivitätskiller" stehen mit 74 Prozent klassische Managementfehler. Zu diesen Ergebnissen kommt die international führende Produktivitätsberatung Czipin & Proudfoot Consulting GmbH in ihrer aktuellen Produktivitätsstudie.

Grundlage der Studie sind zum einen die Auswertung von mehr als 1.500 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Österreich, Frankreich, den USA, Großbritannien und Ungarn und zum anderen eine repräsentative, globale Umfrage unter Unternehmensführern zum Themenkreis Produktivität. Hierfür wurden in neun Ländern insgesamt 2.700 Interviews geführt.

Unter den Produktivitätsblockern rangiert in Deutschland der Faktor "Mangelnde Planung und Steuerung" mit 45 Prozent an erster Stelle, gefolgt von "Mangelnder Aufsicht und Führung" mit 17 Prozent und "Mangelnder Kommunikation" mit 12 Prozent. Klassische Managementfehler bilden daher mit insgesamt 74 Prozent die Hauptursache für Produktivitätsverluste. Weitere Punkte wie "Mangelnde Qualifikation", "EDV-Probleme" und "Mangelnde Arbeitsmoral" behindern ebenfalls die Produktivität, jedoch in einem vergleichsweise geringeren Maße.

Dank der aktuellen Produktivitätsstudie konnten erstmalig auch international vergleichbare Produktivitätskennziffern ermittelt werden. In der Weltwirtschaft zeichnet sich eindeutig eine Zwei-Klassen-Produktivitätsgesellschaft ab. Spitzenreiter Deutschland, in den Produktivitätsstudien der vergangenen Jahre traditionell an erster Stelle, muss erstmalig seine Führungsposition mit den USA teilen. In beiden Ländern wurde eine Produktivität von 61 Prozent ermittelt. Österreich liegt mit 60 Prozent dicht dahinter. Den Vergleich mit diesen drei Produktivitätschampions, die zwischen 85 und 90 Arbeitstagen uneffektiv verstreichen lassen, kann eine Gruppe von eigentlich renommierten Wirtschaftsnationen nicht standhalten: In Frankreich und Großbritannien werden pro Jahr mehr als hundert Arbeitstage vergeudet. Weltweit beläuft sich die Unproduktivität der Unternehmen im Schnitt auf 43 Prozent der Arbeitszeit.

Wachsende Verunsicherung und Pessimismus greifen nach den Ereignissen vom 11. September auch vermehrt unter Führungskräften um sich. Deutsche Firmenlenker erwarten lediglich einen Produktivitätszuwachs von 1,4 Prozent. Im Vorjahr lag diese Rate noch bei 2,8 Prozent.

Geht man davon aus, dass in der Praxis nur 85 Prozent der in Unternehmen vorhandenen Potenziale effektiv genutzt werden, ergibt sich für die deutschen Unternehmen immer noch ein brachliegendes Produktivitätspotential von 24 Prozent. Das statistische Bundesamt in Wiesbaden beziffert die Bruttowertschöpfung in Deutschland für 2000 mit EUR 1.893,88 Mrd. Allein im Mittelstand, dessen Anteil an der Bruttowertschöpfung 44,7 Prozent beträgt, beläuft sich daher das Wertschöpfungspotenzial durch Produktivitätssteigerung auf EUR 200,2 Mrd.

Czipin & Proudfoot Consulting ist im Mai 2001 aus einem Merger von Czipin & Partner und der Management Consulting Group PLC London hervorgegangen und avancierte dadurch auf internationaler Ebene zu einem der führenden Know-how-Träger im Bereich Produktivitätsberatung.

Christa Malessa | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE