Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hinkt in Innovations-Rangliste hinterher

07.03.2007
Spezialisierung und Ausbau inländischer Treiberfaktoren gefordert

Deutschland nimmt in der weltweiten Innovationsrangliste keine Spitzenposition ein, besitzt teils erheblichen Nachholbedarf und sollte sich in globalen Innovationsnetzwerken verstärkt und primär auf seine Rolle als Erfinder ausrichten. Für alle weiteren potenziellen Ausrichtungen seien die Voraussetzungen (noch) nicht in tragfähigem Umfang gegeben. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research, die eine Analyse der Innovationsleistung unter 26 OECD-Ländern durchführte. "Erhebliche Entwicklungspotenziale bestehen für den Standort Deutschland vor allem im Ausbau der Biotechnologie und bei der Schlagkraft von Patentanmeldungen", erklärt Thomas Mendel, Vizepräsident und Research-Direktor von Forrester Research, im Gespräch mit pressetext.

Gemessen an den vier Hauptkriterien Erfinder, Innovations-Umsetzer, Innovations-Broker und Kapitalgeber liegt Deutschland hinsichtlich seiner Innovationsleistung abgeschlagen hinter Finnland, Irland, Schweden, der Schweiz und den USA. Während hoch entwickelte Industrienationen wie Japan und die USA durchschnittlich 1.270 Dollar pro Kopf und Jahr für Forschung und Entwicklung ausgeben, hapert es laut Forrester Research hierzulande an dem mangelnden politischen Engagement in punkto Innovationsverständnis. Das Hauptproblem sieht Forrester Research als Fazit der Analyse darin, dass durch das Verwechseln von Innovation und Erfindung durch die Politik und Bürokratie oftmals Steuergelder unnötig verschwendet würden. "Nationale Stärke, Macht, Wohlstand und Wohlergehen brauchen Raum für Innovationen. Erfindungen allein reichen nicht", unterstreicht Forrester Research-Direktor und Vizepräsident Mechelle de Lussanet. Deutschland sollte sich daher nicht als "geschlossenes System" sehen, sondern dafür Sorge tragen, dass "Innovationstreiber aus dem eigenen Hause kommen".

Die Experten attestieren Deutschland ausreichend vorhandenes Potenzial beim Blick auf den Technologiestandort. Folglich sollte der Bereich der Biotechnologie weiter forciert und Patentanmeldungen ausgebaut werden. Die Schaffung nötiger Rahmenbedingungen sieht Forrester Research in der Notwendigkeit, höhere Ausgaben für Ausbildung sowie akademische Forschung und Entwicklung aufzubringen. Dennoch liegt die Bundesrepublik nur unterdurchschnittlich im Mittelfeld, wenn es darum geht, Investitionen in den Produktionsstandort für ausländische Unternehmen attraktiv zu gestalten. Als Vorzeigeland, das das Umfeld für Industrieunternehmen innerhalb des globalen Innovationsnetzwerks etabliert hat, führen die Analysten die USA am Beispiel IBM, Procter & Gamble an. Daher empfiehlt Navi Radjou, Forrester Research Vizepräsident: "Die einzelnen Länder sollten auf ihre Stärken setzen und sich Partner suchen, die über komplementäre Fähigkeiten verfügen."

Die USA und Schweiz verdeutlichen, dass aufgrund der akademischen Leistung und dem High-Tech-Vorteil der höchste Rang in der Gruppe der Erfinder möglich ist. Irland punktet durch die Verknüpfung von Produktions- und Marketingwissen sowie guter Lage, was Unternehmen anzieht. Finnland und Schweden profitieren von ihrer Rolle als Kapitalgeber (Pro-Kopf-Ausgaben für Forschung und Entwicklung und Risikokapital).

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.procterundgamble.com
http://www.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie