Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hinkt in Innovations-Rangliste hinterher

07.03.2007
Spezialisierung und Ausbau inländischer Treiberfaktoren gefordert

Deutschland nimmt in der weltweiten Innovationsrangliste keine Spitzenposition ein, besitzt teils erheblichen Nachholbedarf und sollte sich in globalen Innovationsnetzwerken verstärkt und primär auf seine Rolle als Erfinder ausrichten. Für alle weiteren potenziellen Ausrichtungen seien die Voraussetzungen (noch) nicht in tragfähigem Umfang gegeben. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research, die eine Analyse der Innovationsleistung unter 26 OECD-Ländern durchführte. "Erhebliche Entwicklungspotenziale bestehen für den Standort Deutschland vor allem im Ausbau der Biotechnologie und bei der Schlagkraft von Patentanmeldungen", erklärt Thomas Mendel, Vizepräsident und Research-Direktor von Forrester Research, im Gespräch mit pressetext.

Gemessen an den vier Hauptkriterien Erfinder, Innovations-Umsetzer, Innovations-Broker und Kapitalgeber liegt Deutschland hinsichtlich seiner Innovationsleistung abgeschlagen hinter Finnland, Irland, Schweden, der Schweiz und den USA. Während hoch entwickelte Industrienationen wie Japan und die USA durchschnittlich 1.270 Dollar pro Kopf und Jahr für Forschung und Entwicklung ausgeben, hapert es laut Forrester Research hierzulande an dem mangelnden politischen Engagement in punkto Innovationsverständnis. Das Hauptproblem sieht Forrester Research als Fazit der Analyse darin, dass durch das Verwechseln von Innovation und Erfindung durch die Politik und Bürokratie oftmals Steuergelder unnötig verschwendet würden. "Nationale Stärke, Macht, Wohlstand und Wohlergehen brauchen Raum für Innovationen. Erfindungen allein reichen nicht", unterstreicht Forrester Research-Direktor und Vizepräsident Mechelle de Lussanet. Deutschland sollte sich daher nicht als "geschlossenes System" sehen, sondern dafür Sorge tragen, dass "Innovationstreiber aus dem eigenen Hause kommen".

Die Experten attestieren Deutschland ausreichend vorhandenes Potenzial beim Blick auf den Technologiestandort. Folglich sollte der Bereich der Biotechnologie weiter forciert und Patentanmeldungen ausgebaut werden. Die Schaffung nötiger Rahmenbedingungen sieht Forrester Research in der Notwendigkeit, höhere Ausgaben für Ausbildung sowie akademische Forschung und Entwicklung aufzubringen. Dennoch liegt die Bundesrepublik nur unterdurchschnittlich im Mittelfeld, wenn es darum geht, Investitionen in den Produktionsstandort für ausländische Unternehmen attraktiv zu gestalten. Als Vorzeigeland, das das Umfeld für Industrieunternehmen innerhalb des globalen Innovationsnetzwerks etabliert hat, führen die Analysten die USA am Beispiel IBM, Procter & Gamble an. Daher empfiehlt Navi Radjou, Forrester Research Vizepräsident: "Die einzelnen Länder sollten auf ihre Stärken setzen und sich Partner suchen, die über komplementäre Fähigkeiten verfügen."

Die USA und Schweiz verdeutlichen, dass aufgrund der akademischen Leistung und dem High-Tech-Vorteil der höchste Rang in der Gruppe der Erfinder möglich ist. Irland punktet durch die Verknüpfung von Produktions- und Marketingwissen sowie guter Lage, was Unternehmen anzieht. Finnland und Schweden profitieren von ihrer Rolle als Kapitalgeber (Pro-Kopf-Ausgaben für Forschung und Entwicklung und Risikokapital).

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.procterundgamble.com
http://www.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften