Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hinkt in Innovations-Rangliste hinterher

07.03.2007
Spezialisierung und Ausbau inländischer Treiberfaktoren gefordert

Deutschland nimmt in der weltweiten Innovationsrangliste keine Spitzenposition ein, besitzt teils erheblichen Nachholbedarf und sollte sich in globalen Innovationsnetzwerken verstärkt und primär auf seine Rolle als Erfinder ausrichten. Für alle weiteren potenziellen Ausrichtungen seien die Voraussetzungen (noch) nicht in tragfähigem Umfang gegeben. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research, die eine Analyse der Innovationsleistung unter 26 OECD-Ländern durchführte. "Erhebliche Entwicklungspotenziale bestehen für den Standort Deutschland vor allem im Ausbau der Biotechnologie und bei der Schlagkraft von Patentanmeldungen", erklärt Thomas Mendel, Vizepräsident und Research-Direktor von Forrester Research, im Gespräch mit pressetext.

Gemessen an den vier Hauptkriterien Erfinder, Innovations-Umsetzer, Innovations-Broker und Kapitalgeber liegt Deutschland hinsichtlich seiner Innovationsleistung abgeschlagen hinter Finnland, Irland, Schweden, der Schweiz und den USA. Während hoch entwickelte Industrienationen wie Japan und die USA durchschnittlich 1.270 Dollar pro Kopf und Jahr für Forschung und Entwicklung ausgeben, hapert es laut Forrester Research hierzulande an dem mangelnden politischen Engagement in punkto Innovationsverständnis. Das Hauptproblem sieht Forrester Research als Fazit der Analyse darin, dass durch das Verwechseln von Innovation und Erfindung durch die Politik und Bürokratie oftmals Steuergelder unnötig verschwendet würden. "Nationale Stärke, Macht, Wohlstand und Wohlergehen brauchen Raum für Innovationen. Erfindungen allein reichen nicht", unterstreicht Forrester Research-Direktor und Vizepräsident Mechelle de Lussanet. Deutschland sollte sich daher nicht als "geschlossenes System" sehen, sondern dafür Sorge tragen, dass "Innovationstreiber aus dem eigenen Hause kommen".

Die Experten attestieren Deutschland ausreichend vorhandenes Potenzial beim Blick auf den Technologiestandort. Folglich sollte der Bereich der Biotechnologie weiter forciert und Patentanmeldungen ausgebaut werden. Die Schaffung nötiger Rahmenbedingungen sieht Forrester Research in der Notwendigkeit, höhere Ausgaben für Ausbildung sowie akademische Forschung und Entwicklung aufzubringen. Dennoch liegt die Bundesrepublik nur unterdurchschnittlich im Mittelfeld, wenn es darum geht, Investitionen in den Produktionsstandort für ausländische Unternehmen attraktiv zu gestalten. Als Vorzeigeland, das das Umfeld für Industrieunternehmen innerhalb des globalen Innovationsnetzwerks etabliert hat, führen die Analysten die USA am Beispiel IBM, Procter & Gamble an. Daher empfiehlt Navi Radjou, Forrester Research Vizepräsident: "Die einzelnen Länder sollten auf ihre Stärken setzen und sich Partner suchen, die über komplementäre Fähigkeiten verfügen."

Die USA und Schweiz verdeutlichen, dass aufgrund der akademischen Leistung und dem High-Tech-Vorteil der höchste Rang in der Gruppe der Erfinder möglich ist. Irland punktet durch die Verknüpfung von Produktions- und Marketingwissen sowie guter Lage, was Unternehmen anzieht. Finnland und Schweden profitieren von ihrer Rolle als Kapitalgeber (Pro-Kopf-Ausgaben für Forschung und Entwicklung und Risikokapital).

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.procterundgamble.com
http://www.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise