Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simultator bekämpft Stress von Erdbebenopfern

26.02.2007
Fertighaus kann mittels Fernbedienung gesteuert werden

Ein Erdbebensimulator kann die posttraumatischen Stresssymptome von Erdbebenopfern deutlich verringern. Das Team um Mertin Basoglu hat einen Simulator entwickelt, den die Benutzer selbst kontrollieren können. Die Wissenschafter sind davon überzeugt, dass der Simulator Stresssymptome besser reduzieren kann als psychologische Beratung. Sie schreiben in dem Fachmagazin Psychological Medicine, dass der Simulator vor allem in Erdbeben gefährdeten Ländern eingesetzt werden könnte.

Basoglu arbeitet am Institute of Psychiatry und dem Istanbul Centre for Behaviour Research and Therapy. Der von ihm entwickelte Simulator ist ein kleines Fertighaus, das auf einer elektrischen Plattform mit einem Motor angebracht ist. Ein Computer überwacht die Erdbebensimulation. Die Benutzer können jedoch die Geschwindigkeit und die Intensität der Stöße kontrollieren. Der Simulator kann mittels einer Fernbedienung jederzeit gestoppt werden. Eine erste Studie ergab, dass acht von zehn Überlebenden des Erdbebens in der Türkei 1999, nach drei Monaten deutlich verringerte Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) zeigten.

In der zweiten Studie erhielten 31 Überlebende des gleichen Bebens, die an PTSD litten, entweder eine Sitzung mit dem Simulator oder eine Reihe von Gesprächen mit einem Psychologen. Die Symptome der Teilnehmer wurden bis zu zwei Jahre nach Beendigung der Studie weiter beobachtet. Es zeigte sich, dass die Symptome der Simulator-Gruppe sich um 20 Prozent mehr verbesserten als die der anderen Psychologen-Gruppe. Basoglu hatte beobachtet, dass Überlebende eines Erdbebens Angst vor unsicher erscheinenden Situationen wie erschütterungsanfälligen Fertighäusern hatten. Er entwickelte einen Simulator, der laut BBC mit rund 100.000 Dollar deutlich günstiger sein soll als bisher auf dem Markt befindliche Modelle. Diese Kosten hält der Wissenschafter für gerechtfertigt, da in einer Sitzung fünf bis zehn Personen behandelt werden können. Er ist überzeugt, dass Menschen nach der Benutzung des Simulators besser mit der Erfahrung eines realen Erdbebens umgehen können. "Er erhöht die Belastbarkeit. Wenn es zu einem Erdbeben kommt, sind die Menschen vorbereitet."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iop.kcl.ac.uk
http://www.dabatem.org

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdbebenopfer Fertighaus Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie