Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer bleiben hinter den Erwartungen: Vertriebsergebnisse drücken auf die Stimmung

14.02.2007
Das Geschäftsklima der Versicherungsbranche in Deutschland und der Schweiz ist erstmals seit zwei Jahren von einer negativen Gesamtstimmung geprägt.

In der zweiten Jahreshälfte 2006 sank der Anteil der optimistischen Einschätzungen um 36 Prozent. Insbesondere deutsche Versicherer beklagen eine eingetrübte Stimmungslage. Dies ist das Ergebnis der Studie „Insurance Trend“ von Steria Mummert Consulting, die in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Versicherungsmagazin“ durchgeführt wurde.

Seit Beginn des zweiten Halbjahres 2006 hat sich die Stimmung in der Versicherungsbranche verschlechtert. Damit wiederholt sich ein Trend, der bereits 2005 zu beobachten war: In der Zeit von Mai bis September 2005 hatte die Anzahl der positiv gestimmten Führungskräfte um 29 Prozent abgenommen. In der Folge hellte sich die Stimmung wieder auf, bevor ein erneuter Stimmungsabschwung einsetzte: So berichteten im Mai 2006 noch mehr als 64 Prozent der Befragten von einer verbesserten Grundstimmung, im November taten dies nur noch knapp 41 Prozent.

Als wesentlichen Grund für die Stimmungsschwäche in der zweiten Jahreshälfte vermuten Experten enttäuschende Vertriebsergebnisse. „Häufig startet der Vertrieb mit hohen Erwartungen in das neue Jahr und reagiert entsprechend enttäuscht, wenn sich die Zahl der Vertragsabschlüsse nicht so entwickelt wie erhofft“, sagt Jürgen Wulf, Versicherungsexperte bei Steria Mummert Consulting. Diese Einschätzung wird von der Tatsache gestützt, dass 64 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Topentscheider direkt oder indirekt dem Vertriebsbereich zugeordnet sind.

Auffällig ist, dass die Stimmung der ausländischen Versicherer in den letzten zwei Jahren deutlich besser als bei den deutschen Wettbewerbern war. Der Dreiländervergleich von Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt, dass vor allem die Schweizer Topentscheider von einer deutlich besseren Grundstimmung in der Branche berichten. Allerdings hat sich auch diese gegenüber Mai 2006 abgeschwächt. Auf einer Skala von -3 (verschlechtert) bis +3 (verbessert) erreicht die Schweiz im November 2006 einen Mittelwert von 0,93. Deutschland weist hingegen einen negativen Wert von -0,49 auf. Dadurch ist erstmals seit Beginn der Erhebungen im Juli 2004 die Gesamtstimmung leicht negativ (-0,01). Sechs Monate vorher lag dieser Wert noch bei +0,69.

Allerdings sind nicht alle Sparten in gleicher Weise betroffen. So stellen sich die Marktaussichten für das erste Halbjahr 2007 im Lebensversicherungs- sowie Nicht-Lebensversicherungsgeschäft weiterhin positiv dar, wenn auch mit stark sinkender Tendenz. Die Marktaussichten im Krankenversicherungsbereich werden dagegen erstmals negativ eingestuft: Im November 2006 lag das Stimmungsbarometer bei einem Wert von -0,13. Eineinhalb Jahre zuvor lag die Bewertung noch bei +0,35, verlor aber in der Folge stetig an Wert. Vor allem die Gesundheitsreform dürfte maßgeblich zu den unsicheren Marktaussichten beigetragen haben.

Für einen zusätzlichen Negativeffekt sorgt die weitere Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze, die zu rückläufigen Neukundenzahlen bei den privaten Krankenversicherern führen wird. Für einen Wechsel in die private Krankenversicherung muss das Einkommen künftig drei Jahre hintereinander über 47.700 Euro liegen. Damit hat sich die Beitragsbemessungsgrenze gegenüber 2006 um 450 Euro erhöht. Zudem sieht die Gesundheitsreform vor, dass alle bislang nicht versicherten Bürger einen Anspruch auf Krankenversicherungsschutz erhalten. Dadurch könnte das Kostenrisiko der Versicherer ansteigen. So können sich Personen ohne Versicherung, die früher in der privaten Krankenversicherung (PKV) waren oder dieser zuzuordnen sind, in einem neuen Basistarif der PKV versichern. Risikozuschläge sind nicht erlaubt und es darf niemand abgelehnt werden, der sich im Basistarif versichern will. Dazu gehören Selbstständige, die sich nach einer Pleite nicht weiter privat versichern und nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkonnten.

Ein Trend, der alle Versicherer gleichermaßen erfasst, sind steigende Aufwendungen für die Kundenbindung in den nächsten zwölf Monaten. Wie schon in den Jahren zuvor rechnen die Umfrageteilnehmer hier mit höheren Ausgaben, um der Wechselbereitschaft der Kunden entgegenzuwirken. Zudem erwartet die Branche größere Budgets für Marketing und Kommunikation. Auch eine Ausweitung des Produktangebotes sowie Investitionen in Informationstechnologien werden im Laufe des Jahres 2007 mehrheitlich angestrebt. Dagegen hat sich die Tendenz zum Ausbau des eigenen Vertriebs abgeschwächt. Gegenüber Mai 2006 sank der Mittelwert um 33 Prozent und liegt damit bei 0,48. Die Konsolidierung bleibt ebenfalls ein Thema. Fast 39 Prozent der Befragten rechnen mit einer sinkenden Zahl von Mitarbeitern innerhalb der nächsten zwölf Monate. Damit sinkt der Mittelwert von -0,21 im Mai 2006 auf aktuell -0,27.

Dass die Versicherungsbranche mitten in der Konsolidierungsphase steckt, lässt sich auch daran erkennen, dass Maßnahmen zur Senkung der operativen Kosten stark an Bedeutung gewonnen haben. Mit einer Zustimmung von 70 Prozent bleibt allerdings die Kundenbindung die wichtigste Herausforderung für die Entscheider. Maßnahmen zur Senkung von Schadenquoten sowie der Ausbau strategischer Partnerschaften haben hingegen für die Führungskräfte stark an Priorität verloren. In beiden Fällen betrug der Rückgang mehr als 30 Prozent.

Die aktuelle Studie „Insurance Trend“ von Steria Mummert Consulting wurde im November 2006 in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Versicherungsmagazin“ erstellt. 126 Fach- und Führungskräfte aus der Versicherungsbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden befragt. Die Befragung „Insurance Trend“ wird regelmäßig durchgeführt, um Branchentrends kontinuierlich erfassen zu können. Die Ergebnisse bilden das aktuelle Geschäftsklima der Versicherer ab.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen