Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2007: Boomjahr für deutschen Immobilienmarkt

05.02.2007
PwC-Studie: München und Hamburg zählen erstmals zu den zehn attraktivsten Standorten Europas / Frankfurt und Berlin im internationalen Vergleich abgeschlagen / Shopping-Center europaweit bevorzugt

Der deutsche Immobilienmarkt steht vor einem Boomjahr. Vom wieder erwachten Interesse internationaler Investoren profitieren vor allem München und Hamburg, wie aus der aktuellen Marktanalyse "Emerging Trends in Real Estate Europe 2007" von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Urban Land Institute (ULI) hervor geht. Die Metropolen im Süden und Norden Deutschlands zählen nach Ansicht der knapp 400 befragten internationalen Immobilienexperten zu Europas attraktivsten Investitionsstandorten und haben damit zum ersten Mal seit Beginn der Marktanalyse im Jahr 2004 den Sprung in die Top 10 geschafft.

"Für den deutschen Markt sprechen nicht nur die günstigen Konjunkturperspektiven, sondern auch die im europäischen Vergleich niedrigen Immobilienpreise", erläutert Dr. Helmut Trappmann, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Real Estate. Zusätzliche Impulse dürfte die für 2007 erwartete Zulassung von börsennotierten Immobilienfonds in Deutschland, den so genannten G-REITs (German Real Estate Investment Trust), bringen. Viele Unternehmen dürften ihre Gewerbeimmobilien schnell in einen REIT einbringen, um vom bis 2009 ermäßigten Steuersatz für Veräußerungsgewinne profitieren zu können. Außerdem wird die geplante Novellierung des Investmentgesetzes den Standort Deutschland für Immobilieninvestitionen insgesamt attraktiver gestalten.

Kapitalzufluss hält an

Im Jahr 2006 erreichten die Direktinvestitionen in den europäischen Immobilienmarkt ein Volumen von geschätzt über 153 Milliarden Euro (2005: 151 Milliarden Euro). Für 2007 erwarten die Branchenexperten insgesamt eine ruhigere Entwicklung, der deutsche Immobilienmarkt dürfte jedoch einen größeren Teil der europäischen Investitionen auf sich ziehen. "Zwar haben die Renditen in den vergangenen Jahren deutlich nachgegeben. Die steigende Nachfrage nach Büro- und Geschäftsflächen wird aber schon bald deutlich höhere Mieten und höhere Verkaufspreise ermöglichen", erwartet Trappmann. Internationale Investoren haben sich auf diese Entwicklung bereits eingestellt und allein in den vergangenen zwei Jahren schätzungsweise über 41 Milliarden Euro in Deutschland angelegt. Allein im ersten Halbjahr 2006 zog Deutschland gut 17 Milliarden Euro (rund 25 Prozent) aller grenzüberschreitenden Immobilieninvestitionen in Europa an.

München und Hamburg vorn - Frankfurt abgeschlagen

Gemessen an der Bewertung von Ertrag und Risiko durch die befragten Branchenexperten bleibt Paris im Jahr 2007 der attraktivste Immobilienmarkt Europas. London folgt wie bereits 2006 auf dem zweiten Platz. Einen großen Sprung nach vorn machte München, das sich im Jahresvergleich vom 17. auf den vierten Platz hinter Stockholm vorschob. Hamburg verbesserte sich um fünf Positionen auf Rang neun. "Für Hamburg und München sprechen die hervorragenden Perspektiven bei Büroimmobilien. Zwei Drittel der Befragten geben hier Kaufempfehlungen. In Paris würden demgegenüber nur knapp 54 Prozent und in London lediglich 40 Prozent der Branchenexperten zum Kauf von Büroflächen raten", so Trappmann.

Berlin rangiert demgegenüber im Standortvergleich auf Platz 25, Frankfurt am Main ist mit Rang 27 sogar europäisches Schlusslicht. Beide Städte leiden nach Ansicht der Befragten weiterhin unter einem Überangebot von Büro- und Geschäftsflächen. So lag die Leerstandsquote im dritten Quartal 2006 bei Büroimmobilien in Frankfurt bei 14,5 Prozent und in Berlin bei 10,1 Prozent. Demgegenüber erreichte München einen Wert von 8,3 Prozent und Hamburg sogar eine Quote von lediglich 7,9 Prozent.

Shopping-Center hoch im Kurs

Europaweit bringen Investitionen in Shopping-Center auch 2007 die höchsten Renditen. Auf einer Skala von eins (miserabel) bis neun (hervorragend) vergeben die befragten Experten eine Durchschnittsnote von 6,19. Etwas schlechter sind die Perspektiven für Einkaufscenter außerhalb der Innenstädte (5,97) sowie einzelne Geschäftsimmobilien (Note: 5,83).

Klarer Favorit als Standort für Geschäftsimmobilien ist im laufenden Jahr Moskau. Fast 72 Prozent der befragten Immobilienexperten würden Ladenflächen in der russischen Hauptstadt kaufen. Istanbul folgt auf dem zweiten Rang (Anteil der Kaufempfehlungen: 63 Prozent). Hamburg (56 Prozent) und München (54,5 Prozent) erreichen die Plätze sechs und sieben, während die Perspektiven für Frankfurt (47,2 Prozent) und Berlin (37,1 Prozent) auf den Rängen 12 und 19 schwächer eingeschätzt werden.

Hotelmarkt in Deutschland wird schwieriger

Die zweithöchsten Renditeerwartungen hinter Investitionen in Shopping-Center knüpfen die befragten Experten an den Hotelmarkt. Da immer mehr ältere Menschen in Europa ausreichend Zeit und Geld zur Verfügung haben, sind die Aussichten vor allem für Wellness-Hotels und Resorts gut. Nach vorläufigen Schätzungen beliefen sich die Investitionen in Hotelimmobilien im vergangenen Jahr europaweit auf gut 20 Milliarden Euro.

Die Entwicklung des deutschen Hotelmarktes ist nach Einschätzung der Immobilienexperten allerdings nur schwer zu prognostizieren. Nachdem im Jahr 2006 vor allem ausländische Investoren die Rekordsumme von einer Milliarde Euro in Hotels steckten, befürchten einige Beobachter ein Überangebot. Andere sehen hingegen noch Entwicklungschancen, vor allem im Budget-Bereich.

Die aktuelle Studie "Emerging Trends in Real Estate 2007" von PwC und ULI erhalten Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/presse

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Helmut Trappmann
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Leiter des Bereichs Real Estate
Tel.: (030) 26 36 - 11 61
E-Mail: helmut.trappmann@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Estate Immobilienmarkt Real Shopping-Center

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften