Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Hochschulabsolventen: Knapp 40 Prozent machen nach dem Examen Praktika, die Hälfte davon unbezahlt

01.02.2007
Die Zahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die nach dem Studienabschluss ein oder mehrere Praktika machen, hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

37 Prozent der frisch gebackenen Akademiker schließen nach dem Examen ein Praktikum an, elf Prozent sogar noch ein zweites, statt eine reguläre Berufstätigkeit aufzunehmen. Die Hälfte dieser Tätigkeiten ist unbezahlt. Stark betroffen sind Frauen: 44 Prozent aller Absolventinnen machen nach dem Abschluss mindestens ein Praktikum, bei den Männern sind es 23 Prozent.

Frauen machen auch deutlich häufiger zwei Praktika, und es sind ausschließlich Frauen, die mehr als zwei Praktika ableisten. Die Häufigkeit von Praktika nach dem Examen hängt auch von der Studienrichtung ab: Überdurchschnittlich verbreitet sind Praktika bei den Absolventinnen und Absolventen in geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächern.

"Praktika nach dem Studium sind zu einer Form der Übergangsarbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen geworden", resümieren Dr. Dieter Grühn und Heidemarie Hecht. Die Forscher an der Freien Universität Berlin haben im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und der DGB-Jugend junge Frauen und Männer befragt, die im Wintersemester 2002/2003 in Berlin und in Nordrhein-Westfalen ihr Studium abgeschlossen haben. Mehr als 500 Fragebögen konnten sie für die Untersuchung "Generation Praktikum?" auswerten, die am heutigen Donnerstag vorgestellt wird. Damit ist die Untersuchung nicht repräsentativ, erlaubt aber erstmals auf breiter Datenbasis Aussagen darüber, wie oft, wie lange und unter welchen Bedingungen Hochschulabsolventen als Praktikanten arbeiten - und wie ihr Einstieg ins Berufsleben aussieht.

Dabei wird deutlich, dass die Sucharbeitslosigkeit beim Übergang in das Beschäftigungssystem zugenommen hat. Allein der Vergleich zwischen Berliner Absolventen des Wintersemesters 2002/2003 und denen des Jahres 2000 zeigt: Die Quote der Diplomierten oder Magister in Praktikum ist um 16 Prozentpunkte gestiegen. Praktikanten sind vor allem in Medien, Kultur und außerschulischer Bildung anzutreffen, seltener in der Industrie, bei Banken oder im Handel. Und ihre Aufenthalte sind keine Stippvisiten: Die mittlere Dauer eines bezahlten Praktikums beträgt sechs Monate. Unbezahlte Praktika sind mit im Schnitt fünf Monaten kürzer, aber jedes vierte erstreckt sich über mehr als ein halbes Jahr.

Mehr als ein Drittel der befragten Absolventinnen und Absolventen erhielt durch eines seiner Praktika ein weiteres Beschäftigungsangebot. In etwa fünf Prozent aller Fälle wurde eine entsprechende Zusage nicht eingehalten. Während des Praktikums selber kann nur ein kleiner Teil der Jung-Akademiker davon leben. Die durchschnittliche Entlohnung der bezahlten Praktika (52 Prozent aller Praktika) liegt bei etwa 600 Euro. Frauen erhalten mit 543 Euro im Schnitt deutlich weniger als Männer mit 741 Euro. Die Vergütung für Geistes- und Kulturwissenschaftler sowie Juristen ist niedriger als die von Natur- und Wirtschaftswissenschaftlern. "Die Zeit der Praktika muss also - auch bei den bezahlten Praktika - finanziell überbrückt werden", betonen die Forscher. Knapp zwei Drittel der Absolventinnen und Absolventen bitten dazu ihre Eltern um Unterstützung, 40 Prozent müssen zusätzlich zum Praktikum jobben.

Auf die Frage, ob das Praktikum eher zum Lernen und zum beruflichen Fortkommen diente oder dem Arbeitgeber als Möglichkeit, eine kostengünstige Arbeitskraft zu haben, gibt die Hälfte der Absolventen an, das Lernen und Fortkommen habe im Vordergrund gestanden. Bei Praktika in Industrie, Handel, Banken und Versicherungen geben das zwei Drittel an. Ein Viertel aller Befragten fühlte sich primär als "billige Arbeitskraft". Trotzdem gibt es Indizien dafür, dass die Betriebe, Redaktionen und Kultureinrichtungen sich auf das Angebot gut ausgebildeter Praktikanten eingestellt haben und mit diesem "Probearbeitsmarkt", so die Forscher, kalkulieren. So bemerkte jeder zweite Befragte: "Die Ergebnisse meiner Arbeit waren im Betriebsverlauf fest eingeplant." Jeder Dritte berichtete von Stress und Überstunden. Richtig genervt ist etwa jeder Zehnte: "Die vielen Praktika haben mich frustriert, ich hatte aber keine Alternative."

Das Gros der Berufstätigen im Wartestand akzeptiere seinen prekären Status, weil es auf Orientierung und zusätzliche Qualifizierung hofft, so die Forscher Grühn und Hecht. Die relative Gelassenheit der Mehrheit "mag einer resignativen Anpassung an die Gegebenheiten auf dem Arbeitsmarkt geschuldet sein." Dabei spiele sicherlich eine Rolle, dass den Hochschulabgängern die größeren Probleme anderer Qualifikationsgruppen bekannt sind. "Sie wissen, dass immer noch deutlich gilt: Studieren lohnt sich."

Dreieinhalb Jahre nach dem Studienabschluss sind unter den Befragten vier Prozent arbeitslos, 16 Prozent arbeiten als Freiberufler oder als Selbständige, drei Viertel sind abhängig beschäftigt. Über 90 Prozent sagen, dass sie sich wieder für ein Studium entscheiden würden. Allerdings würden sich etwa 40 Prozent nun in einem anderen Fach einschreiben.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/fof_praktikum_2007.pdf
http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2007_02_3.pdf

Weitere Berichte zu: Absolventin Examen Hochschulabsolvent Praktikant Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie