Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China: Bald eine Million Lungenkrebspatienten

08.01.2007
WHO-Studie warnt vor Luftverschmutzung und Rauchen

Wenn es in China nicht gelingt, die Luftverschmutzung zu beseitigen und die Bevölkerung vom Rauchen abzubringen, wird die Zahl der Lungenkrebspatienten bis 2025 auf eine Mio. Fälle ansteigen. Zu diesem Schluss kommen Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO, berichtet die chinesische Zeitung China Daily. China wäre damit bei den Lungenkrebsfällen weltweit an der Spitze.

Nach Angaben des Instituts für Krebsforschung und Prävention, das im chinesischen Gesundheitsministerium angesiedelt ist, sind allein in den vergangenen fünf Jahren 120.000 Neuerkrankungen hinzugekommen. Lungenkrebs ist der Killer schlechthin und fordert mehr Todesopfer als jede andere Erkrankung - jeder vierte stirbt. Nach einer WHO-Studie gehört das Rauchen zu den am einfachsten zu verhindernden Todesursachen. Derzeit sterben jährlich 4,9 Mio. Menschen an den Folgen.

"Rauchen und Luftverschmutzung gehören zu den größten Verursachern von Lungenkrebs", erklärte Zhi Xiuyi, Direktor des Lungenkrebszentrums an der Capital Medical University in Beijing. Mehr als 350 Mio. Raucher leben in China - und bilden somit ein Drittel der insgesamt 1,3 Mrd. Raucher weltweit. Jeder dritte männliche Chinese raucht. Schätzungen zufolge erwirtschaftete die chinesische Zigarettenindustrie 2006 rund 37 Mrd. Dollar.

Der zweite Grund für die rasche Zunahme der Lungenkrebsfälle ist die schlechte Luftqualität. In den Regionen, in denen die Schadstoffbelastung höher ist, gibt es bedeutend mehr Fälle von Lungenkrebs. Nach Untersuchungen sind etwa Verkehrspolizisten wesentlich häufiger Lungenkrebs-Opfer als Menschen in anderen Berufen. Auch der Grad der Industrialisierung hat mit der Lungenkrebshäufigkeit zu tun. "Es gibt eindeutige Beweise für einen Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Autoabgasen", erklärt Sun Yan, Krebsexperte der Chinese Academy of Engineering. Andere Krebserreger sind auch chemische Substanzen, die in verschiedenen Einrichtungsgegenständen verwendet werden.

Die chinesischen Experten sind sich jedenfalls einig darüber, dass ein Drittel aller Lungenkrebsfälle sich relativ leicht verhindern ließe. Wie in anderen Staaten wird auch in China eine Einschränkung des Tabakkonsums gefordert. So soll das Rauchen in öffentlichen Gebäuden wie Ämtern oder Krankenhäusern verboten werden.

Seit Anfang des Jahres wird die Weltgesundheitsorganisation WHO von der Chinesin Margaret Chan geleitet. Sie hatte die Wahl zur Generaldirektorin im November 2006 gewonnen und wird das Amt bis 2012 bekleiden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.chinadaily.com

Weitere Berichte zu: Luftverschmutzung Lungenkrebs Lungenkrebspatient Rauchen WHO-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise