Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung ist nicht allen Bundesländern gleich viel wert

20.12.2006
Während die Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen überdurchschnittlich viel Geld in ihre Bildungseinrichtungen investieren, hinkt Nordrhein-Westfalen hinterher. Dies geht aus einem Bericht des RWI Essen hervor, der verschiedenste Aspekte der Bildungs- und Ausbildungssysteme deutscher Bundesländer vergleicht. Dabei zeigt sich beispielsweise, dass der Bevölkerungsanteil der Hochschulabsolventen selbst in den führenden deutschen Bundesländern unter dem OECD-Durchschnitt liegt.

Die deutschen Bundesländer investieren unterschiedlich viel Geld in ihr Bildungssystem, die Absolventenstrukturen der Schulen unterscheiden sich ebenso wie die Anteile der Studienberechtigten, die tatsächlich auch ein Studium aufnehmen. Dies geht aus einem Bericht des RWI Essen hervor, der die aktuellsten verfügbaren Daten zum deutschen Bildungssystem aus unterschiedlichsten Quellen erstmals für die Öffentlichkeit im Bundesländervergleich auswertet. Bildung und Ausbildung sind die Voraussetzung für künftige Innovationen und damit für künftiges Wirtschaftswachstum.

Betrachtet man beispielsweise, wie viel Geld die Bundesländer im Jahr 2003 pro Schüler/Studierenden für Bildungseinrichtungen ausgegeben haben, stehen die Stadtstaaten Hamburg (8.400 Euro), Berlin (8.100 Euro) und Bremen (8.000 Euro) an der Spitze und liegen weit über dem Bundesdurchschnitt von 7.000 Euro. Ebenfalls noch über dem Bundesdurchschnitt liegen die westdeutschen Flächenländer Bayern (7.400 Euro) und Baden-Württemberg (7.100 Euro). Schlusslichter sind Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Brandenburg (jeweils 6.600 Euro) sowie Nordrhein-Westfalen (6.500 Euro).

Noch größer sind die Unterschiede bei den Ausgaben für den Hochschulbereich. Hier liegen Mecklenburg-Vorpommern (9.500 Euro pro Studierenden), Baden-Württemberg und Niedersachsen (jeweils 8.700 Euro) sowie Sachsen-Anhalt (8.200 Euro) vorne und weit über dem Bundesdurchschnitt (7.100 Euro), Schlusslichter sind Rheinland-Pfalz (6.300 Euro), Nordrhein-Westfalen (5.800 Euro) und Hessen (5.600 Euro). Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die relativ hohen Ausgaben in den neuen Bundesländern stark durch die vergleichsweise niedrigen Studentenzahlen bestimmt werden. Setzt man die Ausgaben je Studierenden ins Verhältnis zu den Ausgaben je Absolventen, schneiden insbesondere Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern gut ab, was für ein effizientes Hochschulsystem spricht. Ein deutlich schlechteres Verhältnis ergibt sich in Nordrhein-Westfalen, seit dem Untersuchungszeitraum 2002/2003 haben sich dort jedoch viele Langzeitstudenten wegen der zwischenzeitlich eingeführten Studiengebühren exmatrikuliert, so dass die Relation dort aktuell besser aussehen dürfte.

Nur ein Drittel der Schulabgänger mit Fachhochschulreife studiert auch

Betrachtet man die allgemeinbildenden Schulen, variiert im Bundesländervergleich bereits dort die Absolventenstruktur. So verließen beispielsweise im Schuljahr 2002/03 in Nordrhein-Westfalen nur 6,9% der Schüler die Schule ohne Hauptschulabschluss, gefolgt von Baden-Württemberg (7,3%) und Brandenburg (8,4%). In Hamburg waren es hingegen 11,5% der Schüler, in Sachsen-Anhalt sogar 14,3%, und damit deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt von 8,9%. In Brandenburg verließ 2002/03 gleichzeitig mit 28% bundesweit der höchste Anteil von Schülern mit allgemeiner Hochschulreife die Schule, gefolgt von Hessen (26,6%) und Thüringen (26,5%). Am Ende und damit unter dem Bundesdurchschnitt von 23,6% lagen Niedersachsen (20%) und Bayern (19,1%).

Von den Schülern, die die Schule mit Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder Fachhochschulreife) verlassen, nehmen längst nicht alle auch ein Studium auf. So studierten von den studienberechtigten Schulabgängern des Jahres 2000 im Verlauf der nächsten Jahre 85,8% der Berliner und 85,1% der Bremer. Auch Bayern (82,2%) und Baden-Württemberg (78,4%) schnitten gut ab und lagen über dem Bundesdurchschnitt von 73,1%. Nordrhein-Westfalen (66,2%) wies als einziges westdeutsches Flächenland eine Quote im Bereich der der neuen Länder auf, die Schlusslichter waren Hamburg (64,4%) und Brandenburg (58,7%). Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Inhabern von allgemeiner und Fachhochschulreife - während im Bundesdurchschnitt 83,3% der Abiturienten des Jahrgangs 2000 ein Studium aufgenommen haben, waren es nur 34,1% der Studienberechtigten mit Fachhochschulreife. Zudem hat die Studienbereitschaft in den alten Bundesländern flächendeckend nachgelassen. Während dort 1980 noch 91,6% aller Abiturienten studierten, waren es 2000 nur noch 82,2%.

Anteil der Heranwachsenden mit Hochschulabschluss sinkt

Abgenommen hat in Deutschland auch der Anteil der Heranwachsenden mit Hochschulabschlüssen an der gleichaltrigen Bevölkerung. 2004 verfügten 27% der 35- bis 44-Jährigen, aber nur 23% der 25- bis 34-Jährigen über einen so genannten tertiären Bildungsabschluss. In den meisten anderen OECD-Ländern liegt der Anteil tertiärer Bildungsabschlüsse jüngerer Jahrgänge hingegeben über dem älterer Jahrgänge. Im Bundesländervergleich finden sich besonders hohe Anteile von Abschlüssen im Tertiärbereich in den Stadtstaaten Berlin (30%), Hamburg (27,7%) und Bremen (26,4%), von den westdeutschen Flächenländern nehmen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (jeweils 22,1%) die Spitzenposition ein. Schlusslichter sind Mecklenburg-Vorpommern (14,2%) und Brandenburg (13,8%). Die Stadtstaaten profitieren dabei von der Zuwanderung von Studienanfängern und Studierenden aus anderen Bundesländern. Doch nicht einmal sie erreichen den OECD-Durchschnitt von 34,8%, der Bundesdurchschnitt liegt bei vergleichsweise mageren 20,6%.

Die Fachstudiendauer lag 2003 im Durchschnitt aller Diplomstudiengänge (ohne Lehrämter) an Universitäten bei 11,2 Semestern, an Fachhochschulen bei 8,6 Semestern. Bereits besonders weit vorangekommen mit der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge waren zum Sommersemester 2006 Berlin mit einem Anteil von 69,1% an allen Studienangeboten, Bremen (58,4%) und Brandenburg (52,1%). In Bayern und Sachsen beträgt der Anteil jeweils erst 20,6%. Durchschnittswerte sagen jedoch wenig über die Situation an einzelnen Hochschulen aus.

Im Ausbildungsbereich ist das duale System weiterhin weit verbreitet

In der beruflichen Erstausbildung dominiert in Deutschland weiter das duale System der betrieblichen und schulischen Ausbildung. In allen Bundesländern absolvieren mehr als zwei Drittel der Jugendlichen, die berufsqualifizierende Ausbildungsgänge besuchen, eine solche Lehre. Während ihr Anteil jedoch in Bayern 90,3% beträgt, ist er in Nordrhein-Westfalen mit 73,2% bedeutend niedriger und beträgt in Baden-Württemberg nur 67,5%. Allerdings nimmt das duale System seit Jahren nicht mehr alle Jugendlichen auf, die es im Sinne der deutschen Berufsbildungskonstruktion eigentlich aufnehmen müsste. Beunruhigend ist auch, dass immer mehr Lehrverträge vorzeitig gelöst werden, allein im Jahr 2004 waren es im Bundesgebiet fast 127.000.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/mat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften