Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Wirkung von Online-Werbeformen

15.12.2006
Die TOMORROW FOCUS AG analysierte mit der qualitativen Studie "AdEffects 2006" und die Mediaagentur OMD mit der quantitativen Studie "reconnect Europe" den Wirkungsgrad von Online-Werbeformen.

In beiden Studien wurden insgesamt 13 verschiedene Online-Werbeformen beurteilt. Besonders im Visier waren die vier Formate Super Banner, Medium Rectangle, Wide Skyscraper und Flash Layer.

Als Kernergebnis zeigt sich, dass Werbeformen, die sich über den Content legen, ein hohes Aufmerksamkeitspotenzial haben, aber beim User über eine geringe Akzeptanz verfügen. Hingegen erlangen Werbeformen, die außerhalb des Contents platziert sind, spät die Aufmerksamkeit des Nutzers. Sie werden aber von Seiten der User als überdurchschnittlich wirkungsvoll beurteilt. Das Medium Rectangle, das in der Mitte des Textes liegt, ohne ihn zu überdecken, wird schnell wahrgenommen ohne aufdringlich zu wirken.

Studiendesign reconnect

OMD untersuchte in ihrer Studie "reconnect Europe" über eine Online-Befragung zehn verschiedene Online-Werbeformen. Die Befragung wurde in sechs europäischen Ländern (UK, Italien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Niederlande) durchgeführt. Insgesamt beruhen die Ergebnisse auf 12.500 Interviews, davon 2.087 in Deutschland. Der Fragebogen umfasste neben Fragen zum Onlineverhalten (Nutzungsintensität, und -zweck), generelle Einstellungen zum Internet und zu Onlinewerbung auch ein Bewertungssystem für zehn Onlineformate.

Studiendesign AdEffects

Die TOMORROW FOCUS AG untersuchte in ihrer Studie "AdEffects 2006" über einen qualitativen Ansatz sieben Online-Werbeformate. Ziel war es, neben der subjektiven Beurteilung auch Erkenntnisse über die objektive Wahrnehmung von Online-Werbeformen zu erlangen. Dafür wurde mit 120 Personen eine rezeptionsbegeleitende Blickregistrierung mittels kontaktlosen Eyetrackers und anschließender standardisierter Nachbefragung durchgeführt.

Detaillierte Ergebnisse und Informationen zur Methodik der beiden Studien erhalten Sie direkt bei TOMORROW FOCUS (http://sales.tomorrow-focus.de) oder bei OMD (www.omdg.de).

Über die TOMORROW FOCUS AG

Die TOMORROW FOCUS AG (WKN 532 549), München, zählt zu den führenden Medienanbietern von Internet- und Printprodukten in Deutschland. Die Gesellschaft publiziert anspruchsvolle Informations- und Entertainment-Angebote für Endkunden, entwickelt und betreibt verlässliche, zukunftsweisende System-, Content- und Kommunikationslösungen für Unternehmen mit kommunikativen Herausforderungen und vermarktet attraktive Zielgruppen mit hohen Reichweiten und crossmedialen Plattformen an Kooperationspartner. Auch nach PageImpressions (über 967 Millionen Seitenabrufe pro Monat) gehört die TOMORROW FOCUS AG zu Deutschlands größten Online-Vermarktern (gemäß IVW). Hauptgesellschafter der börsennotierten Aktiengesellschaft ist das Medienunternehmen Hubert Burda Media.

Über die OMD

OMD Germany ist die schnellstwachsende Media-Agentur Deutschlands, betreibt 5 Niederlassungen in 4 deutschen Städten und ist der deutsche Arm der OmnicomMediaGroup, mit 90 Büros in 60 Ländern und mehr als 4.500 Angestellten. OMD hält in mehr Regionen als jeder ihrer Wettbewerber die Marktführerschaft inne, ist 2004 & 2005 beim "Gunn-Report for Media" jeweils zum mit Abstand kreativsten Media-Network weltweit gewählt worden und wurde von mediaaudits und RECMA zur besten europäischen und deutschen Agenturgruppe gekürt.

Martina Seiler | presseportal
Weitere Informationen:
http://sales.tomorrow-focus.de
http://www.omdg.de

Weitere Berichte zu: FOCUS OMD Online-Werbeform Online-Werbeformen TOMORROW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics