Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie an Frauen mit primärem HER-2/neu-positivem Brustkrebs

15.12.2006
Abfall der HER-2/neu-Serumwerte deuten auf ein komplettes Ansprechen auf die Therapie hin - Therapieerfolg bei auf Herceptin basierender Therapie höher

Wenn bei Frauen mit primärem HER-2-positivem Brustkrebs während einer neoadjuvanten Therapie die HER-2/neu-Werte im Serum fallen, so deutet dies auf ein Ansprechen auf die Therapie hin. Besonders bei einer auf Trastuzumab (Herceptin) basierten Behandlung können die Veränderungen der HER-2/neu-Werte ein komplettes Ansprechen auf die Behandlung erkennen lassen. Die Studienergebnisse wurden jetzt vorab elektronisch veröffentlicht (Cancer 2006; Dec 5 [Epub ahead of print]) und werden im Journal "Cancer" der American Cancer Society veröffentlicht.

In der am M. D. Anderson Cancer Center in Houston, Texas, USA, ausgeführten Studie wurden die Blutproben von 39 Frauen (mittleres Alter 52 Jahre) mit Lymphknoten positivem und HER-2-positivem Brustkrebs im Stadium II bis IIIA gesammelt und HER-2/ neu im Serum mit dem ADVIA Centaur® Immunoassay von Bayer Diagnostics gemessen. In der prospektiven, randomisierten Studie erhielten die Patientinnen vier Zyklen Paclitaxel (225 mg/m²) alle drei Wochen, anschließend vier Zyklen Fluorouracil (500 mg/m²) am Tag 1 und 4, Cyclophosphamid 500 mg/m² nur am Tag 1 und Epirubicin 75 mg/m² nur am Tag 1. Dieses Chemotherapieregime wurde allein oder in Kombination mit dem monoklonalen, gegen die extrazelluläre Domäne von HER-2 gerichteten Antikörper Trastuzumab (Herceptin) in einer Dosierung von 2 mg/kg/Woche nach einer anfänglichen Aufladedosis gegeben. 29 Frauen (74%) wurden mit der Kombination behandelt, die restlichen zehn (26%) mit der Chemotherapie allein.

29 Patientinnen (74,4%) wiesen ein komplettes klinisches Ansprechen auf, sieben (18%) ein teilweises Ansprechen und bei drei (7,7%) sprach die die Therapie nicht an. Von den 39 Frauen erreichten 54 Prozent ein komplettes pathologisches Ansprechen. Dies war definiert als der in Gewebeproben fehlende Nachweis eines invasiven Tumors in der Brust oder in den axillären Lymphknoten. 46 Prozent hatten eine Resterkrankung. Die Rate des kompletten pathologischen Ansprechens lag in der Gruppe mit der Trastuzumab basierten Therapie mit 62 Prozent höher als in der alleinigen Chemotherapie-Gruppe mit 30 Prozent.

Vor Therapiebeginn hatten 28,2 Prozent erhöhte HER-2/ neu-Konzentrationen im Serum (> 15 ng/ml). Eine Abnahme in den medianen HER-2-Spiegeln vom Studienbeginn an bis zur Woche 3 und Woche 6 der Chemotherapie wurde in beiden Behandlungsarmen beobachtet. Auch konnte kein signifikanter Unterschied bei den Basis-HER-2-Werten zwischen den Gruppen nachgewiesen werden, die ein komplettes pathologischen Ansprechen erreichten bzw. eine Resterkrankung aufwiesen. Jedoch war ein Abfall der HER-2-Werte um neun Prozent zwischen Woche 3 und 6 nach der anfänglichen Chemotherapie ein Vorhersageparameter für ein komplettes pathologisches Ansprechen. Ein 15-prozentiger Abfall der HER-2/neu-Werte im Serum sagte am besten ein komplettes pathologisches Ansprechen zwischen Studienbeginn und Woche 3 vorher.

Durch die Einführung der molekularen zielgerichteten Therapien besteht die Notwendigkeit, frühe Vorhersageparameter eines pathologischen Ansprechens auf die Therapie zu identifizieren, betonen die Autoren. Die HER-2-Expression im Gewebe ergibt nur bei der Erstdiagnose ein Bild von der Erkrankung, aber keine Informationen über das Verhalten des Tumors unter der Therapie. Deshalb ist die Messung des Serummarkers HER-2/neu eher dazu geeignet, die Dynamik des Tumors während einer systemischen Therapie zu charakterisieren, wie es bereits beim metastasierenden Brustkrebs beschrieben wurde, führen die Autoren weiter aus.

Das Her-2/neu-Assay von Bayer Diagnostics ist der einzige Bluttest, der in den USA von der Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) für die kontinuierliche Überwachung von Veränderungen der Serum-HER-2/neu-Spiegel zugelassen ist. Das Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 Oncoprotein (HER-2) kommt bei 20 bis 30 Prozent der Brustkrebse vor. Es ist mit einem aggressiveren Tumortyp und einer schlechten Prognose verbunden.

Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Der Teilkonzern Bayer HealthCare erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 9,4 Milliarden Euro. Bayer HealthCare beschäftigt weltweit etwa 33.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, Diagnostika sowie Pharma. Zum 1. Januar 2006 wurden die Divisionen Pharma und Biologische Produkte zusammengelegt. Die Division Pharma besteht aus den Geschäftseinheiten Hämatologie/Kardiologie, Onkologie und Primary Care (Allgemeinarztgeschäft).

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de
http://www.viva.vita.bayerhealthcare.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise