Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie an Frauen mit primärem HER-2/neu-positivem Brustkrebs

15.12.2006
Abfall der HER-2/neu-Serumwerte deuten auf ein komplettes Ansprechen auf die Therapie hin - Therapieerfolg bei auf Herceptin basierender Therapie höher

Wenn bei Frauen mit primärem HER-2-positivem Brustkrebs während einer neoadjuvanten Therapie die HER-2/neu-Werte im Serum fallen, so deutet dies auf ein Ansprechen auf die Therapie hin. Besonders bei einer auf Trastuzumab (Herceptin) basierten Behandlung können die Veränderungen der HER-2/neu-Werte ein komplettes Ansprechen auf die Behandlung erkennen lassen. Die Studienergebnisse wurden jetzt vorab elektronisch veröffentlicht (Cancer 2006; Dec 5 [Epub ahead of print]) und werden im Journal "Cancer" der American Cancer Society veröffentlicht.

In der am M. D. Anderson Cancer Center in Houston, Texas, USA, ausgeführten Studie wurden die Blutproben von 39 Frauen (mittleres Alter 52 Jahre) mit Lymphknoten positivem und HER-2-positivem Brustkrebs im Stadium II bis IIIA gesammelt und HER-2/ neu im Serum mit dem ADVIA Centaur® Immunoassay von Bayer Diagnostics gemessen. In der prospektiven, randomisierten Studie erhielten die Patientinnen vier Zyklen Paclitaxel (225 mg/m²) alle drei Wochen, anschließend vier Zyklen Fluorouracil (500 mg/m²) am Tag 1 und 4, Cyclophosphamid 500 mg/m² nur am Tag 1 und Epirubicin 75 mg/m² nur am Tag 1. Dieses Chemotherapieregime wurde allein oder in Kombination mit dem monoklonalen, gegen die extrazelluläre Domäne von HER-2 gerichteten Antikörper Trastuzumab (Herceptin) in einer Dosierung von 2 mg/kg/Woche nach einer anfänglichen Aufladedosis gegeben. 29 Frauen (74%) wurden mit der Kombination behandelt, die restlichen zehn (26%) mit der Chemotherapie allein.

29 Patientinnen (74,4%) wiesen ein komplettes klinisches Ansprechen auf, sieben (18%) ein teilweises Ansprechen und bei drei (7,7%) sprach die die Therapie nicht an. Von den 39 Frauen erreichten 54 Prozent ein komplettes pathologisches Ansprechen. Dies war definiert als der in Gewebeproben fehlende Nachweis eines invasiven Tumors in der Brust oder in den axillären Lymphknoten. 46 Prozent hatten eine Resterkrankung. Die Rate des kompletten pathologischen Ansprechens lag in der Gruppe mit der Trastuzumab basierten Therapie mit 62 Prozent höher als in der alleinigen Chemotherapie-Gruppe mit 30 Prozent.

Vor Therapiebeginn hatten 28,2 Prozent erhöhte HER-2/ neu-Konzentrationen im Serum (> 15 ng/ml). Eine Abnahme in den medianen HER-2-Spiegeln vom Studienbeginn an bis zur Woche 3 und Woche 6 der Chemotherapie wurde in beiden Behandlungsarmen beobachtet. Auch konnte kein signifikanter Unterschied bei den Basis-HER-2-Werten zwischen den Gruppen nachgewiesen werden, die ein komplettes pathologischen Ansprechen erreichten bzw. eine Resterkrankung aufwiesen. Jedoch war ein Abfall der HER-2-Werte um neun Prozent zwischen Woche 3 und 6 nach der anfänglichen Chemotherapie ein Vorhersageparameter für ein komplettes pathologisches Ansprechen. Ein 15-prozentiger Abfall der HER-2/neu-Werte im Serum sagte am besten ein komplettes pathologisches Ansprechen zwischen Studienbeginn und Woche 3 vorher.

Durch die Einführung der molekularen zielgerichteten Therapien besteht die Notwendigkeit, frühe Vorhersageparameter eines pathologischen Ansprechens auf die Therapie zu identifizieren, betonen die Autoren. Die HER-2-Expression im Gewebe ergibt nur bei der Erstdiagnose ein Bild von der Erkrankung, aber keine Informationen über das Verhalten des Tumors unter der Therapie. Deshalb ist die Messung des Serummarkers HER-2/neu eher dazu geeignet, die Dynamik des Tumors während einer systemischen Therapie zu charakterisieren, wie es bereits beim metastasierenden Brustkrebs beschrieben wurde, führen die Autoren weiter aus.

Das Her-2/neu-Assay von Bayer Diagnostics ist der einzige Bluttest, der in den USA von der Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) für die kontinuierliche Überwachung von Veränderungen der Serum-HER-2/neu-Spiegel zugelassen ist. Das Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 Oncoprotein (HER-2) kommt bei 20 bis 30 Prozent der Brustkrebse vor. Es ist mit einem aggressiveren Tumortyp und einer schlechten Prognose verbunden.

Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Der Teilkonzern Bayer HealthCare erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 9,4 Milliarden Euro. Bayer HealthCare beschäftigt weltweit etwa 33.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, Diagnostika sowie Pharma. Zum 1. Januar 2006 wurden die Divisionen Pharma und Biologische Produkte zusammengelegt. Die Division Pharma besteht aus den Geschäftseinheiten Hämatologie/Kardiologie, Onkologie und Primary Care (Allgemeinarztgeschäft).

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de
http://www.viva.vita.bayerhealthcare.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten