Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombilohn: Hamburger Modell ist erfolgreich

27.11.2006
Eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bescheinigt dem 2002 gestarteten Hamburger Kombilohn-Modell nachhaltigen Erfolg.

Die befristete und zielgruppenorientierte Förderung wettbewerbsschwächerer Personen verbessere deutlich deren individuelle Beschäftigungschancen. Aufgrund von Mitnahme-, Substitutions- und Drehtüreffekten dürfe man dies allerdings nicht mit einer Erhöhung der Beschäftigung insgesamt gleichsetzen, warnen die Autoren der Studie.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden bei dem Hamburger Kombilohn-Modell gleichermaßen gefördert. Arbeitslose, die eine Vollzeitbeschäftigung aufnehmen, erhalten für maximal zehn Monate einen monatlichen Zuschuss von 250 Euro, sofern das monatliche Arbeitsentgelt unter 1.700 Euro liegt. Der Arbeitgeber erhält ebenfalls 250 Euro monatlich. Wenn der Arbeitslohn die monatliche Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro übersteigt, wird auch Teilzeitarbeit bezuschusst. Hier halbiert sich der Förderbetrag allerdings.

Zudem sieht das Modell Qualifizierungsgutscheine vor. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen gemeinsam entscheiden, welche Qualifizierung des Arbeitnehmers in Frage kommt und eine geeignete Maßnahme bei einem Bildungsträger auswählen.

Unter den Teilnehmern befinden sich auch Personen aus den Problemgruppen des Arbeitsmarktes. So waren zum Beispiel Geringqualifizierte im Vergleich zu allen Hamburger Arbeitslosen überproportional vertreten.

Die IAB-Studie zeigt: Über den gesamten Untersuchungszeitraum von 20 Monaten hinweg ist der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der geförderten Gruppe deutlich höher als in der Kontrollgruppe. Die positiven Beschäftigungseffekte gelten auch für Teilzeitbeschäftigte und Zeitarbeiter.

Nach dem Auslaufen der Förderung werden 73 Prozent der Teilnehmer, die bis zum Ende der Förderung am Modell teilgenommen haben, vom Arbeitgeber übernommen. Die maßnahmebegleitende Qualifizierung erhöht den Eingliederungserfolg, wird aber nur selten genutzt.

Entscheidend für den Erfolg seien die Kombination von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberzuschüssen sowie die transparente und einfache Ausgestaltung des Modells, so die Arbeitsmarktforscher.

Das Hamburger Modell wurde von Anfang an stark in Anspruch genommen, während alle anderen zeitgleich gestarteten Modellversuche nur sehr geringe Teilnehmerzahlen aufwiesen und inzwischen eingestellt wurden.

Auch beim Hamburger Modell gebe es aber noch Verbesserungsbedarf, so die IAB-Studie. Bislang seien die Abbrecherquoten sehr hoch. Die Arbeitsmarktforscher sprechen sich dafür aus, die Zahl der Abbrüche durch flankierende Maßnahmen zu verringern. Derzeit werden in Hamburg bereits Versuche mit einem "Integrationsmanager" unternommen.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2006.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2006.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie