Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offenlegung der Vorstandsgehälter bringt steigende Löhne mit sich

23.11.2006
Studie: Kritik an Gesetzgeber durch leistungskonforme Besoldung

Durch die gesetzlich geplante Offenlegung von Vorstandsvergütungen ab dem 1. Januar 2007 werden diese Gehälter eher noch weiter steigen als sinken. Zu diesem Ergebnis kommen Volkswirtschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in Kooperation mit Business-Fachleuten der WHU - Otto Beisheim School of Management.

In der aktuellen Studie "Zur Notwendigkeit des Vorstandsvergütungsoffenlegungsgesetzes" zu den zu veröffentlichten Vorstandsgehältern von Top-Managern machen die Wissenschaftler deutlich, dass sich die "unterbezahlten" Vorstände mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ungerecht entlohnt fühlen werden und folglich mehr Geld fordern. Gegenüber pressetext weist Georg Stadtmann, Lehrstuhlleiter des Fachgebiets Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Düsseldorf, darauf hin, dass "die Lohndifferenzierung zwischen den Mitgliedern eines Unternehmens reduziert werden wird, um Konflikten vorzubeugen". Der Experte geht hierbei davon aus, dass die Aufwendungen für die Vorstandsvergütung damit noch weiter ansteigen werden.

Da es Vergleiche jedoch nicht nur innerhalb eines Unternehmens geben wird, ist eine durchschnittsbezogene Vorstandsvergütung über alle Branchen hinweg berechenbar. Laut Stadtmann sei die durchschnittliche Steigung des Lohnniveaus von Vorständen darauf zurückzuführen, dass unterdurchschnittliche Gehälter schneller ansteigen als überdurchschnittliche Gehälter sinken. So komme es zwangsläufig zu Lohnsteigerungstendenzen. Die gesetzliche Intention, einer "vornehmen Zurückhaltung" sei somit nicht erfüllt, erklärt Stadtmann. Als Beispiele für bereits existierende gesetzliche Festschreibungen zur Offenlegung von Vorstandsvergütungen lassen sich vor allem die angelsächsischen Staaten anführen.

Studien scheinen die These von Stadtmann zu stützen, da fast immer Lohnsteigerungen die Folge waren. "Allerdings gibt es in diesen Ländern einen so genannten ,Combined Code on Corporate Governance', eine gesetzliche Festschreibung, dass eine einmalige Anpassung von Vorstandsgehältern zumindest mittelfristig nicht geändert wird". Laut dem Volkswirtschaftler hätte der deutsche Gesetzgeber dies bei der Formulierung des 2007 in Kraft tretenden Gesetzes mitberücksichtigen sollen. Er verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass sich das eigentliche Ziel einer leistungskonformen Besoldung von Vorstandsmitgliedern somit eher kontraproduktiv auswirkt. Die Transparenz der Gehälter führe unweigerlich zur "permanenten Diskussion über die Höhe und damit verbundene neue Gehälter- und Vergütungsfestlegung für Vorstandsmitglieder", so Stadtmann. Die unter http://www.wiwi.uni-duesseldorf.de/lehrstuehle/fachgebvwl/forschung aufzurufende Kooperationsstudie soll 2007 in der "Zeitschrift für Wirtschaftspolitik" publiziert werden.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.whu.edu
http://www.wiwi.uni-duesseldorf.de/lehrstuehle/fachgebvwl/forschung

Weitere Berichte zu: Festschreibung Vorstandsvergütung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften