Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen als Wettbewerbsvorteil

09.11.2006
Professur Personal und Führung der TU Chemnitz erstellte Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen verfolgen Wettbewerbsstrategien, die in hohem Maße auf Wissen und auf nicht erfassbaren Ressourcen, wie beispielsweise Mitarbeitermotivation, basieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung der TU Chemnitz. Über 2.300 Geschäftsführer aus allen Branchen und Regionen Deutschlands wurden nach ihren Wettbewerbsvorteilen und Wissensressorucen befragt.

Dabei zeigten sich folgende Trends: Die Unternehmen sehen als entscheidende Marktvorteile, eine höherer Qualität als ihr Hauptkonkurrent und maßgeschneiderte Kundenlösungen anbieten zu können. Das erforderliche Know-how und der Umgang mit Wissen werden ebenfalls klar als Wettbewerbsvorteil eingeschätzt. Entsprechend sorgen fast 75 Prozent der Befragten für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und versuchen möglichst vielen Mitarbeitern Informationen zugänglich zu machen. Dabei werden allerdings kaum externe Wissensquellen wie Kunden, Lieferanten oder Forschungspartner genutzt. Wenig verbreitet und künftig kaum geplant sind Maßnahmen, um das Mitarbeiterwissen zu dokumentieren und das Wissen ausscheidender Mitarbeiter zu bewahren. In diesen Bereichen liegen nach Einschätzung der Forscher Potentiale im Mittelstand brach.

Der Ausbaustand des Wissensmanagements im Mittelstand kann nach diesen Ergebnissen weder als hoch noch niedrig eingestuft werden. Unterschiede zwischen den Unternehmen rühren dabei weniger aus ihrer Branchenzugehörigkeit, sondern eher aus den verfolgten Wettbewerbsstrategien her.

Hintergrund der Studie

Die Studie ist Bestandteil des Verbundprojektes METORA, in dem seit Mai 2005 die TU Chemnitz, die Core Business Development GmbH sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zusammenarbeiten. Im Rahmen der BMWi-Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" werden vor allem mittelständische Unternehmen dabei unterstützt, sich die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen. Die Forschungsergebnisse des Projektes METORA sollen dazu dienen, vorhandene Stärken der Unternehmen weiter auszubauen und zusätzlich gezielte Unterstützung in den Defizitbereichen anzubieten. Besondere Relevanz bekommt dabei die Vernetzung von Unternehmen. Dabei ist zunächst vor allem die Informatik- und Kommunikationsbranche beteiligt. Gewünscht und möglich ist jedoch eine Beteiligung aller Geschäftsfelder. Bislang ist das Lernen von anderen Unternehmen wenig verbreitet, gleichzeitig stellen aber laut Studie andere Unternehmen die potentiell wichtigste Unterstützungsquelle dar. Um diesen Austauschprozessen eine bessere Grundlage zu geben, wird in den nächsten zwei Jahren eine Plattform zum aktiven Austausch zwischen Unternehmen aufgebaut.

Zielgerichtete Unterstützung und aktiver Austausch

Seit Ende Mai 2006 wird METORA in der Praxis getestet. Verschiedene Gremien des BITKOM nutzen die Plattform für ihre Arbeit. Die Pilot-Anwendung ermöglicht es beispielsweise, gemeinsam Dokumente zu erstellen, Termine und Aufgaben zu verwalten sowie an Webkonferenzen und Diskussionsforen teilzunehmen. Mit dem Testlauf wollen die Partner wichtige Kenntnisse für die Weiterentwicklung von METORA gewinnen. 2007 werden die Funktionen von METORA weiter ausgebaut, unter anderem mit einer semantischen Suche.

Darüber hinaus besteht ab Herbst 2006 die Möglichkeit, in Wissenswerkstätten von KMU-Praktikern aus erster Hand zu erfahren wie diese pragmatisch und nutzenorientiert Wissen weiterentwickeln, austauschen und nutzen. Die Teilnehmer sind eingeladen, Projektideen für das eigene Unternehmen mitzubringen und diese in speziellen Dialogrunden mit anderen Teilnehmern zu erfahrungsgesättigten Projektplänen weiterzuentwickeln. Dabei werden sowohl die interaktiven Methoden der Wissenskommunikation der Core Business Development GmbH als auch die Erfahrungsdatenbank K3 Knowledge Laboratory? der TU Chemnitz genutzt.

Differenzierter Mittelstand

Mit diesen Angeboten will das Projekt Metora den Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen gerecht werden. Denn auch das ist ein wesentlicher Befund der Studie: Pauschalaussagen lassen sich zum Mittelstand nicht treffen, Strukturmerkmale können nur grob mit spezifischen Wissensmanagementaktivitäten in Verbindung gebracht werden. Wesentlich aussagekräftiger ist die strategische Orientierung von Unternehmen, Gemeinsamkeiten finden sich hier jenseits von Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen sind auf der Homepage der Professur Personal und Führung http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints/ veröffentlicht.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Telefon: (03 71) 5 31 - 38 354, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.meteora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints

Weitere Berichte zu: Business Vision METORA Plattform Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie