Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen als Wettbewerbsvorteil

09.11.2006
Professur Personal und Führung der TU Chemnitz erstellte Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen verfolgen Wettbewerbsstrategien, die in hohem Maße auf Wissen und auf nicht erfassbaren Ressourcen, wie beispielsweise Mitarbeitermotivation, basieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung der TU Chemnitz. Über 2.300 Geschäftsführer aus allen Branchen und Regionen Deutschlands wurden nach ihren Wettbewerbsvorteilen und Wissensressorucen befragt.

Dabei zeigten sich folgende Trends: Die Unternehmen sehen als entscheidende Marktvorteile, eine höherer Qualität als ihr Hauptkonkurrent und maßgeschneiderte Kundenlösungen anbieten zu können. Das erforderliche Know-how und der Umgang mit Wissen werden ebenfalls klar als Wettbewerbsvorteil eingeschätzt. Entsprechend sorgen fast 75 Prozent der Befragten für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und versuchen möglichst vielen Mitarbeitern Informationen zugänglich zu machen. Dabei werden allerdings kaum externe Wissensquellen wie Kunden, Lieferanten oder Forschungspartner genutzt. Wenig verbreitet und künftig kaum geplant sind Maßnahmen, um das Mitarbeiterwissen zu dokumentieren und das Wissen ausscheidender Mitarbeiter zu bewahren. In diesen Bereichen liegen nach Einschätzung der Forscher Potentiale im Mittelstand brach.

Der Ausbaustand des Wissensmanagements im Mittelstand kann nach diesen Ergebnissen weder als hoch noch niedrig eingestuft werden. Unterschiede zwischen den Unternehmen rühren dabei weniger aus ihrer Branchenzugehörigkeit, sondern eher aus den verfolgten Wettbewerbsstrategien her.

Hintergrund der Studie

Die Studie ist Bestandteil des Verbundprojektes METORA, in dem seit Mai 2005 die TU Chemnitz, die Core Business Development GmbH sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zusammenarbeiten. Im Rahmen der BMWi-Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" werden vor allem mittelständische Unternehmen dabei unterstützt, sich die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen. Die Forschungsergebnisse des Projektes METORA sollen dazu dienen, vorhandene Stärken der Unternehmen weiter auszubauen und zusätzlich gezielte Unterstützung in den Defizitbereichen anzubieten. Besondere Relevanz bekommt dabei die Vernetzung von Unternehmen. Dabei ist zunächst vor allem die Informatik- und Kommunikationsbranche beteiligt. Gewünscht und möglich ist jedoch eine Beteiligung aller Geschäftsfelder. Bislang ist das Lernen von anderen Unternehmen wenig verbreitet, gleichzeitig stellen aber laut Studie andere Unternehmen die potentiell wichtigste Unterstützungsquelle dar. Um diesen Austauschprozessen eine bessere Grundlage zu geben, wird in den nächsten zwei Jahren eine Plattform zum aktiven Austausch zwischen Unternehmen aufgebaut.

Zielgerichtete Unterstützung und aktiver Austausch

Seit Ende Mai 2006 wird METORA in der Praxis getestet. Verschiedene Gremien des BITKOM nutzen die Plattform für ihre Arbeit. Die Pilot-Anwendung ermöglicht es beispielsweise, gemeinsam Dokumente zu erstellen, Termine und Aufgaben zu verwalten sowie an Webkonferenzen und Diskussionsforen teilzunehmen. Mit dem Testlauf wollen die Partner wichtige Kenntnisse für die Weiterentwicklung von METORA gewinnen. 2007 werden die Funktionen von METORA weiter ausgebaut, unter anderem mit einer semantischen Suche.

Darüber hinaus besteht ab Herbst 2006 die Möglichkeit, in Wissenswerkstätten von KMU-Praktikern aus erster Hand zu erfahren wie diese pragmatisch und nutzenorientiert Wissen weiterentwickeln, austauschen und nutzen. Die Teilnehmer sind eingeladen, Projektideen für das eigene Unternehmen mitzubringen und diese in speziellen Dialogrunden mit anderen Teilnehmern zu erfahrungsgesättigten Projektplänen weiterzuentwickeln. Dabei werden sowohl die interaktiven Methoden der Wissenskommunikation der Core Business Development GmbH als auch die Erfahrungsdatenbank K3 Knowledge Laboratory? der TU Chemnitz genutzt.

Differenzierter Mittelstand

Mit diesen Angeboten will das Projekt Metora den Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen gerecht werden. Denn auch das ist ein wesentlicher Befund der Studie: Pauschalaussagen lassen sich zum Mittelstand nicht treffen, Strukturmerkmale können nur grob mit spezifischen Wissensmanagementaktivitäten in Verbindung gebracht werden. Wesentlich aussagekräftiger ist die strategische Orientierung von Unternehmen, Gemeinsamkeiten finden sich hier jenseits von Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen sind auf der Homepage der Professur Personal und Führung http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints/ veröffentlicht.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Telefon: (03 71) 5 31 - 38 354, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.meteora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints

Weitere Berichte zu: Business Vision METORA Plattform Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte