Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen als Wettbewerbsvorteil

09.11.2006
Professur Personal und Führung der TU Chemnitz erstellte Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen verfolgen Wettbewerbsstrategien, die in hohem Maße auf Wissen und auf nicht erfassbaren Ressourcen, wie beispielsweise Mitarbeitermotivation, basieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung der TU Chemnitz. Über 2.300 Geschäftsführer aus allen Branchen und Regionen Deutschlands wurden nach ihren Wettbewerbsvorteilen und Wissensressorucen befragt.

Dabei zeigten sich folgende Trends: Die Unternehmen sehen als entscheidende Marktvorteile, eine höherer Qualität als ihr Hauptkonkurrent und maßgeschneiderte Kundenlösungen anbieten zu können. Das erforderliche Know-how und der Umgang mit Wissen werden ebenfalls klar als Wettbewerbsvorteil eingeschätzt. Entsprechend sorgen fast 75 Prozent der Befragten für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und versuchen möglichst vielen Mitarbeitern Informationen zugänglich zu machen. Dabei werden allerdings kaum externe Wissensquellen wie Kunden, Lieferanten oder Forschungspartner genutzt. Wenig verbreitet und künftig kaum geplant sind Maßnahmen, um das Mitarbeiterwissen zu dokumentieren und das Wissen ausscheidender Mitarbeiter zu bewahren. In diesen Bereichen liegen nach Einschätzung der Forscher Potentiale im Mittelstand brach.

Der Ausbaustand des Wissensmanagements im Mittelstand kann nach diesen Ergebnissen weder als hoch noch niedrig eingestuft werden. Unterschiede zwischen den Unternehmen rühren dabei weniger aus ihrer Branchenzugehörigkeit, sondern eher aus den verfolgten Wettbewerbsstrategien her.

Hintergrund der Studie

Die Studie ist Bestandteil des Verbundprojektes METORA, in dem seit Mai 2005 die TU Chemnitz, die Core Business Development GmbH sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zusammenarbeiten. Im Rahmen der BMWi-Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" werden vor allem mittelständische Unternehmen dabei unterstützt, sich die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen. Die Forschungsergebnisse des Projektes METORA sollen dazu dienen, vorhandene Stärken der Unternehmen weiter auszubauen und zusätzlich gezielte Unterstützung in den Defizitbereichen anzubieten. Besondere Relevanz bekommt dabei die Vernetzung von Unternehmen. Dabei ist zunächst vor allem die Informatik- und Kommunikationsbranche beteiligt. Gewünscht und möglich ist jedoch eine Beteiligung aller Geschäftsfelder. Bislang ist das Lernen von anderen Unternehmen wenig verbreitet, gleichzeitig stellen aber laut Studie andere Unternehmen die potentiell wichtigste Unterstützungsquelle dar. Um diesen Austauschprozessen eine bessere Grundlage zu geben, wird in den nächsten zwei Jahren eine Plattform zum aktiven Austausch zwischen Unternehmen aufgebaut.

Zielgerichtete Unterstützung und aktiver Austausch

Seit Ende Mai 2006 wird METORA in der Praxis getestet. Verschiedene Gremien des BITKOM nutzen die Plattform für ihre Arbeit. Die Pilot-Anwendung ermöglicht es beispielsweise, gemeinsam Dokumente zu erstellen, Termine und Aufgaben zu verwalten sowie an Webkonferenzen und Diskussionsforen teilzunehmen. Mit dem Testlauf wollen die Partner wichtige Kenntnisse für die Weiterentwicklung von METORA gewinnen. 2007 werden die Funktionen von METORA weiter ausgebaut, unter anderem mit einer semantischen Suche.

Darüber hinaus besteht ab Herbst 2006 die Möglichkeit, in Wissenswerkstätten von KMU-Praktikern aus erster Hand zu erfahren wie diese pragmatisch und nutzenorientiert Wissen weiterentwickeln, austauschen und nutzen. Die Teilnehmer sind eingeladen, Projektideen für das eigene Unternehmen mitzubringen und diese in speziellen Dialogrunden mit anderen Teilnehmern zu erfahrungsgesättigten Projektplänen weiterzuentwickeln. Dabei werden sowohl die interaktiven Methoden der Wissenskommunikation der Core Business Development GmbH als auch die Erfahrungsdatenbank K3 Knowledge Laboratory? der TU Chemnitz genutzt.

Differenzierter Mittelstand

Mit diesen Angeboten will das Projekt Metora den Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen gerecht werden. Denn auch das ist ein wesentlicher Befund der Studie: Pauschalaussagen lassen sich zum Mittelstand nicht treffen, Strukturmerkmale können nur grob mit spezifischen Wissensmanagementaktivitäten in Verbindung gebracht werden. Wesentlich aussagekräftiger ist die strategische Orientierung von Unternehmen, Gemeinsamkeiten finden sich hier jenseits von Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zum Wissen als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen sind auf der Homepage der Professur Personal und Führung http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints/ veröffentlicht.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Telefon: (03 71) 5 31 - 38 354, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.meteora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints

Weitere Berichte zu: Business Vision METORA Plattform Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften