Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenkarten etablieren sich als feste Einkaufsbegleiter

06.11.2006
Größte Kundenbindungseffekte bei Miles & More, Payback und Douglas Aktuelle Studie zu Bonusprogrammen in Deutschland

Durchschnittlich 4,5 Karten stecken in den Geldbörsen der Deutschen. Dies ergab eine aktuelle TNS Emnid-Befragung zum Thema Karten und Kundenkarten in Deutschland. Klarer Favorit bei allen Karten im Portemonnaie ist die EC-Karte, die sich mit 82 Prozent den ersten Platz erobert hat, Rang zwei nimmt mit 77 Prozent die Krankenversicherungskarte ein. An dritter Stelle liegen gleichauf mit jeweils 32 Prozent die Payback Karte sowie Kreditkarten verschiedenster Anbieter.

Bonusprogramme erfreuen sich nach den vorliegenden Ergebnissen offenbar auch immer größerer Beliebtheit. Fast zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) tragen mindestens eine Kundenkarte ständig im Portemonnaie mit sich. Somit haben sich die Karten bei vielen Kunden als feste Einkaufsbegleiter etabliert. Für etwas mehr als ein Drittel (34 Prozent) gehören sie inzwischen automatisch zum Shoppen dazu. Dabei nutzen die meisten Kunden die Payback Karte: 36 Prozent der Befragten sind Mitglieder bei diesem Multipartner-Programm, gefolgt von Happy Digits mit 18 Prozent und der Rewe Haushaltskarte mit 12 Prozent.

Nach dem persönlichen Eindruck der Befragten zieht die Mitgliedschaft auch Veränderungen am eigenen Kaufverhalten mit sich. Die größten Kundenbindungseffekte können demnach das Lufthansa-Vielfliegerprogramm Miles & More, Payback sowie die Douglas Card vorweisen: 34 Prozent der Befragten geben an, mehr Buchungen zu tätigen, 38 Prozent, dass sie dies auch lieber tun, seitdem sie Miles & More-Mitglied sind.

Auch die Payback Kunden haben ihr Kaufverhalten geändert: Seit ihrer Programm-Mitgliedschaft kaufen 26 Prozent nach eigenen Angaben mehr bei Payback Partnerunternehmen ein als zuvor, 32 Prozent shoppen lieber als früher. In Bezug auf Douglas geben 25 Prozent der Karten-Nutzer an, verstärkt in diesen Parfümerien zu shoppen, 35 Prozent, dass sie dies auch lieber tun als vor dem Besitz der Karte.

Die Frage nach dem Programm mit dem größten persönlichen Nutzen beantworten 34 Prozent mit Payback, 7 Prozent mit Happy Digits und jeweils 6 Prozent mit Miles & More, Ikea Family und Bahn Comfort, dem Statusprogramm der Deutschen Bahn. Dabei bewerteten die Befragten jeweils nur die Bonusprogramme, die ihnen bekannt waren. Die Bahn darf sich zudem über zusätzliches Potential für die eigene Karte freuen: 9 Prozent der Befragten, die keine Bahncard besitzen, hätten sie gerne, 8 Prozent können sich vorstellen, sich noch die IKEA Family Karte zu besorgen. Eine angebotene Zahlungsfunktion auf der Kundenkarte könnte bei den Deutschen das Interesse noch erhöhen: Für diese Zusatzfunktion begeistern sich immerhin 11 Prozent der Befragten.

Die Einstellung der Konsumenten zu Bonusprogrammen ist positiv: Insgesamt beurteilen 40 Prozent der Studienteilnehmer Bonusprogramme "grundsätzlich gut". 32 Prozent geben an, dass ihnen das Punktesammeln Spaß macht und für 15 Prozent bedeutet die Bonuskarte, sich als bevorzugter Kunde zu fühlen. Wichtigstes Kriterium für eine attraktive Kundenkarte aus Verbrauchersicht ist die Einsetzbarkeit der Karte in mehreren Geschäften (76 Prozent). Sonderangebote und Services, die man nur mit der Karte erhält, nennen 63 Prozent. Beliebt sind auch Coupons, die beim Einkaufen Ersparnis und Vorteile bringen (51 Prozent).

Die repräsentative Studie wurde von der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der Payback Betreibergesellschaft Loyalty Partner im August 2006 telefonisch durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1.000 Personen ab 16 Jahren. Die Studie und Pressegrafiken stehen zum Download unter www.tns-emnid.com sowie unter www.loyaltypartner.com bereit.

Melanie Arens | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tns-emnid.com
http://www.loyaltypartner.com

Weitere Berichte zu: Bonusprogramm Einkaufsbegleiter Kundenkarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics