Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzessives Handy-Telefonieren zerstört Spermien

25.10.2006
Ohio-Studie sorgt für Aufregung in den USA

Das Ergebnis der so genannten Ohio-Studie, wonach das exzessive Handy-Telefonieren die Zahl der Spermien deutlich reduziert, hat unter Forschern einen Disput ausgelöst. Das Forscherteam der Cleveland Clinic Foundation in Ohio hat die Spermien von 364 Männern, die in einer Fertilitäts-Klinik in Mumbai/Indien behandelt worden waren, auf die Spermienqualität untersucht.

Demnach war bei jenen Männern, die mehr als vier Stunden täglich das Handy benutzten, die Qualität am schlechtesten, berichten die Forscher vom jährlichen Treffen der American Society for Reproductive Medicine, das derzeit in New Orleans stattfindet.

Britische Experten hatten an der Ohio-Studie sofort kritisiert, dass die Telefone wohl nicht dafür verantwortlich sind, dass die Samenqualität derart schlecht sei. Schließlich befinde sich das Mobiltelefon in den meisten Fällen doch weit von den Hoden entfernt.

"Wenn man das Telefon länger am Kopf hält und spricht, ergibt es keinen Sinn, dass dadurch die Hoden berührt werden", meint Allan Pacey von der University of Sheffield und Generalsekretär der British Fertility Society. Die Gründe dafür liegen eher darin, dass Menschen, die länger telefonieren wohl auch größeren beruflichen Stress haben und mehr Junk-Food zu sich nehmen.

Die Ohio-Studie, die vom indischen Mediziner Ashok Agarwal durchgeführt wurde, zeigte, dass diejenigen Männer, die mehr als vier Stunden täglich telefonierten, mit 50 Millionen pro Milliliter die niedrigste Spermienzahl aufwiesen. Der tägliche Gebrauch des Handys zwischen zwei und vier Stunden, zeigte eine deutliche Verbesserung der Spermienzahl - nämlich 69 Mio. pro Milliliter. Jene Männer, die überhaupt kein Mobiltelefon benutzten, wiesen eine Spermienzahl von 86 Mio. pro Milliliter auf, außerdem war die generelle Spermienqualität die beste.

Für Agarwal bedeutet dies nicht notwendigerweise einen Beweis, dass Mobiltelefone die Fruchtbarkeit beeinflussen, allerdings sind dringend weitere Untersuchungen nötig. Der Forscher verwies zudem auf das globale Problem der abnehmenden und schlechter werdenden Spermien. "Vielleicht ist das nur ein Aufruf dazu, etwas genauer darüber nachzudenken, wie viel und wie oft man sein Handy tatsächlich benutzt", so der Mediziner.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.asrm.org

Weitere Berichte zu: Handy Handy-Telefonieren Mobiltelefon Ohio-Studie Sperma Spermienzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise