Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzessives Handy-Telefonieren zerstört Spermien

25.10.2006
Ohio-Studie sorgt für Aufregung in den USA

Das Ergebnis der so genannten Ohio-Studie, wonach das exzessive Handy-Telefonieren die Zahl der Spermien deutlich reduziert, hat unter Forschern einen Disput ausgelöst. Das Forscherteam der Cleveland Clinic Foundation in Ohio hat die Spermien von 364 Männern, die in einer Fertilitäts-Klinik in Mumbai/Indien behandelt worden waren, auf die Spermienqualität untersucht.

Demnach war bei jenen Männern, die mehr als vier Stunden täglich das Handy benutzten, die Qualität am schlechtesten, berichten die Forscher vom jährlichen Treffen der American Society for Reproductive Medicine, das derzeit in New Orleans stattfindet.

Britische Experten hatten an der Ohio-Studie sofort kritisiert, dass die Telefone wohl nicht dafür verantwortlich sind, dass die Samenqualität derart schlecht sei. Schließlich befinde sich das Mobiltelefon in den meisten Fällen doch weit von den Hoden entfernt.

"Wenn man das Telefon länger am Kopf hält und spricht, ergibt es keinen Sinn, dass dadurch die Hoden berührt werden", meint Allan Pacey von der University of Sheffield und Generalsekretär der British Fertility Society. Die Gründe dafür liegen eher darin, dass Menschen, die länger telefonieren wohl auch größeren beruflichen Stress haben und mehr Junk-Food zu sich nehmen.

Die Ohio-Studie, die vom indischen Mediziner Ashok Agarwal durchgeführt wurde, zeigte, dass diejenigen Männer, die mehr als vier Stunden täglich telefonierten, mit 50 Millionen pro Milliliter die niedrigste Spermienzahl aufwiesen. Der tägliche Gebrauch des Handys zwischen zwei und vier Stunden, zeigte eine deutliche Verbesserung der Spermienzahl - nämlich 69 Mio. pro Milliliter. Jene Männer, die überhaupt kein Mobiltelefon benutzten, wiesen eine Spermienzahl von 86 Mio. pro Milliliter auf, außerdem war die generelle Spermienqualität die beste.

Für Agarwal bedeutet dies nicht notwendigerweise einen Beweis, dass Mobiltelefone die Fruchtbarkeit beeinflussen, allerdings sind dringend weitere Untersuchungen nötig. Der Forscher verwies zudem auf das globale Problem der abnehmenden und schlechter werdenden Spermien. "Vielleicht ist das nur ein Aufruf dazu, etwas genauer darüber nachzudenken, wie viel und wie oft man sein Handy tatsächlich benutzt", so der Mediziner.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.asrm.org

Weitere Berichte zu: Handy Handy-Telefonieren Mobiltelefon Ohio-Studie Sperma Spermienzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie