Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für Engpässe auch am Steinkohlenweltmarkt

23.10.2006
In der kohlepolitischen Debatte wird häufig behauptet, Kohle gebe es auf der Welt überall oder sie sei jedenfalls "geostrategisch günstiger verteilt" als Erdöl und -gas. Das ist nicht ganz falsch und doch nur die halbe Wahrheit.

Inzwischen hat sich auch herumgesprochen: Weltweit findet, wie es der SPIEGEL vor kurzem in einer Serie und einem Sonderheft ausgedrückt hat, ein "Kampf um Rohstoffe - die knappen Schätze der Erde" statt. Die globale Nachfrage nach Rohstoffen wächst schneller als das Angebot, der westlichen Welt drohen dramatische Verteilungskämpfe mit den wirtschaftlich aufstrebenden Schwellenländern, allen voran China.

Das betrifft Minerale und Metalle ebenso wie Energierohstoffe. Und es betrifft zunehmend auch die Kohle. Erst recht gilt das bei einer immer größeren Importabhängigkeit, die bei einem Auslaufen des heimischen Steinkohlenbergbaus - was bedeutende politische Kräfte im Land anstreben - bei der Steinkohle auf 100 % steigen würde. Und das, obwohl es große heimische Vorkommen gibt. Das Argument der Versorgungssicherheit durch heimische Steinkohle stützt sich mehr denn je auf stichhaltige Fakten. Auch am Steinkohlenweltmarkt sind Engpässe möglich. Darauf hat der GVSt in Bezug auf die Kraftwerkskohle schon vor kurzem hingewiesen (FAA Nr. 30). Sogar unabhängige Wissenschaftler, die der deutschen Steinkohle und ihrer weiteren staatlichen Unterstützung mehrheitlich nicht freundlich gesinnt sind, geben mittlerweile zu: Auch Kohle könnte an den internationalen Märkten knapp werden.

So heißt es in der im Mai 2006 vorgelegten Denkschrift der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften "Die Energieversorgung sichern" wörtlich (S.10): "Im Gegensatz zu Erdöl wird Kohle, die 55 % der weltweiten Reserven aller nicht erneuerbaren Energierohstoffe stellt, zumindest noch einigen Generationen zur Verfügung stehen, selbst wenn ihr Verbrauch auch infolge der weitaus schneller versiegenden Erdölreserven zunehmen wird. Dennoch gibt es auch hier Anzeichen für Engpässe. Nur einige zehn Millionen Tonnen Mehrbedarf in China führten in den letzten Jahren zu einer Verdopplung des Importpreises und sogar bis zu einer Vervierfachung des Kokspreises. Engpässe bei Transportschiffen und Verladeanlagen taten ihr Übriges. Die Angebotskonzentration ist weit fortgeschritten. Rund 50 % der weltweiten seewärtigen Kohlenexporte werden von nur 10 Unternehmen durchgeführt. Deren Möglichkeiten zur Beeinflussung von Mengen und Preisen nehmen zu."

... mehr zu:
»BGR »Reserve »Ressource »Steinkohle

Wenn diese Einschätzung zutrifft, könnten Engpässe und Preissteigerungen, wie man sie 2004/2005 im Kokskohle- und Kokssektor erlebt hat, dann auch im Kraftwerkskohlensektor auftreten - mit möglicherweise gravierenden Folgen für die nationale Stromversorgung.

Diese Sorge treibt nun auch Dienststellen der Europäische Kommission um, die sich derzeit darum bemüht, eine langfristig nachhaltige Kohlenverstromung in der EU durch Forcierung von Clean-Coal-Technologien sicherzustellen. Solche Einschätzungen decken sich auch mit den Befunden der jüngsten aktualisierten Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) über "Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen" vom Oktober 2006.

Darin wird durch viele Fakten belegt, dass der Energieträger Kohle künftig "eine herausragende Rolle in der Weltenergieversorgung spielen wird". Denn die BGR geht davon aus, dass in den nächsten 10-15 Jahren der Scheitelpunkt der weltweiten Erdölförderung erreicht wird ("Peak Oil") und auch die Verfügbarkeit von Erdgas dann "vermutlich eingeschränkter sein wird als nach heutigen Maßstäben erwartet". Die Kohle könnte dann weltweit zum Energieträger Nr. 1 avancieren - was sie in der Stromerzeugung längst schon ist. Langfristig geht an der Kohle, die neben den 55 % der globalen Reserven gut 60 % der globalen Ressourcen an Energierohstoffen repräsentiert, sowieso kein Weg vorbei. Neben ihrer anhaltend großen Bedeutung für die Stromerzeugung wie ebenso für die Stahlproduktion sieht die BGR große Chancen für die Steinkohle auch als Ölsubstitut (mittels Vergasung oder Verflüssigung) insbesondere im Transportsektor, dies vor allem dann, wenn die Klimaproblematik der Kohle durch die neuen Clean-Coal- bzw. "Zero-Emission"-Technologien in den nächsten 20 Jahren befriedigend gelöst wird.

Die BGR geht unter Bezugnahme auf andere Prognosen in jedem Fall davon aus, dass der Weltmarkt für Steinkohle wie in den letzten Jahren auch in der absehbaren Zukunft sehr dynamisch wachsen wird, möglicherweise sogar mit steigenden Zuwachsraten.

Dabei gibt es allerdings auch etliche Hindernisse für die weitere Expansion. "Engpässe" und "Verknappungen" sind daher nach Einschätzung der BGR (Studie 2006, S. 24) auch im internationalen Kohlehandel durchaus möglich. Neben der Frage, ob die Angebotskapazitäten mit der weltweit rasanten Nachfrageentwicklung mithalten können, zeichnen sich Friktionen in der weiteren Kohlekette durch begrenzte Hafen-Umschlagskapazitäten und Seefrachtkapazitäten ab. Derzeit ist z. B. auch der Markt für Bergbauausrüstungen "teilweise leer gekauft". Die BGR verweist auf den anhaltenden "Rohstoffhunger" Chinas und prognostiziert, dass China künftig kaum noch Kohle exportieren wird, sondern sich zusammen mit Indien zur wichtigsten Importnation für Steinkohle entwickelt.

Explizite Hoffnungen einiger Politiker, dass die VR China als weltgrößter Kohleproduzent andere Länder dauerhaft mitversorgen würde und die Steinkohlenproduktion für Deutschland sozusagen nach China verlagert werden könnte, sind daher nicht berechtigt.

Nicht zu übersehen sind überdies, worauf auch die BGR ähnlich wie die vorgenannte Denkschrift der Nordrhein-Westfälischen Akademie für Wissenschaften nachdrücklich hinweist, die "Konzentrationstendenzen bei den auf dem Weltmarkt tätigen Unternehmen". Die BGR beziffert den Anteil der "Big Four" unter den multinationalen Rohstoffunternehmen, das ist die sog. RBXA-Gruppe (Rio Tinto, BHP Billiton, XStrata/Glencore und AngloAmerican), an der weltweiten Exportproduktion für Steinkohle auf etwa ein Drittel. Zugleich gehen rd. 50 % der Ausbauprojekte auf ihr Konto. Innerhalb dieser marktmächtigen Gruppe verfügt ein einziges Unternehmen, BHP Billiton, über 30 % der weltweiten Exportkapazitäten speziell bei der Kokskohle.

Ohnehin außerordentlich hoch und - entgegen weit verbreiteten Behauptungen - höher noch als bei Erdöl und Erdgas ist die Konzentration der weltweiten Förderung, der Reserven und Ressourcen an Steinkohle in einigen wenigen Ländern. Zwar gibt es im Kohlesektor keine vergleichbare Organisation wie die OPEC, keine so starke regionale Reservenkonzentration wie bei Öl und Gas im Nahen Osten und kein russisches Produktionsmonopol wie bei Gasprom, doch hat auch bei der Kohle die Geologie geopolitische Konsequenzen: Die langfristigen Perspektiven des Weltkohleangebots werden von vier Großmächten - USA, China, Indien und Russland - bestimmt werden, auf die nach Stand 2005 gemäß den BGR-Angaben 77 % der Förderung, 70 % der Reserven und 81 % der Ressourcen an Kohle in der Welt entfallen.

Wenn in Deutschland politisch entschieden werden sollte, die heimische Steinkohlenförderung und damit den Zugriff auf die größten nationalen Energierohstoffvorkommen völlig aufzugeben und sich demzufolge in der Steinkohlenversorgung zu 100 % von Importkohle abhängig zu machen, würde dies neben allen sonstigen Konsequenzen bedeuten, hier trotz der verfügbaren Option auf einen eigenen Bergbau über kurz oder lang in ökonomische und politische Risiken hineinzulaufen, für die es deutliche Anzeichen bereits gibt. Es würde gleichzeitig bedeuten, der international führenden deutschen Bergbautechnologie, die durch die wachsende Weltkohlenproduktion große Marktchancen hat, die heimische Absatz- und Referenzbasis und die damit verbundenen Beschäftigungs- und Wertschöpfungspotenziale am Standort Deutschland zu entziehen. Kann dies sinnvoll und verantwortbar sein?

Andreas-Peter Sitte | GVST
Weitere Informationen:
http://www.gvst.de

Weitere Berichte zu: BGR Reserve Ressource Steinkohle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise