Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für Engpässe auch am Steinkohlenweltmarkt

23.10.2006
In der kohlepolitischen Debatte wird häufig behauptet, Kohle gebe es auf der Welt überall oder sie sei jedenfalls "geostrategisch günstiger verteilt" als Erdöl und -gas. Das ist nicht ganz falsch und doch nur die halbe Wahrheit.

Inzwischen hat sich auch herumgesprochen: Weltweit findet, wie es der SPIEGEL vor kurzem in einer Serie und einem Sonderheft ausgedrückt hat, ein "Kampf um Rohstoffe - die knappen Schätze der Erde" statt. Die globale Nachfrage nach Rohstoffen wächst schneller als das Angebot, der westlichen Welt drohen dramatische Verteilungskämpfe mit den wirtschaftlich aufstrebenden Schwellenländern, allen voran China.

Das betrifft Minerale und Metalle ebenso wie Energierohstoffe. Und es betrifft zunehmend auch die Kohle. Erst recht gilt das bei einer immer größeren Importabhängigkeit, die bei einem Auslaufen des heimischen Steinkohlenbergbaus - was bedeutende politische Kräfte im Land anstreben - bei der Steinkohle auf 100 % steigen würde. Und das, obwohl es große heimische Vorkommen gibt. Das Argument der Versorgungssicherheit durch heimische Steinkohle stützt sich mehr denn je auf stichhaltige Fakten. Auch am Steinkohlenweltmarkt sind Engpässe möglich. Darauf hat der GVSt in Bezug auf die Kraftwerkskohle schon vor kurzem hingewiesen (FAA Nr. 30). Sogar unabhängige Wissenschaftler, die der deutschen Steinkohle und ihrer weiteren staatlichen Unterstützung mehrheitlich nicht freundlich gesinnt sind, geben mittlerweile zu: Auch Kohle könnte an den internationalen Märkten knapp werden.

So heißt es in der im Mai 2006 vorgelegten Denkschrift der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften "Die Energieversorgung sichern" wörtlich (S.10): "Im Gegensatz zu Erdöl wird Kohle, die 55 % der weltweiten Reserven aller nicht erneuerbaren Energierohstoffe stellt, zumindest noch einigen Generationen zur Verfügung stehen, selbst wenn ihr Verbrauch auch infolge der weitaus schneller versiegenden Erdölreserven zunehmen wird. Dennoch gibt es auch hier Anzeichen für Engpässe. Nur einige zehn Millionen Tonnen Mehrbedarf in China führten in den letzten Jahren zu einer Verdopplung des Importpreises und sogar bis zu einer Vervierfachung des Kokspreises. Engpässe bei Transportschiffen und Verladeanlagen taten ihr Übriges. Die Angebotskonzentration ist weit fortgeschritten. Rund 50 % der weltweiten seewärtigen Kohlenexporte werden von nur 10 Unternehmen durchgeführt. Deren Möglichkeiten zur Beeinflussung von Mengen und Preisen nehmen zu."

... mehr zu:
»BGR »Reserve »Ressource »Steinkohle

Wenn diese Einschätzung zutrifft, könnten Engpässe und Preissteigerungen, wie man sie 2004/2005 im Kokskohle- und Kokssektor erlebt hat, dann auch im Kraftwerkskohlensektor auftreten - mit möglicherweise gravierenden Folgen für die nationale Stromversorgung.

Diese Sorge treibt nun auch Dienststellen der Europäische Kommission um, die sich derzeit darum bemüht, eine langfristig nachhaltige Kohlenverstromung in der EU durch Forcierung von Clean-Coal-Technologien sicherzustellen. Solche Einschätzungen decken sich auch mit den Befunden der jüngsten aktualisierten Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) über "Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen" vom Oktober 2006.

Darin wird durch viele Fakten belegt, dass der Energieträger Kohle künftig "eine herausragende Rolle in der Weltenergieversorgung spielen wird". Denn die BGR geht davon aus, dass in den nächsten 10-15 Jahren der Scheitelpunkt der weltweiten Erdölförderung erreicht wird ("Peak Oil") und auch die Verfügbarkeit von Erdgas dann "vermutlich eingeschränkter sein wird als nach heutigen Maßstäben erwartet". Die Kohle könnte dann weltweit zum Energieträger Nr. 1 avancieren - was sie in der Stromerzeugung längst schon ist. Langfristig geht an der Kohle, die neben den 55 % der globalen Reserven gut 60 % der globalen Ressourcen an Energierohstoffen repräsentiert, sowieso kein Weg vorbei. Neben ihrer anhaltend großen Bedeutung für die Stromerzeugung wie ebenso für die Stahlproduktion sieht die BGR große Chancen für die Steinkohle auch als Ölsubstitut (mittels Vergasung oder Verflüssigung) insbesondere im Transportsektor, dies vor allem dann, wenn die Klimaproblematik der Kohle durch die neuen Clean-Coal- bzw. "Zero-Emission"-Technologien in den nächsten 20 Jahren befriedigend gelöst wird.

Die BGR geht unter Bezugnahme auf andere Prognosen in jedem Fall davon aus, dass der Weltmarkt für Steinkohle wie in den letzten Jahren auch in der absehbaren Zukunft sehr dynamisch wachsen wird, möglicherweise sogar mit steigenden Zuwachsraten.

Dabei gibt es allerdings auch etliche Hindernisse für die weitere Expansion. "Engpässe" und "Verknappungen" sind daher nach Einschätzung der BGR (Studie 2006, S. 24) auch im internationalen Kohlehandel durchaus möglich. Neben der Frage, ob die Angebotskapazitäten mit der weltweit rasanten Nachfrageentwicklung mithalten können, zeichnen sich Friktionen in der weiteren Kohlekette durch begrenzte Hafen-Umschlagskapazitäten und Seefrachtkapazitäten ab. Derzeit ist z. B. auch der Markt für Bergbauausrüstungen "teilweise leer gekauft". Die BGR verweist auf den anhaltenden "Rohstoffhunger" Chinas und prognostiziert, dass China künftig kaum noch Kohle exportieren wird, sondern sich zusammen mit Indien zur wichtigsten Importnation für Steinkohle entwickelt.

Explizite Hoffnungen einiger Politiker, dass die VR China als weltgrößter Kohleproduzent andere Länder dauerhaft mitversorgen würde und die Steinkohlenproduktion für Deutschland sozusagen nach China verlagert werden könnte, sind daher nicht berechtigt.

Nicht zu übersehen sind überdies, worauf auch die BGR ähnlich wie die vorgenannte Denkschrift der Nordrhein-Westfälischen Akademie für Wissenschaften nachdrücklich hinweist, die "Konzentrationstendenzen bei den auf dem Weltmarkt tätigen Unternehmen". Die BGR beziffert den Anteil der "Big Four" unter den multinationalen Rohstoffunternehmen, das ist die sog. RBXA-Gruppe (Rio Tinto, BHP Billiton, XStrata/Glencore und AngloAmerican), an der weltweiten Exportproduktion für Steinkohle auf etwa ein Drittel. Zugleich gehen rd. 50 % der Ausbauprojekte auf ihr Konto. Innerhalb dieser marktmächtigen Gruppe verfügt ein einziges Unternehmen, BHP Billiton, über 30 % der weltweiten Exportkapazitäten speziell bei der Kokskohle.

Ohnehin außerordentlich hoch und - entgegen weit verbreiteten Behauptungen - höher noch als bei Erdöl und Erdgas ist die Konzentration der weltweiten Förderung, der Reserven und Ressourcen an Steinkohle in einigen wenigen Ländern. Zwar gibt es im Kohlesektor keine vergleichbare Organisation wie die OPEC, keine so starke regionale Reservenkonzentration wie bei Öl und Gas im Nahen Osten und kein russisches Produktionsmonopol wie bei Gasprom, doch hat auch bei der Kohle die Geologie geopolitische Konsequenzen: Die langfristigen Perspektiven des Weltkohleangebots werden von vier Großmächten - USA, China, Indien und Russland - bestimmt werden, auf die nach Stand 2005 gemäß den BGR-Angaben 77 % der Förderung, 70 % der Reserven und 81 % der Ressourcen an Kohle in der Welt entfallen.

Wenn in Deutschland politisch entschieden werden sollte, die heimische Steinkohlenförderung und damit den Zugriff auf die größten nationalen Energierohstoffvorkommen völlig aufzugeben und sich demzufolge in der Steinkohlenversorgung zu 100 % von Importkohle abhängig zu machen, würde dies neben allen sonstigen Konsequenzen bedeuten, hier trotz der verfügbaren Option auf einen eigenen Bergbau über kurz oder lang in ökonomische und politische Risiken hineinzulaufen, für die es deutliche Anzeichen bereits gibt. Es würde gleichzeitig bedeuten, der international führenden deutschen Bergbautechnologie, die durch die wachsende Weltkohlenproduktion große Marktchancen hat, die heimische Absatz- und Referenzbasis und die damit verbundenen Beschäftigungs- und Wertschöpfungspotenziale am Standort Deutschland zu entziehen. Kann dies sinnvoll und verantwortbar sein?

Andreas-Peter Sitte | GVST
Weitere Informationen:
http://www.gvst.de

Weitere Berichte zu: BGR Reserve Ressource Steinkohle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie