Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationssicherheit scheitert meist am begrenzten Budget

18.10.2006
PwC-Studie zeigt: Deutsche Unternehmen mit durchschnittlich 78 IT-Ausfällen und -Problemen an dritter Stelle nach Schweden mit (188) und Frankreich 175 / Größte Gefahrenquelle: E-mail-Computerviren / Nicht einmal jede zweite deutsche Firma ist auf Angriffe von Hackern und Viren ausreichend vorbereitet

Weltweit werden Unternehmen immer häufiger Opfer von Computerangriffen auf ihre Informationstechnologie (IT). Effektive Sicherheitsmaßnahmen scheitern jedoch häufig an begrenztem Budget (61 Prozent), Zeitmangel (44 Prozent), Personalmangel (41 Prozent), geschultem Personal (34 Prozent) oder fehlender Autorität zur Durchsetzung (28 Prozent) - und das, obwohl nur 27 Prozent der Unternehmen keine finanziellen Einbußen durch Sicherheitsprobleme verzeichnen. In Deutschland waren für die Hälfte der IT-Ausfälle Hacker verantwortlich. Die eigenen Mitarbeiter der Unternehmen verursachten 34 Prozent der IT-Probleme (weltweit: 32 Prozent), gefolgt von ehemaligen Mitarbeitern mit 13 Prozent (weltweit: 19 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Studie "The Global State of Information Security 2006" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Gemeinsam mit den US-Magazinen CIO und CSO hat PwC weltweit 7.791 IT-Verantwortliche in mehr als 50 Ländern zum Thema IT-Sicherheit befragt, in Deutschland nahmen 350 Unternehmen an der Umfrage teil.

"Quantität statt Qualität"

"Auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass Informationssicherheit in den Unternehmen einen gewissen Reifegrad erreicht, so bleibt noch eine beachtliche Wegstrecke zu gehen", stellt Kurt Glasner, Partner bei PwC fest. Noch immer investieren viele Unternehmen vorwiegend in rein technische Komponenten wie Datensicherung und Firewalls. Danach erst folgen Prozesskontinuität und Mitarbeitertraining auf der Investitionsrangliste. Glasner: "Doch erst die Gesamtheit aus Strategie, Prozessbetrachtung und eingesetzter Technologie versetzt Unternehmen in die Lage, ein gutes und konsistentes Ergebnis zu liefern. Genau dies wird unter den Begriffen Corporate Compliance beziehungsweise IT-Governance immer stärker erwartet", sagt der Experte für den Bereich Information Technology. Unternehmen, die sich vor Angriffen auf ihre Informationstechnik durch Outsourcing schützen wollten, müssen sorgfältig prüfen, welchem Provider sie ihre Systeme und Anwendungen anvertrauen.

Größte Gefahrenquelle: E-mail-Computerviren

Mit 58 Prozent zählten böswillige Codes wie Computerviren, Würmer und Pufferüberläufe wie im Vorjahr zu den häufigsten Waffen der Hacker gegen deutsche Unternehmen (weltweit: 55 Prozent). Die meisten deutschen Unternehmen (57 Prozent) werden von Viren angegriffen, die mit E-mails verschickt werden. Dadurch wurden in erster Linie die Netzwerke der Unternehmen geschädigt. 46 Prozent der IT-Netze von deutschen Unternehmen verlangsamten sich oder fielen ganz aus; weltweit waren es sogar 50 Prozent. In 33 Prozent der Fälle wurden Unterlagen beschädigt oder gingen vollständig verloren (weltweit: 30 Prozent). 31 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland gaben an, dass die Email-Programme und andere Anwendungen nach einem Angriff auf die Informationstechnik ausgefallen sind. Im weltweiten Vergleich waren es sogar 41 Prozent.

IT-Angriffe kommen die Unternehmen teuer zu stehen

Der Ausfall der Informationstechnik gefährdet nicht nur den guten Ruf eines Unternehmens, sondern kostet auch viel Geld: Jedes vierte Unternehmen in Deutschland (26 Prozent) beklagte Verluste von bis zu 500.000 US-Dollar, weltweit waren es 20 Prozent. Annähernd jede fünfte betroffene Firma (18 Prozent) musste wegen der IT-Probleme Ausfallzeiten von mehr als acht Stunden hinnehmen (weltweit: 21 Prozent). 27 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, keine finanziellen Einbußen erlitten zu haben (weltweit: 29 Prozent). "Geradezu erschreckend ist die hohe Zahl der 'Unwissenden': 46 Prozent der Unternehmen antworteten, sie wüssten nicht, ob finanzielle Schäden entstanden seien. Weltweit sind es sogar 50 Prozent", betont Glasner.

Nur jedes zweite Unternehmen auf den Notfall vorbereitet

Obwohl heutzutage jedes Unternehmen jederzeit von Hackern oder Email-Viren attackiert werden kann, hat nicht einmal jedes zweite deutsche Unternehmen (46 Prozent) einen Notfallplan ausgearbeitet (weltweit: 50 Prozent). Zugleich hat jedes dritte deutsche Unternehmen (36 Prozent) Besserung gelobt und angekündigt, im kommenden Jahr einen Notfallplan entwickeln zu wollen (weltweit: 43 Prozent).

Deutschland europaweit an dritter Stelle

Deutsche Unternehmen liegen bei den IT-Ausfällen und -Problemen im europäischen Vergleich mit durchschnittlich 78 Fällen an dritter Stelle. Nur schwedische (188) und französische (175) Unternehmen melden mehr Ausfälle.

Im weltweiten Vergleich fällt auf, dass Indien zwar wirtschaftlich rasant aufgeholt hat, in IT-Sicherheitsfragen hinkt der Subkontinent aber hinter den Industrieländern her. Während weltweit 56 Prozent der Unternehmen ihre Daten an einem anderen Ort sichern, tun das erst 35 Prozent der indischen Unternehmen. Während lediglich 50 Prozent der Unternehmen aus Indien Basissicherheitsmaßnahmen wie Passwörter verwenden, sind es im Rest der Welt immerhin 73 Prozent. Dies ist umso bedeutender, da zahlreiche US-amerikanische und europäische Unternehmen indische IT-Ressourcen für den eigenen Regelbetrieb nutzen.

Höhere Investitionen in IT-Sicherheit

Nachholbedarf haben die Unternehmen auch wenn es darum geht, die verschiedenen internationalen Vorschriften - vor allem beim Datenschutz - einzuhalten. Der Umfrage zufolge erfüllt die Hälfte (51 Prozent) der deutschen Unternehmen die Anforderungen der Europäischen Datenschutzrichtlinie nicht. Die durch den Sarbanes-Oxley Act verschärften Vorschriften halten 15 Prozent der befragten deutschen Unternehmen nicht ein.

Die befragten Unternehmen werden sich der Folgen von Verstößen gegen den Datenschutz jedoch weltweit allmählich bewusst und integrieren immer öfter die Diebstahl- und IT-Sicherheit. 40 Prozent der Diebstahl- und IT-Sicherheits-Manager geben an, dass sie an dieselbe Führungskraft berichten (2005: 31 Prozent). Lediglich 25 Prozent gaben an, dass diese beiden Funktionen von verschiedenen Vorgesetzten ausgeübt werden (2005: 47 Prozent).

Die Unternehmen haben ihre IT-Sicherheitsausgaben weltweit erhöht. Ihr Anteil am IT-Budget ist auf 17 Prozent gestiegen (2005: 13 Prozent). Während aber künftig weltweit 46 Prozent der Unternehmen ihre Ausgaben erhöhen wollen, sind es in Deutschland lediglich 34 Prozent.

Prioriätenwechsel auf der Agenda der IT-Führungskräfte

Die Prioritäten der IT-Verantwortlichen haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugunsten der IT-Sicherheit verlagert: Die Datensicherung steht im nächsten Jahr bei 63 Prozent der deutschen Unternehmen (weltweit: 52 Prozent) auf der Prioritätenliste ganz oben. An zweiter Stelle folgen mit 56 Prozent Netzwerk-Firewalls (weltweit: 48 Prozent) und auf dem dritten Rang mit 51 Prozent (weltweit: 45 Prozent) Firewalls für Applikationen. Im Jahr 2005 konzentrierten sich die befragten Unternehmen vor allem auf die Notfallwiederherstellung und Prozesskontinuität. Dann folgte die Steigerung des Mitarbeiterbewusstseins / Trainingsprogramme. Die Datensicherung lag damals lediglich auf Platz drei.

Deutsche Unternehmen setzen auf Schwachstellenberichte und Log Files

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (59 Prozent) kontrolliert und überwacht seine IT-Sicherheitsdienste mit Hilfe von Schwachstellenberichten und Protokoll-Dateien (Log Files). Und ebenso viele Unternehmen achten darauf, dass die Sicherheitsrichtlinien befolgt werden. 43 Prozent der befragten deutschen Unternehmen haben jedoch keine umfassende Sicherheitsstrategie, weltweit sind es nur 37 Prozent. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der befragten Unternehmen in Deutschland arbeiten gegenwärtig an einer umfassenden IT-Sicherheitsstrategie, weltweit tun dies lediglich 26 Prozent.

Finanzdienstleister im Branchenvergleich an erster Stelle

Ein weltweiter Vergleich der Branchen offenbart, dass Finanzdienstleister in Sicherheitsfragen in Führung liegen. 75 Prozent der befragten Banken und Versicherungen gaben an, sie beschäftigten einen Sicherheitsbeauftragten (Branchendurchschnitt: 43 Prozent). Dagegen hat sich die Sicherheit von Laptops und Mobiltelefonen trotz spektakulärer Missbrauchsfälle im Vergleich zum Vorjahr (40 Prozent) nicht verbessert. Die Pharmabranche hat Fortschritte bei der Verschlüsselung von Daten (2006: 56 Prozent - 2005: 53 Prozent) und sicheren Internettransaktionen (2006: 59 Prozent - 2005: 54 Prozent) erzielt. Interessanterweise verschlüsselt gerade einmal jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) aus der Technologiebranche seine Daten. Die Sicherheitsausgaben kräftig erhöht haben Regierungen und staatliche kontrollierte Unternehmen. Heute werden dafür weltweit 15,2 Prozent des IT-Budgets aufgewendet, das ist fast doppelt soviel wie vor zwei Jahren.

Weitere Informationen zur Studie "The Global State of Information Security 2006" finden Sie online unter: www.cio.com/archive/091506/security_survey.html

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Dr. Kurt Glasner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie