Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationssicherheit scheitert meist am begrenzten Budget

18.10.2006
PwC-Studie zeigt: Deutsche Unternehmen mit durchschnittlich 78 IT-Ausfällen und -Problemen an dritter Stelle nach Schweden mit (188) und Frankreich 175 / Größte Gefahrenquelle: E-mail-Computerviren / Nicht einmal jede zweite deutsche Firma ist auf Angriffe von Hackern und Viren ausreichend vorbereitet

Weltweit werden Unternehmen immer häufiger Opfer von Computerangriffen auf ihre Informationstechnologie (IT). Effektive Sicherheitsmaßnahmen scheitern jedoch häufig an begrenztem Budget (61 Prozent), Zeitmangel (44 Prozent), Personalmangel (41 Prozent), geschultem Personal (34 Prozent) oder fehlender Autorität zur Durchsetzung (28 Prozent) - und das, obwohl nur 27 Prozent der Unternehmen keine finanziellen Einbußen durch Sicherheitsprobleme verzeichnen. In Deutschland waren für die Hälfte der IT-Ausfälle Hacker verantwortlich. Die eigenen Mitarbeiter der Unternehmen verursachten 34 Prozent der IT-Probleme (weltweit: 32 Prozent), gefolgt von ehemaligen Mitarbeitern mit 13 Prozent (weltweit: 19 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Studie "The Global State of Information Security 2006" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Gemeinsam mit den US-Magazinen CIO und CSO hat PwC weltweit 7.791 IT-Verantwortliche in mehr als 50 Ländern zum Thema IT-Sicherheit befragt, in Deutschland nahmen 350 Unternehmen an der Umfrage teil.

"Quantität statt Qualität"

"Auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass Informationssicherheit in den Unternehmen einen gewissen Reifegrad erreicht, so bleibt noch eine beachtliche Wegstrecke zu gehen", stellt Kurt Glasner, Partner bei PwC fest. Noch immer investieren viele Unternehmen vorwiegend in rein technische Komponenten wie Datensicherung und Firewalls. Danach erst folgen Prozesskontinuität und Mitarbeitertraining auf der Investitionsrangliste. Glasner: "Doch erst die Gesamtheit aus Strategie, Prozessbetrachtung und eingesetzter Technologie versetzt Unternehmen in die Lage, ein gutes und konsistentes Ergebnis zu liefern. Genau dies wird unter den Begriffen Corporate Compliance beziehungsweise IT-Governance immer stärker erwartet", sagt der Experte für den Bereich Information Technology. Unternehmen, die sich vor Angriffen auf ihre Informationstechnik durch Outsourcing schützen wollten, müssen sorgfältig prüfen, welchem Provider sie ihre Systeme und Anwendungen anvertrauen.

Größte Gefahrenquelle: E-mail-Computerviren

Mit 58 Prozent zählten böswillige Codes wie Computerviren, Würmer und Pufferüberläufe wie im Vorjahr zu den häufigsten Waffen der Hacker gegen deutsche Unternehmen (weltweit: 55 Prozent). Die meisten deutschen Unternehmen (57 Prozent) werden von Viren angegriffen, die mit E-mails verschickt werden. Dadurch wurden in erster Linie die Netzwerke der Unternehmen geschädigt. 46 Prozent der IT-Netze von deutschen Unternehmen verlangsamten sich oder fielen ganz aus; weltweit waren es sogar 50 Prozent. In 33 Prozent der Fälle wurden Unterlagen beschädigt oder gingen vollständig verloren (weltweit: 30 Prozent). 31 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland gaben an, dass die Email-Programme und andere Anwendungen nach einem Angriff auf die Informationstechnik ausgefallen sind. Im weltweiten Vergleich waren es sogar 41 Prozent.

IT-Angriffe kommen die Unternehmen teuer zu stehen

Der Ausfall der Informationstechnik gefährdet nicht nur den guten Ruf eines Unternehmens, sondern kostet auch viel Geld: Jedes vierte Unternehmen in Deutschland (26 Prozent) beklagte Verluste von bis zu 500.000 US-Dollar, weltweit waren es 20 Prozent. Annähernd jede fünfte betroffene Firma (18 Prozent) musste wegen der IT-Probleme Ausfallzeiten von mehr als acht Stunden hinnehmen (weltweit: 21 Prozent). 27 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, keine finanziellen Einbußen erlitten zu haben (weltweit: 29 Prozent). "Geradezu erschreckend ist die hohe Zahl der 'Unwissenden': 46 Prozent der Unternehmen antworteten, sie wüssten nicht, ob finanzielle Schäden entstanden seien. Weltweit sind es sogar 50 Prozent", betont Glasner.

Nur jedes zweite Unternehmen auf den Notfall vorbereitet

Obwohl heutzutage jedes Unternehmen jederzeit von Hackern oder Email-Viren attackiert werden kann, hat nicht einmal jedes zweite deutsche Unternehmen (46 Prozent) einen Notfallplan ausgearbeitet (weltweit: 50 Prozent). Zugleich hat jedes dritte deutsche Unternehmen (36 Prozent) Besserung gelobt und angekündigt, im kommenden Jahr einen Notfallplan entwickeln zu wollen (weltweit: 43 Prozent).

Deutschland europaweit an dritter Stelle

Deutsche Unternehmen liegen bei den IT-Ausfällen und -Problemen im europäischen Vergleich mit durchschnittlich 78 Fällen an dritter Stelle. Nur schwedische (188) und französische (175) Unternehmen melden mehr Ausfälle.

Im weltweiten Vergleich fällt auf, dass Indien zwar wirtschaftlich rasant aufgeholt hat, in IT-Sicherheitsfragen hinkt der Subkontinent aber hinter den Industrieländern her. Während weltweit 56 Prozent der Unternehmen ihre Daten an einem anderen Ort sichern, tun das erst 35 Prozent der indischen Unternehmen. Während lediglich 50 Prozent der Unternehmen aus Indien Basissicherheitsmaßnahmen wie Passwörter verwenden, sind es im Rest der Welt immerhin 73 Prozent. Dies ist umso bedeutender, da zahlreiche US-amerikanische und europäische Unternehmen indische IT-Ressourcen für den eigenen Regelbetrieb nutzen.

Höhere Investitionen in IT-Sicherheit

Nachholbedarf haben die Unternehmen auch wenn es darum geht, die verschiedenen internationalen Vorschriften - vor allem beim Datenschutz - einzuhalten. Der Umfrage zufolge erfüllt die Hälfte (51 Prozent) der deutschen Unternehmen die Anforderungen der Europäischen Datenschutzrichtlinie nicht. Die durch den Sarbanes-Oxley Act verschärften Vorschriften halten 15 Prozent der befragten deutschen Unternehmen nicht ein.

Die befragten Unternehmen werden sich der Folgen von Verstößen gegen den Datenschutz jedoch weltweit allmählich bewusst und integrieren immer öfter die Diebstahl- und IT-Sicherheit. 40 Prozent der Diebstahl- und IT-Sicherheits-Manager geben an, dass sie an dieselbe Führungskraft berichten (2005: 31 Prozent). Lediglich 25 Prozent gaben an, dass diese beiden Funktionen von verschiedenen Vorgesetzten ausgeübt werden (2005: 47 Prozent).

Die Unternehmen haben ihre IT-Sicherheitsausgaben weltweit erhöht. Ihr Anteil am IT-Budget ist auf 17 Prozent gestiegen (2005: 13 Prozent). Während aber künftig weltweit 46 Prozent der Unternehmen ihre Ausgaben erhöhen wollen, sind es in Deutschland lediglich 34 Prozent.

Prioriätenwechsel auf der Agenda der IT-Führungskräfte

Die Prioritäten der IT-Verantwortlichen haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugunsten der IT-Sicherheit verlagert: Die Datensicherung steht im nächsten Jahr bei 63 Prozent der deutschen Unternehmen (weltweit: 52 Prozent) auf der Prioritätenliste ganz oben. An zweiter Stelle folgen mit 56 Prozent Netzwerk-Firewalls (weltweit: 48 Prozent) und auf dem dritten Rang mit 51 Prozent (weltweit: 45 Prozent) Firewalls für Applikationen. Im Jahr 2005 konzentrierten sich die befragten Unternehmen vor allem auf die Notfallwiederherstellung und Prozesskontinuität. Dann folgte die Steigerung des Mitarbeiterbewusstseins / Trainingsprogramme. Die Datensicherung lag damals lediglich auf Platz drei.

Deutsche Unternehmen setzen auf Schwachstellenberichte und Log Files

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (59 Prozent) kontrolliert und überwacht seine IT-Sicherheitsdienste mit Hilfe von Schwachstellenberichten und Protokoll-Dateien (Log Files). Und ebenso viele Unternehmen achten darauf, dass die Sicherheitsrichtlinien befolgt werden. 43 Prozent der befragten deutschen Unternehmen haben jedoch keine umfassende Sicherheitsstrategie, weltweit sind es nur 37 Prozent. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der befragten Unternehmen in Deutschland arbeiten gegenwärtig an einer umfassenden IT-Sicherheitsstrategie, weltweit tun dies lediglich 26 Prozent.

Finanzdienstleister im Branchenvergleich an erster Stelle

Ein weltweiter Vergleich der Branchen offenbart, dass Finanzdienstleister in Sicherheitsfragen in Führung liegen. 75 Prozent der befragten Banken und Versicherungen gaben an, sie beschäftigten einen Sicherheitsbeauftragten (Branchendurchschnitt: 43 Prozent). Dagegen hat sich die Sicherheit von Laptops und Mobiltelefonen trotz spektakulärer Missbrauchsfälle im Vergleich zum Vorjahr (40 Prozent) nicht verbessert. Die Pharmabranche hat Fortschritte bei der Verschlüsselung von Daten (2006: 56 Prozent - 2005: 53 Prozent) und sicheren Internettransaktionen (2006: 59 Prozent - 2005: 54 Prozent) erzielt. Interessanterweise verschlüsselt gerade einmal jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) aus der Technologiebranche seine Daten. Die Sicherheitsausgaben kräftig erhöht haben Regierungen und staatliche kontrollierte Unternehmen. Heute werden dafür weltweit 15,2 Prozent des IT-Budgets aufgewendet, das ist fast doppelt soviel wie vor zwei Jahren.

Weitere Informationen zur Studie "The Global State of Information Security 2006" finden Sie online unter: www.cio.com/archive/091506/security_survey.html

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Dr. Kurt Glasner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy