Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödlicher Brennstoff Uran

18.10.2006
Lungenkrebsrisiko bei Uranbergarbeitern erreicht erst nach Jahrzehnten seinen Höhepunkt – Deutsche Umwelthilfe zieht Verbindung zur Debatte über Laufzeitverlängerung: „Uran tötet auch ohne Reaktorunfälle“

Das radioaktive und krebserregende Gas Radon, das insbesondere beim Abbau des Kernbrennstoffs Uran in erhöhter Konzentration frei wird, tötet noch nach Jahrzehnten. Dieses heute veröffentlichte Ergebnis einer groß angelegten Studie des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) an 59.000 früheren Arbeitern der Uranminen im Erzgebirge und in Thüringen ist nach Überzeugung der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) ein weiteres schlagendes Argument gegen die Fortsetzung oder gar den Ausbau der Atomkraftnutzung im In- und Ausland.

„Die Untersuchung der verheerenden Langzeitwirkung der mit dem Uranabbau verbundenen Radonfreisetzung beweist einmal mehr den tödlichen Charakter des Brennstoffs Uran“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake. Nach den Ergebnissen der BfS-Studie ist das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, 15 bis 24 Jahre nach der Arbeit im Uranbergwerk am höchsten. Das sei eine dramatische Bilanz und werfe ein neues Licht auf die merkwürdige Interpretation der Stromkonzerne, die ihre Atomkraftwerke als quasi-heimische Energiequellen verkauften. Baake: „Tatsächlich entstehen die ersten Großschäden der Atomkraftnutzung keineswegs in Deutschland, sondern bei Bergleuten und Anwohnern der Uranminen in Afrika, Australien oder Kanada. Uran tötet lange vor dem großen Unfall.“ Jede Tonne Uran, die in deutschen oder europäischen Meilern zusätzlich verbrannt werde, vergrößere diese Tragödie.

Dass über die Opfer, die die Atomenergie weit außerhalb der deutschen Landesgrenzen fordere, hierzulande ein Mantel des Schweigens gelegt werde, sei besonders verwerflich, weil hierzulande schon jetzt tausende den Spätfolgen des Uranbergbaus in der früheren DDR zum Opfer gefallen seien und immer noch Jahr für Jahr 200 beruflich bedingt neue Lungenkrebsfälle hinzukämen. Das BfS rechnet damit, dass allein von den 59.000 in der Studie erfassten Bergleuten 7.000 an Lungekrebs sterben werden.

Für Rückfragen:

Rainer Baake
Deutsche Umwelthilfe e.V., Bundesgeschäftsführer,
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 / 25 89 86 - 0
Fax: 030 / 25 89 86 - 19,
Mobil: 0151 / 55 01 69 43,
E-Mail: baake@duh.de
Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Leiter Öffentlichkeitsarbeit,
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 / 25 89 86 - 15
Fax: 030 / 25 89 86 - 19,
Mobil: 0171 / 56 60 57 7,
E-Mail: rosenkranz@duh.de

Gerd Rosenkranz | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Atomkraftnutzung Brennstoff Uran Uranmine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften