Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmte Gesichtsausdrücke unter Verwandten ähnlich

17.10.2006
Das Mienenspiel eines Menschen ist teilweise erblich bedingt

Das Mienenspiel eines Menschen scheint zumindest teilweise vererbt zu sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Haifa mit blinden Menschen und ihren Angehörigen gekommen. Laut Experten wiesen die Forschungsergebnisse darauf hin, dass der Ausdruck für bestimmte Emotionen nicht ausschließlich durch die Eigenheiten der Gesichter erlernt wird, die sie in der Jugend gesehen haben. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht.

Um zu verstehen, in welchem Verhältnis Angeborenes und Erworbenes zu einander stehen, wurde von den Wissenschaftlern eine Gruppe bestehend aus 21 blind geborenen Teilnehmer und 30 ihrer Verwandten zusammengestellt. Die 51 Freiwilligen wurden gefilmt, als sie sich an glückliche, traurige und unerfreuliche Ereignisse in ihrem Leben erinnerten, während sie sich auf Puzzles konzentrierten, eine blutrünstige Geschichte hörten oder ihnen eine unerwartete Frage in einem Kauderwelsch gestellt wurde. Diese eine Stunde dauernden Sitzungen wurden analysiert, jede einzelne Veränderung wie das Heben einer Augenbraue oder ein Schürzen der Lippe notiert. Die so gewonnenen Informationen wurden von einem Computer-Programm erfasst, das die Sequenzen und Frequenzen dieser Gesichtsbewegungen mittels eines ausgeklügelten Statistikprogramms analysierte.

Laut dieser Analyse neigten die blinden Teilnehmer deutlich dazu, wütende, traurige und nachdenkliche Gesichtsausdrücke zu zeigen, die jenen ihrer Verwandten entsprachen als jenen von Fremden. Dieses Ergebnis war insofern auffällig, dass sie die Gesichter ihrer Familienmitglieder nie gesehen hatten. Laut der Wissenschaftlerin Gili Peleg kannte ein Teilnehmer seine biologische Mutter bis zum 18. Lebensjahr nicht, da er bei der Geburt zur Adoption freigegeben worden war. "Als wir die Ähnlichkeiten in ihrem Mienenspiel sahen, war das einfach verblüffend." Der Mimik-Experte Anthony Little von der University of Stirling http://www.external.stir.ac.uk geht davon aus, dass diese Forschungsergebnisse auf einen genetischen Einfluss hindeuten könnten.

... mehr zu:
»Mienenspiel

Peleg vermutet, dass Gene die Muskel- und Nervenstruktur des Gesichts beeinflussen könnten. Das wiederum könnte zu biologischen Rahmenbedingungen führen, die den Gesichtsausdruck unter Verwandten ähnlicher werden lassen. David Matsumoto von der San Francisco State University kann sich sogar vorstellen, dass die Ähnlichkeit des Minenspiels innerhalb der Familie eine evolutionäre Grundlage haben könnte. "Familienähnlichkeit beim Gesichtsausruck hat wahrscheinlich für die Menschen einen adaptiven Wert zur Unterscheidung von Verwandten und Nichtverwandten." Bei drei Gesichtsausdrücken der blinden Teilnehmer - Freude, Überraschung und Ekel - gab es laut New Scientist keinen deutlichen Unterschied zu Familienmitgliedern und Fremden. Verantwortlich dafür dürfte sein, dass es sich um allgemein ähnlichere Gefühlslagen handelt, die keinen genetischen Variationen unterliegen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://www.pnas.org
http://www.sfsu.edu

Weitere Berichte zu: Mienenspiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit