Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmte Gesichtsausdrücke unter Verwandten ähnlich

17.10.2006
Das Mienenspiel eines Menschen ist teilweise erblich bedingt

Das Mienenspiel eines Menschen scheint zumindest teilweise vererbt zu sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Haifa mit blinden Menschen und ihren Angehörigen gekommen. Laut Experten wiesen die Forschungsergebnisse darauf hin, dass der Ausdruck für bestimmte Emotionen nicht ausschließlich durch die Eigenheiten der Gesichter erlernt wird, die sie in der Jugend gesehen haben. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht.

Um zu verstehen, in welchem Verhältnis Angeborenes und Erworbenes zu einander stehen, wurde von den Wissenschaftlern eine Gruppe bestehend aus 21 blind geborenen Teilnehmer und 30 ihrer Verwandten zusammengestellt. Die 51 Freiwilligen wurden gefilmt, als sie sich an glückliche, traurige und unerfreuliche Ereignisse in ihrem Leben erinnerten, während sie sich auf Puzzles konzentrierten, eine blutrünstige Geschichte hörten oder ihnen eine unerwartete Frage in einem Kauderwelsch gestellt wurde. Diese eine Stunde dauernden Sitzungen wurden analysiert, jede einzelne Veränderung wie das Heben einer Augenbraue oder ein Schürzen der Lippe notiert. Die so gewonnenen Informationen wurden von einem Computer-Programm erfasst, das die Sequenzen und Frequenzen dieser Gesichtsbewegungen mittels eines ausgeklügelten Statistikprogramms analysierte.

Laut dieser Analyse neigten die blinden Teilnehmer deutlich dazu, wütende, traurige und nachdenkliche Gesichtsausdrücke zu zeigen, die jenen ihrer Verwandten entsprachen als jenen von Fremden. Dieses Ergebnis war insofern auffällig, dass sie die Gesichter ihrer Familienmitglieder nie gesehen hatten. Laut der Wissenschaftlerin Gili Peleg kannte ein Teilnehmer seine biologische Mutter bis zum 18. Lebensjahr nicht, da er bei der Geburt zur Adoption freigegeben worden war. "Als wir die Ähnlichkeiten in ihrem Mienenspiel sahen, war das einfach verblüffend." Der Mimik-Experte Anthony Little von der University of Stirling http://www.external.stir.ac.uk geht davon aus, dass diese Forschungsergebnisse auf einen genetischen Einfluss hindeuten könnten.

... mehr zu:
»Mienenspiel

Peleg vermutet, dass Gene die Muskel- und Nervenstruktur des Gesichts beeinflussen könnten. Das wiederum könnte zu biologischen Rahmenbedingungen führen, die den Gesichtsausdruck unter Verwandten ähnlicher werden lassen. David Matsumoto von der San Francisco State University kann sich sogar vorstellen, dass die Ähnlichkeit des Minenspiels innerhalb der Familie eine evolutionäre Grundlage haben könnte. "Familienähnlichkeit beim Gesichtsausruck hat wahrscheinlich für die Menschen einen adaptiven Wert zur Unterscheidung von Verwandten und Nichtverwandten." Bei drei Gesichtsausdrücken der blinden Teilnehmer - Freude, Überraschung und Ekel - gab es laut New Scientist keinen deutlichen Unterschied zu Familienmitgliedern und Fremden. Verantwortlich dafür dürfte sein, dass es sich um allgemein ähnlichere Gefühlslagen handelt, die keinen genetischen Variationen unterliegen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://www.pnas.org
http://www.sfsu.edu

Weitere Berichte zu: Mienenspiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie