Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität wichtiger als Kostensenkung - Gute Chancen für die Automobilindustrie in Deutschland

16.10.2006
Automobilbranche steht vor neuen Herausforderungen / Booz Allen Hamilton-Modellrechnung zeigt neue Chancen für Produktionsstätten in Hochlohnländern / Gegenüberstellung von flexibler Fertigung und starrer Fertigung in Niedriglohn-Standorten

Deutsche Automobilexperten halten Flexibilität in der Fertigung von Fahrzeugen für die entscheidende Herausforderung der nächsten Jahre. Dies erklärte jeder zweite Top-Entscheider der Automobilindustrie in einer aktuellen Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Erst an zweiter Stelle folgte das Thema Kostensenkung (34%). Die Entwicklung neuer attraktiver Automodelle wird von den Automanagern dagegen als weniger wichtig (12,5%) eingestuft.

Berechnungen von Booz Allen Hamilton unterstreichen diese Einschätzung: Um bis zu 410,- Euro pro Fahrzeug lässt sich die operative Marge bei einer flexiblen Produktionslinie gegenüber traditionell, starren Produktionsprozessen erhöhen.

Um Verluste zu vermeiden, müssen die Unternehmen schnell auf die Änderungen im Kaufverhalten bezüglich Kaufzeitpunkt, Modell- und Ausstattungswünschen reagieren. Ansonsten drohen Überkapazitäten oder im gegensätzlichen Fall lange Wartezeiten für die Kunden. Hinzu kommen immer kürzer werdende Serienlaufzeiten und eine wachsende Zahl von Nischenfahrzeugen. "Dieser Marktdynamik kann auch mit ausgefeilten Planungstechniken nicht mehr ausreichend Rechnung getragen werden. Nur durch flexible Produktionslinien können die Volumenhersteller in jedem Fall zeitnah auf den Markt reagieren", erklärt Bernhard Rieder, Partner bei Booz Allen Hamilton.

Modellrechnung verdeutlicht die Vorteile flexibler Produktion

Bislang war im Volumensegment der Automobilindustrie dem geringen Lohnniveau typischer Niedriglohn-Standorte in Osteuropa und Asien wenig entgegenzusetzen. Die niedrigen Produktionskosten gleichen die durch Marktschwankungen und daraus resultierenden Überkapazitäten bedingten Margenverluste aus. Dagegen haben vor allem die Hersteller im Premium-Segment auf möglichst flexible Produktionssysteme gesetzt und die höheren Fixkosten durch die schnellere Reaktion auf Marktschwankungen, vor allem aber durch die bessere Profitabilität der Premium-Modelle ausgeglichen. Die Rechnung von Booz Allen Hamilton zeigt, dass sich dieser Weg auch für Volumenhersteller lohnt:

Im Idealfall einer stabilen Marktsituation liegt die angenommene Marge einer starren Inlandsproduktion bei 5% - bzw. 11,1% bei einer vergleichbaren Produktion am Niedriglohn-Standort. Der Automobilmarkt unterliegt jedoch permanent starken, teilweise unvorhersehbaren Schwankungen bei Volumen und Modellmix. Bei Eintritt solcher Marktschwankungen stürzt die operative Marge in einer starren Produktion in Niedriglohnländern auf 1% ab.

Ein flexibles Produktionssystem kann solche Schwankungen dagegen nahezu vollständig kompensieren. Die auf Grund höherer Fixkosten niedrigere Ausgangsmarge von 3.1% sinkt hier lediglich leicht auf 2,2%. Folglich ergibt sich ein Margenvorteil eines flexiblen Produktionssystems in Deutschland von 1,2%, dies entspricht ca. 120,- Euro pro Fahrzeug, gegenüber dem Niedriglohn-Standort.

Fertigungsanlagen in Deutschland, die noch traditionell starr produzieren, schneiden bei der Modellrechnung von Booz Allen Hamilton am schlechtesten ab. Weder kann in diesem Fall auf Schwankungen reagiert werden, noch können Verluste durch niedrige Lohnkosten vermieden werden. Die operative Marge sinkt in den roten Bereich auf -1,9% ab. Das Unternehmen kann die Fahrzeuge nur noch mit Verlust absetzen. Pro Fahrzeug bedeutet dies eine um 410,- Euro niedrigere Marge im Vergleich zur flexiblen Produktion.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics