Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität wichtiger als Kostensenkung - Gute Chancen für die Automobilindustrie in Deutschland

16.10.2006
Automobilbranche steht vor neuen Herausforderungen / Booz Allen Hamilton-Modellrechnung zeigt neue Chancen für Produktionsstätten in Hochlohnländern / Gegenüberstellung von flexibler Fertigung und starrer Fertigung in Niedriglohn-Standorten

Deutsche Automobilexperten halten Flexibilität in der Fertigung von Fahrzeugen für die entscheidende Herausforderung der nächsten Jahre. Dies erklärte jeder zweite Top-Entscheider der Automobilindustrie in einer aktuellen Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Erst an zweiter Stelle folgte das Thema Kostensenkung (34%). Die Entwicklung neuer attraktiver Automodelle wird von den Automanagern dagegen als weniger wichtig (12,5%) eingestuft.

Berechnungen von Booz Allen Hamilton unterstreichen diese Einschätzung: Um bis zu 410,- Euro pro Fahrzeug lässt sich die operative Marge bei einer flexiblen Produktionslinie gegenüber traditionell, starren Produktionsprozessen erhöhen.

Um Verluste zu vermeiden, müssen die Unternehmen schnell auf die Änderungen im Kaufverhalten bezüglich Kaufzeitpunkt, Modell- und Ausstattungswünschen reagieren. Ansonsten drohen Überkapazitäten oder im gegensätzlichen Fall lange Wartezeiten für die Kunden. Hinzu kommen immer kürzer werdende Serienlaufzeiten und eine wachsende Zahl von Nischenfahrzeugen. "Dieser Marktdynamik kann auch mit ausgefeilten Planungstechniken nicht mehr ausreichend Rechnung getragen werden. Nur durch flexible Produktionslinien können die Volumenhersteller in jedem Fall zeitnah auf den Markt reagieren", erklärt Bernhard Rieder, Partner bei Booz Allen Hamilton.

Modellrechnung verdeutlicht die Vorteile flexibler Produktion

Bislang war im Volumensegment der Automobilindustrie dem geringen Lohnniveau typischer Niedriglohn-Standorte in Osteuropa und Asien wenig entgegenzusetzen. Die niedrigen Produktionskosten gleichen die durch Marktschwankungen und daraus resultierenden Überkapazitäten bedingten Margenverluste aus. Dagegen haben vor allem die Hersteller im Premium-Segment auf möglichst flexible Produktionssysteme gesetzt und die höheren Fixkosten durch die schnellere Reaktion auf Marktschwankungen, vor allem aber durch die bessere Profitabilität der Premium-Modelle ausgeglichen. Die Rechnung von Booz Allen Hamilton zeigt, dass sich dieser Weg auch für Volumenhersteller lohnt:

Im Idealfall einer stabilen Marktsituation liegt die angenommene Marge einer starren Inlandsproduktion bei 5% - bzw. 11,1% bei einer vergleichbaren Produktion am Niedriglohn-Standort. Der Automobilmarkt unterliegt jedoch permanent starken, teilweise unvorhersehbaren Schwankungen bei Volumen und Modellmix. Bei Eintritt solcher Marktschwankungen stürzt die operative Marge in einer starren Produktion in Niedriglohnländern auf 1% ab.

Ein flexibles Produktionssystem kann solche Schwankungen dagegen nahezu vollständig kompensieren. Die auf Grund höherer Fixkosten niedrigere Ausgangsmarge von 3.1% sinkt hier lediglich leicht auf 2,2%. Folglich ergibt sich ein Margenvorteil eines flexiblen Produktionssystems in Deutschland von 1,2%, dies entspricht ca. 120,- Euro pro Fahrzeug, gegenüber dem Niedriglohn-Standort.

Fertigungsanlagen in Deutschland, die noch traditionell starr produzieren, schneiden bei der Modellrechnung von Booz Allen Hamilton am schlechtesten ab. Weder kann in diesem Fall auf Schwankungen reagiert werden, noch können Verluste durch niedrige Lohnkosten vermieden werden. Die operative Marge sinkt in den roten Bereich auf -1,9% ab. Das Unternehmen kann die Fahrzeuge nur noch mit Verlust absetzen. Pro Fahrzeug bedeutet dies eine um 410,- Euro niedrigere Marge im Vergleich zur flexiblen Produktion.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie