Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet verändert Gesicht der Einkaufsstraßen

13.10.2006
Mode und Schmuck letzte Schaufenster-Bastion

Das Medium Internet hat weltweit großen Einfluss auf das Kaufverhalten der Konsumenten. Wer sich regelmäßig durch die virtuelle Welt klickt, macht seine Kaufentscheidungen nicht nur von Markenname oder der Popularität eines Produktes abhängig, sondern auch vom Ergebnis seiner Online-Recherchen. Wie eine aktuelle AC Nielsen-Studie zeigt, wird das Internet als Instrument für Kaufentscheidungen immer bedeutender und verändert dadurch auch das Erscheinungsbild der Einkaufsstraßen. Künftig werden manche Branchen nahezu von den großen Shoppingmeilen verschwinden. Besonders betroffen von dieser Entwicklung sind laut Studienergebnis Kategorien, in denen Dienstleistungen langsam zum Massenprodukt werden, wie etwa Banken oder Reisebüros.

"Das Gesicht der Einkaufsstraßen wird sich sicherlich ändern, komplett und ausschließlich in die Online-Welt verschwinden wird aber keine Branche", meint Irene Salzmann, Pressesprecherin von AC Nielsen, gegenüber pressetext. Es müsse sich niemand fürchten, das Internet werde keine Geschäfte verdrängen, sondern nur verlagern bzw. parallel dazu existieren. Branchen, die sich auf jeden Fall weiterhin auf den Shoppingarkaden finden werden, sind solche bei denen der Kunde zur Kaufentscheidung etwas anprobieren, riechen oder anfassen muss. Vor allem in den Bereichen Mode und Schmuck werden nach wie vor beim Schaufensterbummel Einkäufe getätigt. 47 Prozent der Befragten verlassen sich bei diesen Produkten auf die visuelle Präsentation.

Am beliebtesten beim Online-Shopping sind Urlaub und Reisen, MP3 Player sowie Handys. 54 Prozent der Internetuser weltweit treffen ihre Entscheidung für eine Urlaubsreise mittlerweile im Web. 42 Prozent kaufen Musikplayer online und 39 Prozent benutzen das Internet zur Wahl eines neuen Handys. In Österreich ist die Web-Affinität sogar noch stärker ausgeprägt als im globalen Durchschnitt. Fast 70 Prozent der Befragten buchen eine Reise nur noch online und 54 Prozent entscheiden sich virtuell für einen MP3 Player. Für Mode und Schmuck nutzen immerhin auch schon 24 bzw. 20 Prozent der Österreicher das Internet zur Kaufentscheidung.

"In Zukunft wird sich eine Kombination aus Internet und klassischem Einkauf durchsetzen", sagt Salzmann im pressetext-Gespräch. Viele Konsumenten würden etwa in einem Laden Artikel an- oder ausprobieren, diese dann aber online bestellen. "Das Internet wird mehr und mehr in die traditionellen Kaufvorgänge integriert", so Salzmann weiter. Auch für die Werbung hat das Medium Internet zunehmend an Bedeutung gewonnen und ist für Werbetreibende nicht mehr wegzudenken. Dennoch wird es auch in diesem Bereich eine Koexistenz mit konventionellen Werbeformen geben. TV und Printmedien sind weiterhin entscheidend für die Markenbildung und Positionierung eines Produktes (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061013004 ).

Claudia Zettel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acnielsen.at

Weitere Berichte zu: Einkaufsstraße Kaufentscheidung MP3 Player Produkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie