Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Vorname sagt mehr als 1.000 Worte

12.10.2006
Eine Studie am Institut für Psychologie der TU Chemnitz zeigt, welche Assoziationen Vornamen hervorrufen - Das Alter ist dabei die zentrale Information

Was wissen wir über einen Menschen, von dem wir nur den Vornamen kennen?

Nichts. Und dennoch ziehen wir unbewusst unsere Schlüsse und ziehen Schlussfolgerungen selbst über Menschen, die wir nicht kennen. Wer zum Beispiel Elfriede oder Werner heißt, wird sicher schon etwas älter sein. Mit Julia und Kevin bringt man sehr wahrscheinlich viel jüngere Menschen in Verbindung. Prof. Dr. Udo Rudolph, Inhaber der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie an der TU Chemnitz, sowie seine Diplomanden Robert Böhm und Michaela Lummer belegen: Hören wir einen Vornamen, so schlussfolgern wir daraus das Alter der betreffenden Person und darüber letztlich auch deren Attraktivität und Intelligenz.

In ihrer Diplomarbeit gingen die Chemnitzer Psychologiestudenten diesem Phänomen auf den Grund. Unter dem Titel "Ein Vorname sagt mehr als 1.000 Worte - Zur sozialen Wahrnehmung von Vornamen" untersuchten sie Merkmale und Stereotype, mit denen die jeweiligen Namensträger assoziiert werden. Dabei aktualisierten sie die Wortnormen im Deutschen, die ihr Betreuer Prof. Rudolph bereits 1999 aufgestellt hatte. Im angelsächsischen Raum werden solche Wortnormen seit vielen Jahren weitaus systematischer erhoben, als dies bislang im Deutschen der Fall war.

Die Studenten legten im vergangenen Jahr 149 Personen unterschiedlichen Alters und Geschlechts einen 71-seitigen Fragebogen vor. Anhand von 60 typischen männlichen und weiblichen Vornamen beurteilten die Probanden darin Alter, Attraktivität, Intelligenz und Religiosität der Namensträger. Weiterhin gaben sie Auskunft über ihre Motive bei der Vergabe von Vornamen bei eigenen Kindern. Anhand statistischer Auftretenshäufigkeit im Zeitraum von 1965 bis 2004 unterschieden die Psychologen dabei moderne, altmodische und zeitlose Vornamen und erkannten, dass die Wahrnehmung des Namensträgers entscheidend von dieser Kategorie abhängt.

"Die Träger moderner Vornamen wurden dabei stets jünger eingeschätzt als solche mit altmodischen", erklärt Robert Böhm. "Es zeigte sich zudem, dass darüber hinaus anhand des geschätzten Alters Schlussfolgerungen über die Attraktivität und (in geringerem Maße) auch die Intelligenz des Besitzers eines Vornamen getroffen werden", ergänzt Michaela Lummer. Je jünger, desto attraktiver, und je attraktiver, desto intelligenter - so lautet der vom Hörer eines Vornamens gezogene Schluss. "Das wahrgenommene Alter ist somit die zentrale Information im Vornamen", erklärt Prof. Rudolph.

Weitere Ergebnisse der Studie sind u.a., dass viele Modenamen wie Sarah und David religiösen Ursprungs sind und somit auch ihren Träger religiöser wirken lassen. "Außerdem fiel uns auf", erläutert Robert Böhm, "dass subjektive Merkmale wie Klang und Modernität bei der Namensvergabe entscheidender sind als objektive Kriterien, wie die - früher durchaus übliche - Benennung nach den Großeltern oder den Eltern des Kindes."

Mit der vorliegenden Arbeit konnten erstmals im deutschsprachigen Raum die zugrundeliegenden Prozesse der sozialen Vornamenwahrnehmung genauer beleuchtet werden. "Wir führen diese Untersuchungen durch, weil in vielen psychologischen Studien Vornamen verwendet werden, und anhand der nun vorliegenden Normen können deren Merkmale systematisch variiert werden. Weiterhin sind Anwendungen in der Werbung denkbar", erklärt Prof. Rudolph. "Hier helfen zielgruppenorientierte Vornamen, bestimmte Assoziationen bei den Lesern oder Hörern zu wecken." So dürften Vornamen wie Birgit und Torsten, die von den Probanden als besonders altmodisch eingestuft wurden, sich kaum in der Werbung für Jugendliche einsetzen lassen.

Werdenden Eltern empfehlen die Chemnitzer Psychologen solche zeitlosen Vornamen wie Alexander, Michael, Anna oder Claudia. "Unter den Probanden erhielten zwar moderne Vornamen den höchsten Zuspruch, jedoch können Zeitgeistkinder unter der Schnelllebigkeit des Namensgeschmacks leiden", meint Rudolph. Ganz bestimmte Modenamen hinterlassen ihre Spuren in ganz bestimmten Jahrgängen. "So werden sich die Kevins, Lauras und Leons von heute im Laufe der Zeit durch das Altersprofil der Bevölkerung schieben und vermutlich in 50 Jahren als altmodish und wenig attraktiv assoziiert", vermutet der Chemnitzer Psychologieprofessor. "Da jedoch seit einigen Jahrzehnten die Menge der vergebenen Vornamen von Jahr zu Jahr zunimmt, wird sich die jahrgangsbezogene Vornamenshäufung abschwächen."

Wichtige Hinweise für Medienvertreter: Auf Grund des bisher gezeigten großen Medieninteresses an diesem Thema bietet Ihnen die Pressestelle in Kooperation mit Medienpartnern einen umfangreichen Service an: Öffentlich-rechtliche Radio- und Fernsehstationen können auf Sendebeiträge des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR 1 Radio Sachsen und MDR Sachsenspiegel) im Rahmen des Programmaustausches zurückgreifen. Private Rundfunksender können das umfangreiche O-Ton-Material des Chemnitzer Studentenradios UNiCC nutzen (Download über: http://www-user.tu- chemnitz.de/~jmah/061011_UNiCC_Interview_Udo_Rudolph.mp3 ). Printmedien bietet die Pressestelle der TU Chemnitz honorarfrei themenbezogenes Fotomaterial an. Motiv: Robert Böhm und Michaela Lummer ordnen Vornamen den Kategorien altmodisch, zeitlos und modern zu. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Attraktivität Intelligenz Namensträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops