Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Vorname sagt mehr als 1.000 Worte

12.10.2006
Eine Studie am Institut für Psychologie der TU Chemnitz zeigt, welche Assoziationen Vornamen hervorrufen - Das Alter ist dabei die zentrale Information

Was wissen wir über einen Menschen, von dem wir nur den Vornamen kennen?

Nichts. Und dennoch ziehen wir unbewusst unsere Schlüsse und ziehen Schlussfolgerungen selbst über Menschen, die wir nicht kennen. Wer zum Beispiel Elfriede oder Werner heißt, wird sicher schon etwas älter sein. Mit Julia und Kevin bringt man sehr wahrscheinlich viel jüngere Menschen in Verbindung. Prof. Dr. Udo Rudolph, Inhaber der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie an der TU Chemnitz, sowie seine Diplomanden Robert Böhm und Michaela Lummer belegen: Hören wir einen Vornamen, so schlussfolgern wir daraus das Alter der betreffenden Person und darüber letztlich auch deren Attraktivität und Intelligenz.

In ihrer Diplomarbeit gingen die Chemnitzer Psychologiestudenten diesem Phänomen auf den Grund. Unter dem Titel "Ein Vorname sagt mehr als 1.000 Worte - Zur sozialen Wahrnehmung von Vornamen" untersuchten sie Merkmale und Stereotype, mit denen die jeweiligen Namensträger assoziiert werden. Dabei aktualisierten sie die Wortnormen im Deutschen, die ihr Betreuer Prof. Rudolph bereits 1999 aufgestellt hatte. Im angelsächsischen Raum werden solche Wortnormen seit vielen Jahren weitaus systematischer erhoben, als dies bislang im Deutschen der Fall war.

Die Studenten legten im vergangenen Jahr 149 Personen unterschiedlichen Alters und Geschlechts einen 71-seitigen Fragebogen vor. Anhand von 60 typischen männlichen und weiblichen Vornamen beurteilten die Probanden darin Alter, Attraktivität, Intelligenz und Religiosität der Namensträger. Weiterhin gaben sie Auskunft über ihre Motive bei der Vergabe von Vornamen bei eigenen Kindern. Anhand statistischer Auftretenshäufigkeit im Zeitraum von 1965 bis 2004 unterschieden die Psychologen dabei moderne, altmodische und zeitlose Vornamen und erkannten, dass die Wahrnehmung des Namensträgers entscheidend von dieser Kategorie abhängt.

"Die Träger moderner Vornamen wurden dabei stets jünger eingeschätzt als solche mit altmodischen", erklärt Robert Böhm. "Es zeigte sich zudem, dass darüber hinaus anhand des geschätzten Alters Schlussfolgerungen über die Attraktivität und (in geringerem Maße) auch die Intelligenz des Besitzers eines Vornamen getroffen werden", ergänzt Michaela Lummer. Je jünger, desto attraktiver, und je attraktiver, desto intelligenter - so lautet der vom Hörer eines Vornamens gezogene Schluss. "Das wahrgenommene Alter ist somit die zentrale Information im Vornamen", erklärt Prof. Rudolph.

Weitere Ergebnisse der Studie sind u.a., dass viele Modenamen wie Sarah und David religiösen Ursprungs sind und somit auch ihren Träger religiöser wirken lassen. "Außerdem fiel uns auf", erläutert Robert Böhm, "dass subjektive Merkmale wie Klang und Modernität bei der Namensvergabe entscheidender sind als objektive Kriterien, wie die - früher durchaus übliche - Benennung nach den Großeltern oder den Eltern des Kindes."

Mit der vorliegenden Arbeit konnten erstmals im deutschsprachigen Raum die zugrundeliegenden Prozesse der sozialen Vornamenwahrnehmung genauer beleuchtet werden. "Wir führen diese Untersuchungen durch, weil in vielen psychologischen Studien Vornamen verwendet werden, und anhand der nun vorliegenden Normen können deren Merkmale systematisch variiert werden. Weiterhin sind Anwendungen in der Werbung denkbar", erklärt Prof. Rudolph. "Hier helfen zielgruppenorientierte Vornamen, bestimmte Assoziationen bei den Lesern oder Hörern zu wecken." So dürften Vornamen wie Birgit und Torsten, die von den Probanden als besonders altmodisch eingestuft wurden, sich kaum in der Werbung für Jugendliche einsetzen lassen.

Werdenden Eltern empfehlen die Chemnitzer Psychologen solche zeitlosen Vornamen wie Alexander, Michael, Anna oder Claudia. "Unter den Probanden erhielten zwar moderne Vornamen den höchsten Zuspruch, jedoch können Zeitgeistkinder unter der Schnelllebigkeit des Namensgeschmacks leiden", meint Rudolph. Ganz bestimmte Modenamen hinterlassen ihre Spuren in ganz bestimmten Jahrgängen. "So werden sich die Kevins, Lauras und Leons von heute im Laufe der Zeit durch das Altersprofil der Bevölkerung schieben und vermutlich in 50 Jahren als altmodish und wenig attraktiv assoziiert", vermutet der Chemnitzer Psychologieprofessor. "Da jedoch seit einigen Jahrzehnten die Menge der vergebenen Vornamen von Jahr zu Jahr zunimmt, wird sich die jahrgangsbezogene Vornamenshäufung abschwächen."

Wichtige Hinweise für Medienvertreter: Auf Grund des bisher gezeigten großen Medieninteresses an diesem Thema bietet Ihnen die Pressestelle in Kooperation mit Medienpartnern einen umfangreichen Service an: Öffentlich-rechtliche Radio- und Fernsehstationen können auf Sendebeiträge des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR 1 Radio Sachsen und MDR Sachsenspiegel) im Rahmen des Programmaustausches zurückgreifen. Private Rundfunksender können das umfangreiche O-Ton-Material des Chemnitzer Studentenradios UNiCC nutzen (Download über: http://www-user.tu- chemnitz.de/~jmah/061011_UNiCC_Interview_Udo_Rudolph.mp3 ). Printmedien bietet die Pressestelle der TU Chemnitz honorarfrei themenbezogenes Fotomaterial an. Motiv: Robert Böhm und Michaela Lummer ordnen Vornamen den Kategorien altmodisch, zeitlos und modern zu. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Attraktivität Intelligenz Namensträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics