Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Nutzfahrzeuge wächst stark Konsolidierungsprozess in Europa schreitet voran

20.09.2006
Die weltweite Nachfrage nach Lkw wird voraussichtlich von heute 9,5 Millionen um rund 27 Prozent auf über 12 Millionen im Jahr 2015 steigen.

Wachstumsschwerpunkte werden vor allem Indien und China sowie Osteuropa sein. Der Konsolidierungsprozess im europäischen Transportgewerbe wird nach Einschätzung großer international tätiger Spediteure in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Für die Speditions- und Transportunternehmen spielen niedrige Betriebskosten und ein umfassender Service des Vertragspartners bei der Kaufentscheidung eine immer wichtigere Rolle. Das sind die zentralen Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) unter Leitung von Prof. Willi Diez, die anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge veröffentlicht wurde.

Hans-Dieter Krauss, Leiter des Sektors Automotive bei KPMG: „Die Ursachen für die steigende Nutzfahrzeug-Nachfrage sind je nach Region unterschiedlich. Während sich in den reifen Märkten Westeuropas und Nordamerikas der aufgestaute Nachholbedarf auflöst, vollzieht sich in Osteuropa und auf einigen asiatischen Märkten ein dramatischer Wachstumsprozess. In wachsenden Wirtschaften entsteht ein zunehmender Transportbedarf, der mangels wettbewerbsfähiger Alternativen vor allem dem LKW zugute kommt. In den meisten dieser Länder sind Bahn und Schiffe einfach nicht in der Lage, das rasch steigende Güteraufkommen zu bewältigen.“

Konsolidierung im europäischen Transportgewerbe schreitet voran

Die Konsolidierung des europäischen Transportgewerbes wird nach Einschätzung wesentlicher Entscheider im internationalen Speditionsgewerbe in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Sie erwarten, dass die Zahl der selbstständigen Spediteure in Westeuropa bis 2015 um mindestens 10 Prozent zurückgeht. Zwei von drei der befragten Entscheider rechnen damit, dass sich der Wettbewerb mit Speditions- und Transportunternehmen aus osteuropäischen Ländern verschärfen wird.

Starke Nachfrage in Indien, China und Russland

Vor allem in den rasant wachsenden Volkswirtschaften China und Indien steigt das Güterverkaufsaufkommen und damit der Absatz von Nutzfahrzeugen schnell an. Beispielsweise hat sich der Absatz von Nutzfahrzeugen in Indien innerhalb von nur drei Jahren auf über 330.000 Einheiten im Jahr 2005 verdoppelt. Auch China weist seit mehreren Jahren zweistellige Zuwachsraten auf. Dort wurden 2005 knapp 2,2 Mio. Nutzfahrzeuge aller Art verkauft – fast genauso viele wie in Westeuropa (2,3 Mio.). Getragen wird dieses Wachstum vor allem durch Zuwächse bei Transportern. Die LKW-Produktion stieg im Reich der Mitte sprunghaft von rund 760.000 Einheiten im Jahr 2000 auf mittlerweile 1,16 Millionen. In Indien und China besteht zudem ein erheblicher Modernisierungsbedarf der Fahrzeugbestände. Ein weiterer Wachstumsmarkt ist Russland. Dort ist seit dem Jahr 2002 der Verkauf von Nutzfahrzeugen um gut 15 Prozent auf knapp 290.000 Einheiten gestiegen.

Marktbereinigung in geschützten Emerging Markets absehbar

In den besonders wachstumsträchtigen Märkten Chinas, Indiens und Russlands verfügen lokale Hersteller über eine nach wie vor starke Marktposition. Professor Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Nürtingen: „Die meisten dieser Hersteller sind technologisch betrachtet nicht wettbewerbsfähig und werden häufig durch Einfuhrbeschränkungen geschützt. Bei einer weiteren Öffnung der Märkte werden sie kaum überlebensfähig sein. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass diese Hersteller ihre Selbstständigkeit verlieren. Auf jeden Fall werden sie gezwungen sein, Kooperationen mit nordamerikanischen, europäischen oder japanischen Herstellern einzugehen. Einige dürften auch von westlichen oder japanischen Herstellern übernommen werden und ganz vom Markt verschwinden.“

Niedrige Betriebskosten und umfassender Service sind entscheidend

Eine Befragung von Top-Entscheidern international tätiger Speditions- und Transportunternehmen ergab, dass der Preis beim Kauf eines Fahrzeugs nicht so entscheidend ist. Was zunehmend zählt, sind niedrige Betriebskosten und die permanente Einsatzbereitschaft des Fahrzeuges. Die Speditions- und Transportunternehmen erwarten von ihren Vertragspartnern beispielsweise Service-Arbeiten am Wochenende, Öffnungszeiten bis 22 Uhr, Termintreue, Schnelligkeit, Pannenunterstützung/24-Stunden-Bereitschaft, Flexibilität sowie die Stellung eines Ersatzfahrzeugs. Hinsichtlich des Angebots an Finanzdienstleistungen rangieren Leasing und Contract Hire (Lang- und Kurzzeitmiete) deutlich vor der klassischen Finanzierung.

Sabrina Röseler | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise