Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Nutzfahrzeuge wächst stark Konsolidierungsprozess in Europa schreitet voran

20.09.2006
Die weltweite Nachfrage nach Lkw wird voraussichtlich von heute 9,5 Millionen um rund 27 Prozent auf über 12 Millionen im Jahr 2015 steigen.

Wachstumsschwerpunkte werden vor allem Indien und China sowie Osteuropa sein. Der Konsolidierungsprozess im europäischen Transportgewerbe wird nach Einschätzung großer international tätiger Spediteure in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Für die Speditions- und Transportunternehmen spielen niedrige Betriebskosten und ein umfassender Service des Vertragspartners bei der Kaufentscheidung eine immer wichtigere Rolle. Das sind die zentralen Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) unter Leitung von Prof. Willi Diez, die anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge veröffentlicht wurde.

Hans-Dieter Krauss, Leiter des Sektors Automotive bei KPMG: „Die Ursachen für die steigende Nutzfahrzeug-Nachfrage sind je nach Region unterschiedlich. Während sich in den reifen Märkten Westeuropas und Nordamerikas der aufgestaute Nachholbedarf auflöst, vollzieht sich in Osteuropa und auf einigen asiatischen Märkten ein dramatischer Wachstumsprozess. In wachsenden Wirtschaften entsteht ein zunehmender Transportbedarf, der mangels wettbewerbsfähiger Alternativen vor allem dem LKW zugute kommt. In den meisten dieser Länder sind Bahn und Schiffe einfach nicht in der Lage, das rasch steigende Güteraufkommen zu bewältigen.“

Konsolidierung im europäischen Transportgewerbe schreitet voran

Die Konsolidierung des europäischen Transportgewerbes wird nach Einschätzung wesentlicher Entscheider im internationalen Speditionsgewerbe in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Sie erwarten, dass die Zahl der selbstständigen Spediteure in Westeuropa bis 2015 um mindestens 10 Prozent zurückgeht. Zwei von drei der befragten Entscheider rechnen damit, dass sich der Wettbewerb mit Speditions- und Transportunternehmen aus osteuropäischen Ländern verschärfen wird.

Starke Nachfrage in Indien, China und Russland

Vor allem in den rasant wachsenden Volkswirtschaften China und Indien steigt das Güterverkaufsaufkommen und damit der Absatz von Nutzfahrzeugen schnell an. Beispielsweise hat sich der Absatz von Nutzfahrzeugen in Indien innerhalb von nur drei Jahren auf über 330.000 Einheiten im Jahr 2005 verdoppelt. Auch China weist seit mehreren Jahren zweistellige Zuwachsraten auf. Dort wurden 2005 knapp 2,2 Mio. Nutzfahrzeuge aller Art verkauft – fast genauso viele wie in Westeuropa (2,3 Mio.). Getragen wird dieses Wachstum vor allem durch Zuwächse bei Transportern. Die LKW-Produktion stieg im Reich der Mitte sprunghaft von rund 760.000 Einheiten im Jahr 2000 auf mittlerweile 1,16 Millionen. In Indien und China besteht zudem ein erheblicher Modernisierungsbedarf der Fahrzeugbestände. Ein weiterer Wachstumsmarkt ist Russland. Dort ist seit dem Jahr 2002 der Verkauf von Nutzfahrzeugen um gut 15 Prozent auf knapp 290.000 Einheiten gestiegen.

Marktbereinigung in geschützten Emerging Markets absehbar

In den besonders wachstumsträchtigen Märkten Chinas, Indiens und Russlands verfügen lokale Hersteller über eine nach wie vor starke Marktposition. Professor Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Nürtingen: „Die meisten dieser Hersteller sind technologisch betrachtet nicht wettbewerbsfähig und werden häufig durch Einfuhrbeschränkungen geschützt. Bei einer weiteren Öffnung der Märkte werden sie kaum überlebensfähig sein. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass diese Hersteller ihre Selbstständigkeit verlieren. Auf jeden Fall werden sie gezwungen sein, Kooperationen mit nordamerikanischen, europäischen oder japanischen Herstellern einzugehen. Einige dürften auch von westlichen oder japanischen Herstellern übernommen werden und ganz vom Markt verschwinden.“

Niedrige Betriebskosten und umfassender Service sind entscheidend

Eine Befragung von Top-Entscheidern international tätiger Speditions- und Transportunternehmen ergab, dass der Preis beim Kauf eines Fahrzeugs nicht so entscheidend ist. Was zunehmend zählt, sind niedrige Betriebskosten und die permanente Einsatzbereitschaft des Fahrzeuges. Die Speditions- und Transportunternehmen erwarten von ihren Vertragspartnern beispielsweise Service-Arbeiten am Wochenende, Öffnungszeiten bis 22 Uhr, Termintreue, Schnelligkeit, Pannenunterstützung/24-Stunden-Bereitschaft, Flexibilität sowie die Stellung eines Ersatzfahrzeugs. Hinsichtlich des Angebots an Finanzdienstleistungen rangieren Leasing und Contract Hire (Lang- und Kurzzeitmiete) deutlich vor der klassischen Finanzierung.

Sabrina Röseler | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie