Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Nutzfahrzeuge wächst stark Konsolidierungsprozess in Europa schreitet voran

20.09.2006
Die weltweite Nachfrage nach Lkw wird voraussichtlich von heute 9,5 Millionen um rund 27 Prozent auf über 12 Millionen im Jahr 2015 steigen.

Wachstumsschwerpunkte werden vor allem Indien und China sowie Osteuropa sein. Der Konsolidierungsprozess im europäischen Transportgewerbe wird nach Einschätzung großer international tätiger Spediteure in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Für die Speditions- und Transportunternehmen spielen niedrige Betriebskosten und ein umfassender Service des Vertragspartners bei der Kaufentscheidung eine immer wichtigere Rolle. Das sind die zentralen Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) unter Leitung von Prof. Willi Diez, die anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge veröffentlicht wurde.

Hans-Dieter Krauss, Leiter des Sektors Automotive bei KPMG: „Die Ursachen für die steigende Nutzfahrzeug-Nachfrage sind je nach Region unterschiedlich. Während sich in den reifen Märkten Westeuropas und Nordamerikas der aufgestaute Nachholbedarf auflöst, vollzieht sich in Osteuropa und auf einigen asiatischen Märkten ein dramatischer Wachstumsprozess. In wachsenden Wirtschaften entsteht ein zunehmender Transportbedarf, der mangels wettbewerbsfähiger Alternativen vor allem dem LKW zugute kommt. In den meisten dieser Länder sind Bahn und Schiffe einfach nicht in der Lage, das rasch steigende Güteraufkommen zu bewältigen.“

Konsolidierung im europäischen Transportgewerbe schreitet voran

Die Konsolidierung des europäischen Transportgewerbes wird nach Einschätzung wesentlicher Entscheider im internationalen Speditionsgewerbe in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Sie erwarten, dass die Zahl der selbstständigen Spediteure in Westeuropa bis 2015 um mindestens 10 Prozent zurückgeht. Zwei von drei der befragten Entscheider rechnen damit, dass sich der Wettbewerb mit Speditions- und Transportunternehmen aus osteuropäischen Ländern verschärfen wird.

Starke Nachfrage in Indien, China und Russland

Vor allem in den rasant wachsenden Volkswirtschaften China und Indien steigt das Güterverkaufsaufkommen und damit der Absatz von Nutzfahrzeugen schnell an. Beispielsweise hat sich der Absatz von Nutzfahrzeugen in Indien innerhalb von nur drei Jahren auf über 330.000 Einheiten im Jahr 2005 verdoppelt. Auch China weist seit mehreren Jahren zweistellige Zuwachsraten auf. Dort wurden 2005 knapp 2,2 Mio. Nutzfahrzeuge aller Art verkauft – fast genauso viele wie in Westeuropa (2,3 Mio.). Getragen wird dieses Wachstum vor allem durch Zuwächse bei Transportern. Die LKW-Produktion stieg im Reich der Mitte sprunghaft von rund 760.000 Einheiten im Jahr 2000 auf mittlerweile 1,16 Millionen. In Indien und China besteht zudem ein erheblicher Modernisierungsbedarf der Fahrzeugbestände. Ein weiterer Wachstumsmarkt ist Russland. Dort ist seit dem Jahr 2002 der Verkauf von Nutzfahrzeugen um gut 15 Prozent auf knapp 290.000 Einheiten gestiegen.

Marktbereinigung in geschützten Emerging Markets absehbar

In den besonders wachstumsträchtigen Märkten Chinas, Indiens und Russlands verfügen lokale Hersteller über eine nach wie vor starke Marktposition. Professor Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Nürtingen: „Die meisten dieser Hersteller sind technologisch betrachtet nicht wettbewerbsfähig und werden häufig durch Einfuhrbeschränkungen geschützt. Bei einer weiteren Öffnung der Märkte werden sie kaum überlebensfähig sein. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass diese Hersteller ihre Selbstständigkeit verlieren. Auf jeden Fall werden sie gezwungen sein, Kooperationen mit nordamerikanischen, europäischen oder japanischen Herstellern einzugehen. Einige dürften auch von westlichen oder japanischen Herstellern übernommen werden und ganz vom Markt verschwinden.“

Niedrige Betriebskosten und umfassender Service sind entscheidend

Eine Befragung von Top-Entscheidern international tätiger Speditions- und Transportunternehmen ergab, dass der Preis beim Kauf eines Fahrzeugs nicht so entscheidend ist. Was zunehmend zählt, sind niedrige Betriebskosten und die permanente Einsatzbereitschaft des Fahrzeuges. Die Speditions- und Transportunternehmen erwarten von ihren Vertragspartnern beispielsweise Service-Arbeiten am Wochenende, Öffnungszeiten bis 22 Uhr, Termintreue, Schnelligkeit, Pannenunterstützung/24-Stunden-Bereitschaft, Flexibilität sowie die Stellung eines Ersatzfahrzeugs. Hinsichtlich des Angebots an Finanzdienstleistungen rangieren Leasing und Contract Hire (Lang- und Kurzzeitmiete) deutlich vor der klassischen Finanzierung.

Sabrina Röseler | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie