Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kopf- und Kieferschmerz bei hoher Bildung

15.09.2006
"Forschungsoffensive", Teil 13: Vor allem Frauen und Bessergebildete leiden an Kiefergelenksymptomen / UWH-Kieferorthopäde Prof. Gesch schließt Zahnfehlstellungen als Ursache weitgehend aus

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Zahnfehlstellungen und einer Störung der Kiefergelenkfunktionen ist nicht nachweisbar. Zu diesem Ergebnis kam eine Forschergruppe unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Gesch, Lehrstuhlinhaber für Kieferorthopädie an der Universität Witten/Herdecke, bei der Auswertung einer Studie, an der über einen Zeitraum von zehn Jahren mehr als 4000 Erwachsene teilgenommen hatten. Erkennbare Risikofaktoren beziehen sich vor allem auf das Geschlecht und den sozioökonomischen Status: Frauen und Angehörige höherer Bildungsschichten leiden häufiger an Kieferbeschwerden und davon verursachten Kopf- und Gesichtsschmerzen.

Symptome, die in Verbindung mit Störungen der Kiefergelenkfunktionen auftreten, werden auch unter den Begriffen kraniomandibuläre oder temporomandibuläre Dysfunktionen (TMD) zusammengefasst. Dabei kann es sich um Schmerzen im Gelenk selbst oder den Gesichtsmuskeln handeln. Typische Zeichen sind auch Knack- und Reibegeräusche. Für das Auftreten von TMD wurden lange Zeit vor allem Fehlstellungen der Zähne verantwortlich gemacht - zum Beispiel zu große Lücken zwischen den Zähnen oder der Vorstand des Oberkiefers oder des Unterkiefers. In den vergangenen Jahren betonten allerdings immer mehr Mediziner, dass dieser angenommene Zusammenhang zwar nahe liegend erscheint, aber kaum beweisbar ist.

Inwieweit Zahnfehlstellungen wirklich Kiefer- und Gesichtsschmerzen verursachen, untersuchte der Kieferorthopäde Dietmar Gesch im Rahmen der umfassendsten bevölkerungsbasierten Feldstudie, die jemals in Deutschland durchgeführt wurde. Bei der Untersuchung "Study of Health in Pomerania" (SHIP) ging es um den Gesundheitszustand der Bevölkerung in Vorpommern. Die repräsentative Studie verknüpfte human- und zahnmedizinische Fragestellungen. Professor Gesch, der bis zu seiner Berufung nach Witten im Frühjahr 2006 an den Universitäten Hamburg und Greifswald arbeitete, gehörte zu den Verantwortlichen für die zahnmedizinischen Erhebungen und ist auch weiterhin an der Analyse des umfangreichen Datenmaterials beteiligt.

Die Gesamtstudie umfasste ab dem Jahr 1997 zwei Erhebungsphasen. Die zweite Phase endete im Juni 2006. An der ersten Phase ("SHIP-0") nahmen 4310 zufällig ausgewählte Männer und Frauen im Alter von 20 bis 79 Jahren teil. Für die zweite Phase ("SHIP-1") wurden alle diese Teilnehmer zu einer Nachfolgeuntersuchung eingeladen. 3277 folgten dieser Einladung. Die Ergebnisse beider Untersuchungsstaffeln, zwischen denen ein Zeitraum von fünf Jahren lag, zeigen: Menschen mit Zahnfehlstellungen haben kein erhöhtes Risiko, auch Kiefer- und Gesichtsschmerzen zu bekommen.

Anders verhielt es sich bei der Schulbildung und dem Geschlecht. Hier ließ sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und dem Auftreten von Kiefergelenksymptomen beobachten. Gut Ausgebildete leiden doppelt so häufig und Frauen 1,5-mal häufiger an TMD als die übrige Bevölkerung. Auf der anderen Seite - auch das ein Ergebnis der Studie - gibt es sogar Zahnfehlstellungen, die das TMD-Risiko senken können: Eine lückige Zahnstellung ohne Zahnverlust, aber auch das Zähneknirschen erweisen sich als Faktoren, die weniger häufig mit Kiefergelenkproblemen verbunden sind.

"Ganz offensichtlich sind andere Ursachen als Zahnfehlstellungen an der Entstehung von temporomandibulären Dysfunktionen beteiligt", resümiert der Wittener Kieferorthopäde Dietmar Gesch, der seine Auswertungsergebnisse im Sommer bei einem internationalen Kongress in Wien der Fachöffentlichkeit vorgestellt hat. Welche Ursachen das sind, lässt sich aus den bisherigen Auswertungen nicht benennen. Die möglichen Ursachen sollen nun in einer bereits bestehenden wissenschaftlichen Kooperation mit der University of Michigan in Ann Arbor/USA erforscht werden.

Weiter Informationen: Prof. Dr. Dietmar Gesch
Lehrstuhl und Leitung der Abteilung für Kieferorthopädie
Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Witten/Herdecke
02302/926-642, Dietmar.Gesch@uni-wh.de, www.uni-wh.de/zmk/

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://wga.dmz.uni-wh.de/zmk/html/default/gesch

Weitere Berichte zu: Gesichtsschmerz Gesichtsschmerzen TMD Zahnfehlstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops