Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel begünstigt Beulenpest-Verbreitung

28.08.2006
Epidemie in Mitteleuropa unwahrscheinlich

Der derzeit zu beobachtende Klimawandel erhöht das Risiko von Pest-Epidemien. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Wissenschaftlern in einem Beitrag des amerikanischen Wissenschaftsjournals PNAS. "Eine Temperaturerhöhung von nur einem Grad Celsius im Frühjahr kann zu einem 50-prozentigen Anstieg des Pestbakteriums Yersina pestis führen", erklärt Studienleiter Nils C. Stenseth von der Universität Oslo.

Durch ein neuartiges Datenverarbeitungsverfahren konnten die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten wärmerer und feuchterer Jahreszeiten mit dem Ausbruch von Epidemien in Zentralasien im 14. und 19. Jahrhundert nachweisen. Dies gelang mittels der Analyse von Baum-Jahresringen in Kasachstan. "Die Auswertung der Jahresringe hat ergeben, dass der Ausbruch der beiden Pestepidemien mit den gleichen klimatischen Bedingungen einher gegangen ist - einem auffallend warmen Frühling sowie einem nassen Sommer", so Stenseth weiter.

Bisher konnten sich die Wissenschaftler das zum Teil jährlich schwankende Auftreten der Pestbakterien in Überträgertieren wie Ratten, Mäusen und Flöhen nicht schlüssig erklären. Die wissenschaftliche Berücksichtigung des Klimafaktors soll nun etwas mehr Licht ins Dunkel bringen. "Das Klima spielt bei der Verbreitung der Pest mit Sicherheit eine Rolle", ist auch die Pestforscherin Elisabeth Carniel vom Insitut Pasteur in Paris auf Anfrage von pressetext überzeugt. So sei beispielsweise das diesjährige Auftreten von rund einem Dutzend Erkrankungsfällen in den USA auf die speziellen klimatischen Gegebenheiten in diesem Jahr zurückzuführen, meint Carniel.

... mehr zu:
»Epidemie »Klimawandel »Pest

Der Forscherin zufolge stellen klimatische Veränderungen nur einen von mehreren Faktoren dar, die zu einem Wiederauftauchen oder einer Ausbreitung der Seuche führen können. In einigen Regionen wie Algerien oder Indien, in denen die Pest nach Jahrzehnten erstmals wieder aufgetaucht und zu Erkrankungen geführt hat, sei die Seuche niemals ausgerottet gewesen und habe durch ihre vorübergehend geringe Verbreitung ein stilles Dasein geführt, so Carniel. Durch die fälschliche Annahme der Ausrottung habe man die Überwachung der Überträgertiere ausgesetzt, wodurch die Pest in einigen Fällen wiederum an den Menschen weitergegeben werden konnte. Die stärkere Verbreitung des Bakteriums wiederum könne durchaus mit klimatischen Begebenheiten in Verbindung gebracht werden, meint Carniel.

Die Abschätzung eines möglichen Bedrohungsszenarios für Europa gestaltet sich allerdings schwierig. "Eine neuerliche Pestepidemie erscheint nach unserem derzeitigen Wissensstand zumindest in Mitteleuropa als sehr unwahrscheinlich, da das ökologische System für die entsprechenden Trägertiere als ungeeignet gilt", gibt Carniel Entwarnung. Außerdem sei die Krankheit mittlerweile gut behandelbar. Die frühere globale Ausbreitung der Epidemie auch in Europa zeige allerdings, dass ein neuerliches Auftreten von Pestfällen in Zukunft nicht ausgeschlossen werden kann, so Carniel gegenüber pressetext.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.uio.no
http://www.pasteur.fr/english.html

Weitere Berichte zu: Epidemie Klimawandel Pest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten