Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kampf gegen den Lärm

11.08.2006
Der Lärm in den Innenstädten wie auch bei Verkehrsstauungen kann mehr als nur einen schädlichen Einfluss auf die Lebensqualität haben. Durch Lärm kann die Art beeinträchtigt werden, wie sich Kinder in der Schule und unter ihren Altersgenossen bewähren.

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass Lärmbelastung den Einzelnen auf unerwartete Weise beeinflussen kann. Schlafmangel, erhöhter Blutdruck, schlechtes Wahrnehmungsverhalten und auch Stress können mit den Lärmpegeln im Umfeld zusammenhängen.

Das von der Europäischen Kommission finanzierte RANCH-Projekt lieferte stichhaltige Beweise für einen Zusammenhang von Lärmbelastung und negativen Auswirkungen auf junge Menschen. Daraus gingen mehrere logische und gut platzierte Empfehlungen für die Entscheidungsträger hervor, damit sie diese bei der Lärmprävention berücksichtigten.

Zum Beispiel wird darin verdeutlicht, dass neue Schulen weit ab von Hauptverkehrsstraßen oder Autobahnen und Flughäfen errichtet werden sollten. Auch müsse eine angemessene Isolierung bedacht werden, um die Situation zu entschärfen, wenn eine Schule nahe an oder in einem lauten Umfeld steht.

Die genauere Bewertung der Isolierung bleibt Gegenstand künftiger Beobachtungen; das Fehlen einer Isolierung kann jedoch bereits studiert werden. Die Grade von Missempfinden, Leseverständnis und die Reaktion auf Missempfindungen sind nur einige Möglichkeiten zur Bewertung des Einflusses von Lärm.

Weitere Studien können auch die möglichen langfristigen oder dauerhaften Einflüsse von schädlichen Geräuschpegeln auf die Wahrnehmungsleistung von Kindern einbeziehen. Zudem sollten weitere Studien erwogen werden, um zu bewerten, ob sich die Wahrnehmungsleistung verbessert, wenn die Kinder eine laute Umgebung verlassen haben.

Dies sind nur einige Vorschläge, die anhand der Ergebnisse des RANCH-Projekts entstanden sind. Die Studie deutet darüber hinaus auf lärmbezogene Probleme auf einer europaweiten Ebene und damit auf einen möglichen pandemieartigen Effekt hin. Das RANCH-Projekt verdeutlicht die Notwendigkeit eines auf einer integrierten Lösung gründenden Ansatzes. Durch RANCH soll die Qualität des Lebensstandards für alle Europäer erhöht werden.

Dr. Ramón Torrecillas | ctm
Weitere Informationen:
http://nanoker-society.org

Weitere Berichte zu: Isolierung Lärmbelastung RANCH-Projekt Wahrnehmungsleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics