Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kupfer gegen Tuberkulose

09.08.2006
Programm zur Eindämmung von hartnäckigen Bakterien

Eine der ältesten Methoden unliebsamen Bakterien den Kampf anzusagen, könnte nach Untersuchungen südafrikanischer Forscher die Gefahr von Infektionen deutlich verringern. Kupferrohre oder Kupferbeschläge an Türschnallen und Arbeitsflächen leisten hier gute Dienste, denn das Metall ist für seine antibiotischen Eigenschaften bekannt. Zudem sei das ein einfacher Weg Krankheitserreger zu bekämpfen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature vom Treffen der International Federation of Infection Control IFIC, die in Stellenbosch/Südafrika über die Bühne ging.

Seit Jahrhunderten ist bekannt, dass Kupfer und Kupferlegierungen wie zum Beispiel Messing in ionisierter Form antibakterielle Eigenschaften haben. Aus diesem Grund waren etwa Küchengeräte, Wasserkrüge oder Türknäufe aus Messing oder Kupfer. In jüngsten Studien konnten Forscher bestätigen, dass diese antibakteriellen Eigenschaften auch gegen hartnäckige Pathogene wie etwa den Multi-Resistenter-Staphylococcus-Aureus (MRSA) wirken. Obgleich alle Lebewesen Kupfer zum Überleben brauchen - Kupfer ist als Bestandteil vieler Enzyme ein lebensnotwendiges Spurenelement - wirkt es in höheren Konzentrationen toxisch. Die toxische Wirkung entsteht dadurch, dass Kupfer-Ionen an SH-Gruppen von Proteinen binden und Lipide der Zellmembran peroxidieren, was zur Bildung von freien Radikalen führt, die die DNA und Zellmembranen schädigen. Erst kürzlich haben Forscher der University of Southampton festgestellt, dass MRSA-Bakterien auf einer Kupferoberfläche nicht länger als 90 Minuten überleben können.

Untersuchungen von südafrikanischen Forschern haben gezeigt, dass auch die Krankheitserreger der Tuberkulose durch Kupfer in ihrem Wachstum eingeschränkt werden konnten. Das gelte vor allem auch für jene Pathogene, die wie Tuberkulose extrem hartnäckig sind. Zudem gebe es zu viele Resistenzen gegen vorhandene Medikamente, erklärte Studienleiter Shaheen Mehtar. Es sei klüger Oberflächen in Krankenhäusern mit Kupfer zu beschichten, um das Bakterienwachstum zu verhindern. Solche Untersuchungen werden zurzeit vom japanischen Forscherteam um Takeshi Sasahara vom Kitasato University Hospital durchgeführt.

Einziger Nachteil von Kupfer ist die Tatsache, dass Kupfer bis zu sechs Stunden braucht, um Bakterien zu töten. "Bis dahin kann es schon zu einer Infektion kommen", so der Kinderarzt Ben Marais von der Stellenbosch University. Da die Infektion über die Atemluft erfolge, könnten die sauberen Oberflächen nicht derartige Wirkungen entfalten", fürchtet der Forscher. Allerdings räumte der Mediziner ein, sei in einem Land wie Südafrika, in dem mehr als fünf Mio. HIV-Positive leben, die besonders empfindlich auf eventuelle Infektionen reagieren, ein solcher Schritt durchaus positiv. Andere Experten wie Gerhard Offringa von der South African Water Research Commission sehen in der Möglichkeit von Kupferrohren einen zusätzlich positiven Effekt.

Das Interesse an den jüngsten Ergebnissen war so groß, dass knapp nach der Beendigung der IFIC Konferenz ein Workshop in Johannesburg veranstaltet wurde, wo über die Einsatzmöglichkeit von Kupfer in Südafrika diskutiert wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.theific.org

Weitere Berichte zu: Bakterie IFIC Infektion Tuberkulose Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik