Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinationsvirus Vogelgrippe/Grippe fehlt die Schlagkraft

02.08.2006
Neue Virenstämme deutlich weniger pathogen als H5N1

Die Kombination der Gene des tödlichen H5N1 Virus mit jenen einer normalen menschlichen Grippe scheint keine Stämme zu schaffen, die ein sofortiges pandemisches Potenzial haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gekommen. H5N1 erfüllt zwei von drei Anforderungen für einen pandemischen Stamm. Es ist stark krankheitserregend und dem Immunsystem der meisten Menschen unbekannt. Erwürbe das Virus die Fähigkeit der einfachen Übertragung von einem Menschen zum anderen, wären Millionen von Leben in Gefahr. Eine Möglichkeit wie diese Übertragung ermöglicht werden könnte, ist der Austausch von Genen mit der ganz normalen Grippe. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschaftler schufen Grippeviren, die vier Gene für die äußerlichen "umhüllenden" Gene von H5N1 und die inneren Proteine von H3N2 enthielten, der am häufigsten verbreiteten Form von Grippe beim Menschen. In der Folge wurden Frettchen mit diesen Viren geimpft. Befinden sich die Tiere in aneinander liegenden Käfigen, wird H3N2 leicht übertragen. Weder H5N1 noch das neu geschaffene Virus konnten auf diese Art und Weise übertragen werden. Zusätzlich waren die neuen Virenstämme deutlich weniger pathogen als H5N1. Diese Ergebnisse legen laut New Scientist nahe, dass für die Verwandlung von H5N1 in eine weltweite Gefahr mehr erforderlich ist als ein einfacher Austausch von Genen. Das Team arbeitet derzeit an der Erforschung weiterer möglicher neuer Virenformen.

Das Virus, das 1918 für die Pandemie verantwortlich war, bei der mehr als 40 Millionen Menschen starben, entstand wahrscheinlich eher durch die Mutation eines Stammes der Vogelgrippe als durch die Rekombination mit einem menschlichen Virus. Hätten die aktuellen Experimente ergeben, dass die so geschaffenen Viren extrem gefährlich sind, wäre dadurch die Dringlichkeit für die rasche Produktion von Impfstoffen gegen H5N1 gestiegen. GlaxoSmithKline gab am 26. Juli bekannt, geringe Mengen seines auf inaktiviertem H5N1 basierenden Impfstoffes bei 80 Prozent der freiwilligen Teilnehmer an einer Studie eine starke Immunreaktion erzielte. Damit konnte ein deutlich besseres Ergebnis als in den vorhergegangenen Tests erzielt werden. Julie Gerberding, die Direktorin der CDC, erklärte, dass ein derartiger Impfstoff möglicherweise keinen Schutz bieten wird, wenn das Virus mutiert und sich weiter entwickelt. "Mit H5N1 sind wir noch lange nicht aus dem Gröbsten heraus."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cdc.gov
http://www.pnas.org
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Gen Grippe H5N1 Impfstoff Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie