Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölmultis unter Druck: Staatsfirmen schmieden Allianzen

26.07.2006
Accenture-Studie: Staatliche Ölkonzerne auf globalem Expansionskurs

Staatliche Ölunternehmen entwickeln sich immer stärker zu direkten Konkurrenten der großen Ölmultis. Von China bis Kanada internationalisieren ambitionierte Staatsfirmen ihr Geschäft. Dabei setzen die Verantwortlichen nicht nur auf strategische Partnerschaften mit anderen Unternehmen in Staatsbesitz und den internationalen Ölkonzernen. Sie sind auch bereit, durch Übernahmen weltweit zu expandieren. Dies zeigt eine aktuelle Studie, für die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture 20 Staatsunternehmen in Europa, Afrika, Asien und dem Mittleren Osten untersucht hat.

Der Studie zufolge ist die Mehrzahl der Unternehmen momentan auf der Suche nach neuen Partnern, um ihren globalen Expansionskurs durch strategische Allianzen zu stärken. Damit gehen die nationalen Ölunternehmen im Kampf um das internationale Ölgeschäft selbstbewusst in den Wettbewerb mit den etablierten "Global Playern". Alle befragten Staatsunternehmen haben eine klare Vorstellung von ihren strategischen Prioritäten: Umsatzwachstum und Versorgungssicherheit stehen dabei ganz klar im Fokus. Aber auch die Steigerung der Gewinne, die Entwicklung der heimischen Wirtschaft und Infrastruktur sowie der Ausbau von internationalen Beziehungen werden als strategische Schwerpunkte genannt, wobei deren Gewichtung von Unternehmen zu Unternehmen variiert. Staatsunternehmen setzen auf ähnliche Erfolgsstrategien wie die Ölmultis; anders als diese sind sie jedoch eher dazu bereit, ihr Know-how in Partnerschaften einzubringen und Investitionen zu tätigen.

"Die Staatsfirmen haben die Spielregeln des Wettbewerbs grundlegend verändert, sagt Dr. Ingo Kett, Geschäftsführer des Bereichs Energy & Natural Resources bei Accenture. "Sie bieten den nationalen Ölproduzenten nunmehr strategische Partnerschaften an, die sich auch auf die Entwicklung der lokalen Wirtschaft und Infrastruktur erstrecken. Damit gehen die Staatsunternehmen weit über diejenigen Kooperationsmodelle hinaus, die internationale Konzerne üblicherweise anbieten, und vollziehen so einen Quantensprung gegenüber dem traditionellen, projektbasierten Joint Venture."

Die Studie sagt den Ölmultis auch weiterhin unruhige Zeiten voraus. So gehen die befragten Verantwortlichen der Staatsunternehmen davon aus, dass die gegenwärtige Welle internationaler Firmenübernahmen und Bietergefechte durch nationale Unternehmen weiter anhalten wird. Die gute Nachricht für die großen Ölkonzerne ist jedoch: Die Staatsfirmen zeigen sich auch offen für Partnerschaften mit internationalen Gesellschaften - vorausgesetzt, dass ihnen eine solche Kooperation klaren Nutzen bringt. Jedoch: "Will ein Global Player erfolgreich mit einer Staatsfirma kooperieren, muss dieser auf das genaueste mit der Regierung und dem öffentlichen Umfeld vertraut sein, in dem das Unternehmen agiert", sagt Dr. Ingo Kett.

Für die Studie "The National Oil Company - Transforming the Competitive Landscape for Global Energy" hat Accenture 20 staatliche Ölunternehmen in Europa, Afrika, Asien und dem mittleren Osten untersucht und Spitzenmanager von zehn dieser Firmen persönlich befragt, um zu beleuchten, wie sich die Beziehungen zwischen unabhängigen und staatseigenen Ölkonzernen künftig gestalten. Das Spektrum reicht von relativ kleinen Organisationen bis zu Mitgliedern der OPEC. Im einzelnen hat die Studie folgende Unternehmen betrachtet: CNOOC (Chinese National Offshore Oil Corporation), CNPC (Chinese National Petroleum Corporation), IOC (Indian Oil Corporation), GAIL (Gas Authority of India Ltd), Gazprom, KNOC (Korean National Oil Corporation), KPC (Kuwait Petroleum Company), MOL (Hungarian Oil and Gas Company), NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation), ONGC (Oil and Natural Gas Corporation), Pertamina, Petrobras, PetroCanada, Petronas, Petrotrin, QP (Qatar Petroleum), Saudi Aramco, Sinopec, Sonangol und Statoil.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 133.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Corporation Oil Petroleum Staatsfirma Staatsunternehmen Ölmulti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie