Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie: Bildungsreformen lohnen sich pädagogisch und fiskalisch

12.07.2006
Zusätzliche finanzielle Ressourcen für Bildungsreformen führen mittelfristig zu Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen, wie sich am Beispiel des Berliner Bildungssystems zeigen lässt.

FiBS, das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie hat erstmalig die Kosten umfassender qualitätsverbessernder Reformen im Berliner Schulsystem und die damit verbundenen Effizienz- und Kostensenkungspotenziale ermittelt. Das heute veröffentlichte Gutachten für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus kommt zu dem Ergebnis, dass sich höhere Kosten für Bildung in Kita und Schule bereits amortisieren, wenn vergleichsweise geringe Erfolgsquoten erreicht werden.

"Umfassende Bildungsreformen lohnen sich," so fasst Dr. Dieter Dohmen, der Leiter des FiBS, das eindeutige Ergebnis der Studie zusammen. "Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass nicht nur zusätzliche Finanzen, sondern eben auch strukturelle, personelle und motivationale Veränderungen in Schulen und bei den Lehrkräften erforderlich sind. Ähnliches gilt für den Kita-Bereich. Mehr Geld alleine reicht nicht aus."

Insgesamt belaufen sich die jährlichen Kosten der verschiedenen Maßnahmen, die das FiBS empfiehlt, auf rund € 117 Mio.; hinzu kommen € 20 Mio. an einmaligen Aufwendungen. Hierbei ist die Sicherstellung einer Vollversorgung im Kita-Bereich bei den 3- bis 6-Jährigen mit rund € 43 Mio. der höchste Einzelposten. Die Veränderungen im Schulbereich kosten rund € 94 Mio.

Die Maßnahmen und ihre Kosten im Einzelnen zeigt folgende Übersicht:

Vollständige Deckung des Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen: € 42,8 Mio.
Flexibilisierung der Klassenfrequenzen in der Grundschule: € 8,6 Mio.
Verhinderung des Unterrichtsausfalls: € 25,0 Mio.
Ausweitung der Lehrerfortbildung (1 Woche je Lehrer und Schuljahr): € 10,4 Mio.
Einstellung zusätzlichen Personals zur Förderung schwacher Schüler: € 22,2 Mio.
Präsenzarbeitsplätze für Lehrer: € 3,3 Mio.
Wartungskosten für Computer: € 1,7 Mio.
Einrichtung Bibliotheksarbeitsplätze € 1,8 Mio.
Aktualisierungskosten Bibliotheken: € 1,2 Mio.
Jährliche Gesamtkosten der Reformmaßnahmen: € 117,0 Mio.
Darüber hinaus wären einige einmalige Anschaffungen notwendig:
Anschaffung von 7.000 neuen PCs: € 3,3 Mio.
Aufrüstung der bestehenden PCs: € 4,2 Mio.
Bibliotheksprogramm (Verbesserung der Grundausstattung): € 12,6 Mio.
Summe der einmaligen Kosten: € 20,1 Mio.
Mit diesen Mehrausgaben muss aber auch die Forderung nach pädagogischen Veränderungen verbunden sein. So erlauben flexible Klassengrößen eine bessere Anpassung an Erfordernisse der jeweiligen Klasse bzw. der Schüler. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist eine qualifizierte Fortbildung der Lehrkräfte, damit sie ihren Unterricht auf die unterschiedlichen Zielgruppen und Schüler ausrichten können, Schwächen diagnostizieren und geeignete Förderstrategien, auch in Zusammenarbeit mit Sozialarbeitern und Psychologen entwickeln können. Zudem sollten die Schulen besser mit Büchern und Computern ausgestattet werden. Diese Veränderungen lassen - selbst bei vorsichtig angesetzten Erfolgsquoten - mittelfristig folgende Kostensenkungspotenziale erwarten:
Reduktion des Sitzenbleibens (Annahme: 10 % der Wiederholungen führen zu Klassenteilungen und Einstellungsbedarf an Lehrkräften): € 62,0 Mio.
Senkung des Nachqualifizierungsbedarfs um 30 %: € 34,8 Mio.
Senkung der Jugendhilfekosten um 10 %: € 33,0 Mio.
Senkung der Jugendarbeitslosigkeit um 10 %: € 9,0 Mio.
Reduzierung der Straftaten durch Jugendliche um 20 %: € 1,2 Mio.
Summe der Effizienzsteigerung/Kostensenkung: € 140,0 Mio.
Nicht einbezogen in diese Übersicht, sondern nur nachrichtlich erwähnt werden sollen die Kostenreduktionen von € 30,5 Mio., die sich ergeben würden, wenn die heutigen Hauptschüler erfolgreich in die Gesamtschulen integriert werden könnten und damit die Kosten je Schüler von € 9.800 auf € 7.600 reduziert werden könnten. Weitere Einsparungen in einer Größenordnung von rund € 7,0 Mio. könnten erreicht werden, wenn sich die Zahl der Schüler, die an Förderschulen für Lernbehinderte verwiesen werden, um 1.000 reduziert werden könnte. Dies setzt natürlich voraus, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen besser und individuell gefördert werden. Dazu soll die Bereitstellung zusätzlichen Personals (Sozialarbeiter, Psychologen o.ä.) sowie eine entsprechend veränderte Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte beitragen.

"Unsere Berechnungen zeigen sehr deutlich, das sich zusätzliche Finanzmittel, die für pädagogische Reformen und verbesserte Förderung in den Berliner Schulen eingesetzt werden, zu erheblichen Effizienzverbesserungen und Kostensenkungspotenzialen im Landeshaushalt führen können," erklärt Dr. Dieter Dohmen. Dabei kann, nach Auffassung des Bildungsökonomen, die Tatsache nicht hoch genug bewertet werden, dass sich dieses positive Ergebnis bereits bei eher moderaten Erfolgsquoten einstellen würde.

Würden die Reformen zu einem richtigen Erfolgsprogramm, so könnten sich die Kostensenkungspotenziale auf mehrere hundert Millionen Euro pro Jahr belaufen, wodurch weitere Verbesserungen möglich würden. Die Folge wäre, dass sich die entsprechenden Maßnahmen nach wenigen Jahren nicht nur pädagogisch, sozial- und bildungspolitisch, sondern eben auch finanzpolitisch mehr als rentierten. "Gefordert sind nun neben den Bildungspolitikern vor allem auch der Finanzsenator und die Haushaltspolitiker der Fraktionen," so Dohmen weiter. "Denn nur wenn sie bereit sind in Vorleistung zu treten, können die Reformen umgesetzt werden. Gefordert sind aber auch erhebliche Veränderungen vor allem in den Schulen, bei Lehrkräften, Schulleitungen, Schülern und ihren Eltern."

Die Studie ist im Internet auf den Seiten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus sowie als FiBS-Forum Nr. 33 auf der Homepage (FiBS) zugänglich.

Kontakt:
Birgitt A. Cleuvers (FiBS)
Tel. 02 21 / 550 95 16, b.cleuvers@fibs-koeln.de
FiBS - Platenstr. 39, 50825 Köln - Marienstr. 29, 10117 Berlin

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie