Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik im Auto: Gewünscht, wenn der Preis stimmt

27.06.2006
Neue Accenture-Studie: Ein Großteil der Automobilkunden ist bereit, für verbesserte Technologie und Sicherheit entsprechend zu bezahlen

Eine bessere technologische Ausstattung ist für 89 Prozent der Automobilkunden ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens. Besonderen Wert legen die Kunden dabei auf Ausstattungsmerkmale wie ein Navigationssystem, die Möglichkeit der Ortung eines gestohlenen Fahrzeugs und einen Bordcomputer, der den Fahrer bei Bedarf auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist.

Laut Studie sind über zwei Drittel der Befragten bereit, für die Verbesserung der Sicherheitsaspekte im Auto einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen. Nahezu die Hälfte (49 Prozent) würde einen Betrag von etwa 40 EUR als einmalige Zahlung für die Installierung eines solchen Sicherheitspaktes bei Fabrikfertigung investieren. 37 Prozent der Befragten wären sogar bereit, für eine erhöhte Fahrsicherheit einen fixen monatlichen Betrag zu entrichten.

"Die wachsende Nachfrage nach einer besseren technischen Innenausstattung ermöglicht den Automobilherstellern, ihr derzeitiges Marktpotential signifikant zu steigern - insbesondere im Bereich der Integration mobiler Endgeräte und Bordcomputer", sagt Andreas Baier, verantwortlicher Geschäftsführer im Bereich Automobilindustrie bei Accenture. "Diejenigen Unternehmen, die ihre Stellung am hart umkämpften Markt festigen und weiter ausbauen wollen, müssen ihren Kunden künftig auch in diesem Bereich eine Kombination aus Produkt und Service aus einer Hand anbieten" so Andreas Baier.

Für mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der befragten Kunden ist der Sicherheitsaspekt beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens entscheidend. Darüber hinaus spielen auch technische Fragen wie das Vorhandensein eines Navigationssystems in Verbindung mit Services wie der Orientierungshilfe "Gelbe Seiten" (54 Prozent), Integration von mobilen Endgeräten (53 Prozent), Ortung des gestohlenen Fahrzeugs (50 Prozent) sowie die kontinuierliche Aktualisierung von Verkehrsmeldungen (48 Prozent) eine entscheidende Rolle.

Im Rahmen der Studie wurde sowohl in den USA als auch in Deutschland eine enorme Diskrepanz hinsichtlich der derzeitigen und der gewünschten technischen Ausstattung der Autos festgestellt: 54 Prozent der in Deutschland Befragten sind daran interessiert, dass ihr nächstes Fahrzeug mit einem Navigationsgerät ausgestattet ist, aber lediglich 14 Prozent besitzen zum jetzigen Zeitpunkt schon eines. Gleiches gilt für die Anschlussmöglichkeit von mobilen Endgeräten, mehr als die Hälfte (53 Prozent) ist an einer solchen technischen Option interessiert, aber nur 22 Prozent haben sie bereits in ihrem Auto integriert. Jedem zweiten Befragten war es darüber hinaus wichtig, sein Fahrzeug - falls es gestohlen wird - orten zu können, aber nur 4 Prozent können bereits heute auf diese Funktion zurückgreifen.

In den USA rangiert die Möglichkeit, ein gestohlenes Fahrzeug schnell orten zu können, auf Platz 1 der "Wunschliste" und ist für 57 Prozent der befragten US-Amerikaner beim Kauf oder Leasings eines Neuwagens enorm wichtig. Weniger als ein Zehntel der Befragten (9 Prozent) haben dies bereits in ihrem jetzigen Auto integriert. Über die Hälfte der befragten Automobilkunden in den USA (55 Prozent) möchten ihr neues Fahrzeug zukünftig gerne per Fernbedienung öffnen und schließen können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies nur für knapp ein Drittel (31 Prozent) der Kunden möglich. Auf Platz 3 der Liste steht der Wunsch von 55 Prozent der Befragten, dass das nächste Fahrzeug mit einem Boardcomputer ausgestattet sein soll, der den Fahrer auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist. Momentan haben aber weniger als ein Viertel der Befragten US-Automobilkunden (23 Prozent) diese Technologie in ihrem Fahrzeug.

Den Grund für diese Differenzen sieht die Hälfte der Kunden übereinstimmend vor allem in den hohen Kosten, die mit der gewünschten Telematik-Ausstattung verbunden sind. Außerdem gaben ein Drittel (in Deutschland) bzw. 47 Prozent (in der USA) der befragten Automobilkunden an, dass es zum Zeitpunkt ihrer Autoanschaffung die technischen Möglichkeiten noch nicht gab.

Desweiteren wurde im Rahmen der Studie festgestellt, dass den Kunden neben der Sicherheit ihres Fahrzeuges auch Funktionen wie das kontinuierliche Aktualisieren ausgewählter Informationsdienste (15 Prozent) sowie das Kommunikations- und Unterhaltungsangebot (6 Prozent bzw. 5 Prozent) wichtig sind.

"Das Thema Telematik hat bei den Kunden stark an Popularität gewonnen", sagt Drazen Nikolic, Telematik-Experte bei Accenture. "Wenn sich die Hersteller jetzt möglichst rasch den Preisvorstellungen der Kunden nähern, dann wird die Telematik-Ausstattung zu einem ausschlaggebenden Entscheidungskriterium bei der Neuanschaffung eines Autos", so Drazen Nikolic.

Methodologie

Im Rahmen einer Online- und Telefonumfrage befragte Accenture 500 deutsche sowie 500 US-amerikanische Konsumenten im Alter zwischen 21 und 70 Jahren, die im Frühjahr 2006 planten ein Auto zu kaufen oder zu leasen.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Automobilkunde Endgerät Leasing Neuwagen Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise