Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik im Auto: Gewünscht, wenn der Preis stimmt

27.06.2006
Neue Accenture-Studie: Ein Großteil der Automobilkunden ist bereit, für verbesserte Technologie und Sicherheit entsprechend zu bezahlen

Eine bessere technologische Ausstattung ist für 89 Prozent der Automobilkunden ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens. Besonderen Wert legen die Kunden dabei auf Ausstattungsmerkmale wie ein Navigationssystem, die Möglichkeit der Ortung eines gestohlenen Fahrzeugs und einen Bordcomputer, der den Fahrer bei Bedarf auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist.

Laut Studie sind über zwei Drittel der Befragten bereit, für die Verbesserung der Sicherheitsaspekte im Auto einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen. Nahezu die Hälfte (49 Prozent) würde einen Betrag von etwa 40 EUR als einmalige Zahlung für die Installierung eines solchen Sicherheitspaktes bei Fabrikfertigung investieren. 37 Prozent der Befragten wären sogar bereit, für eine erhöhte Fahrsicherheit einen fixen monatlichen Betrag zu entrichten.

"Die wachsende Nachfrage nach einer besseren technischen Innenausstattung ermöglicht den Automobilherstellern, ihr derzeitiges Marktpotential signifikant zu steigern - insbesondere im Bereich der Integration mobiler Endgeräte und Bordcomputer", sagt Andreas Baier, verantwortlicher Geschäftsführer im Bereich Automobilindustrie bei Accenture. "Diejenigen Unternehmen, die ihre Stellung am hart umkämpften Markt festigen und weiter ausbauen wollen, müssen ihren Kunden künftig auch in diesem Bereich eine Kombination aus Produkt und Service aus einer Hand anbieten" so Andreas Baier.

Für mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der befragten Kunden ist der Sicherheitsaspekt beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens entscheidend. Darüber hinaus spielen auch technische Fragen wie das Vorhandensein eines Navigationssystems in Verbindung mit Services wie der Orientierungshilfe "Gelbe Seiten" (54 Prozent), Integration von mobilen Endgeräten (53 Prozent), Ortung des gestohlenen Fahrzeugs (50 Prozent) sowie die kontinuierliche Aktualisierung von Verkehrsmeldungen (48 Prozent) eine entscheidende Rolle.

Im Rahmen der Studie wurde sowohl in den USA als auch in Deutschland eine enorme Diskrepanz hinsichtlich der derzeitigen und der gewünschten technischen Ausstattung der Autos festgestellt: 54 Prozent der in Deutschland Befragten sind daran interessiert, dass ihr nächstes Fahrzeug mit einem Navigationsgerät ausgestattet ist, aber lediglich 14 Prozent besitzen zum jetzigen Zeitpunkt schon eines. Gleiches gilt für die Anschlussmöglichkeit von mobilen Endgeräten, mehr als die Hälfte (53 Prozent) ist an einer solchen technischen Option interessiert, aber nur 22 Prozent haben sie bereits in ihrem Auto integriert. Jedem zweiten Befragten war es darüber hinaus wichtig, sein Fahrzeug - falls es gestohlen wird - orten zu können, aber nur 4 Prozent können bereits heute auf diese Funktion zurückgreifen.

In den USA rangiert die Möglichkeit, ein gestohlenes Fahrzeug schnell orten zu können, auf Platz 1 der "Wunschliste" und ist für 57 Prozent der befragten US-Amerikaner beim Kauf oder Leasings eines Neuwagens enorm wichtig. Weniger als ein Zehntel der Befragten (9 Prozent) haben dies bereits in ihrem jetzigen Auto integriert. Über die Hälfte der befragten Automobilkunden in den USA (55 Prozent) möchten ihr neues Fahrzeug zukünftig gerne per Fernbedienung öffnen und schließen können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies nur für knapp ein Drittel (31 Prozent) der Kunden möglich. Auf Platz 3 der Liste steht der Wunsch von 55 Prozent der Befragten, dass das nächste Fahrzeug mit einem Boardcomputer ausgestattet sein soll, der den Fahrer auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist. Momentan haben aber weniger als ein Viertel der Befragten US-Automobilkunden (23 Prozent) diese Technologie in ihrem Fahrzeug.

Den Grund für diese Differenzen sieht die Hälfte der Kunden übereinstimmend vor allem in den hohen Kosten, die mit der gewünschten Telematik-Ausstattung verbunden sind. Außerdem gaben ein Drittel (in Deutschland) bzw. 47 Prozent (in der USA) der befragten Automobilkunden an, dass es zum Zeitpunkt ihrer Autoanschaffung die technischen Möglichkeiten noch nicht gab.

Desweiteren wurde im Rahmen der Studie festgestellt, dass den Kunden neben der Sicherheit ihres Fahrzeuges auch Funktionen wie das kontinuierliche Aktualisieren ausgewählter Informationsdienste (15 Prozent) sowie das Kommunikations- und Unterhaltungsangebot (6 Prozent bzw. 5 Prozent) wichtig sind.

"Das Thema Telematik hat bei den Kunden stark an Popularität gewonnen", sagt Drazen Nikolic, Telematik-Experte bei Accenture. "Wenn sich die Hersteller jetzt möglichst rasch den Preisvorstellungen der Kunden nähern, dann wird die Telematik-Ausstattung zu einem ausschlaggebenden Entscheidungskriterium bei der Neuanschaffung eines Autos", so Drazen Nikolic.

Methodologie

Im Rahmen einer Online- und Telefonumfrage befragte Accenture 500 deutsche sowie 500 US-amerikanische Konsumenten im Alter zwischen 21 und 70 Jahren, die im Frühjahr 2006 planten ein Auto zu kaufen oder zu leasen.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Automobilkunde Endgerät Leasing Neuwagen Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics