Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik im Auto: Gewünscht, wenn der Preis stimmt

27.06.2006
Neue Accenture-Studie: Ein Großteil der Automobilkunden ist bereit, für verbesserte Technologie und Sicherheit entsprechend zu bezahlen

Eine bessere technologische Ausstattung ist für 89 Prozent der Automobilkunden ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens. Besonderen Wert legen die Kunden dabei auf Ausstattungsmerkmale wie ein Navigationssystem, die Möglichkeit der Ortung eines gestohlenen Fahrzeugs und einen Bordcomputer, der den Fahrer bei Bedarf auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist.

Laut Studie sind über zwei Drittel der Befragten bereit, für die Verbesserung der Sicherheitsaspekte im Auto einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen. Nahezu die Hälfte (49 Prozent) würde einen Betrag von etwa 40 EUR als einmalige Zahlung für die Installierung eines solchen Sicherheitspaktes bei Fabrikfertigung investieren. 37 Prozent der Befragten wären sogar bereit, für eine erhöhte Fahrsicherheit einen fixen monatlichen Betrag zu entrichten.

"Die wachsende Nachfrage nach einer besseren technischen Innenausstattung ermöglicht den Automobilherstellern, ihr derzeitiges Marktpotential signifikant zu steigern - insbesondere im Bereich der Integration mobiler Endgeräte und Bordcomputer", sagt Andreas Baier, verantwortlicher Geschäftsführer im Bereich Automobilindustrie bei Accenture. "Diejenigen Unternehmen, die ihre Stellung am hart umkämpften Markt festigen und weiter ausbauen wollen, müssen ihren Kunden künftig auch in diesem Bereich eine Kombination aus Produkt und Service aus einer Hand anbieten" so Andreas Baier.

Für mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der befragten Kunden ist der Sicherheitsaspekt beim Kauf oder Leasing eines Neuwagens entscheidend. Darüber hinaus spielen auch technische Fragen wie das Vorhandensein eines Navigationssystems in Verbindung mit Services wie der Orientierungshilfe "Gelbe Seiten" (54 Prozent), Integration von mobilen Endgeräten (53 Prozent), Ortung des gestohlenen Fahrzeugs (50 Prozent) sowie die kontinuierliche Aktualisierung von Verkehrsmeldungen (48 Prozent) eine entscheidende Rolle.

Im Rahmen der Studie wurde sowohl in den USA als auch in Deutschland eine enorme Diskrepanz hinsichtlich der derzeitigen und der gewünschten technischen Ausstattung der Autos festgestellt: 54 Prozent der in Deutschland Befragten sind daran interessiert, dass ihr nächstes Fahrzeug mit einem Navigationsgerät ausgestattet ist, aber lediglich 14 Prozent besitzen zum jetzigen Zeitpunkt schon eines. Gleiches gilt für die Anschlussmöglichkeit von mobilen Endgeräten, mehr als die Hälfte (53 Prozent) ist an einer solchen technischen Option interessiert, aber nur 22 Prozent haben sie bereits in ihrem Auto integriert. Jedem zweiten Befragten war es darüber hinaus wichtig, sein Fahrzeug - falls es gestohlen wird - orten zu können, aber nur 4 Prozent können bereits heute auf diese Funktion zurückgreifen.

In den USA rangiert die Möglichkeit, ein gestohlenes Fahrzeug schnell orten zu können, auf Platz 1 der "Wunschliste" und ist für 57 Prozent der befragten US-Amerikaner beim Kauf oder Leasings eines Neuwagens enorm wichtig. Weniger als ein Zehntel der Befragten (9 Prozent) haben dies bereits in ihrem jetzigen Auto integriert. Über die Hälfte der befragten Automobilkunden in den USA (55 Prozent) möchten ihr neues Fahrzeug zukünftig gerne per Fernbedienung öffnen und schließen können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies nur für knapp ein Drittel (31 Prozent) der Kunden möglich. Auf Platz 3 der Liste steht der Wunsch von 55 Prozent der Befragten, dass das nächste Fahrzeug mit einem Boardcomputer ausgestattet sein soll, der den Fahrer auf Fehlfunktionen des Fahrzeugs hinweist. Momentan haben aber weniger als ein Viertel der Befragten US-Automobilkunden (23 Prozent) diese Technologie in ihrem Fahrzeug.

Den Grund für diese Differenzen sieht die Hälfte der Kunden übereinstimmend vor allem in den hohen Kosten, die mit der gewünschten Telematik-Ausstattung verbunden sind. Außerdem gaben ein Drittel (in Deutschland) bzw. 47 Prozent (in der USA) der befragten Automobilkunden an, dass es zum Zeitpunkt ihrer Autoanschaffung die technischen Möglichkeiten noch nicht gab.

Desweiteren wurde im Rahmen der Studie festgestellt, dass den Kunden neben der Sicherheit ihres Fahrzeuges auch Funktionen wie das kontinuierliche Aktualisieren ausgewählter Informationsdienste (15 Prozent) sowie das Kommunikations- und Unterhaltungsangebot (6 Prozent bzw. 5 Prozent) wichtig sind.

"Das Thema Telematik hat bei den Kunden stark an Popularität gewonnen", sagt Drazen Nikolic, Telematik-Experte bei Accenture. "Wenn sich die Hersteller jetzt möglichst rasch den Preisvorstellungen der Kunden nähern, dann wird die Telematik-Ausstattung zu einem ausschlaggebenden Entscheidungskriterium bei der Neuanschaffung eines Autos", so Drazen Nikolic.

Methodologie

Im Rahmen einer Online- und Telefonumfrage befragte Accenture 500 deutsche sowie 500 US-amerikanische Konsumenten im Alter zwischen 21 und 70 Jahren, die im Frühjahr 2006 planten ein Auto zu kaufen oder zu leasen.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Automobilkunde Endgerät Leasing Neuwagen Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise