Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serumtest hilft beim Therapiemanagement von Brustkrebs

14.12.2001


Neue Studien bestätigen, dass mit dem HER-2/neu-Serumtest das Therapiemanagement bei Frauen mit metastasierendem Brustkrebs verbessert werden kann. Die Ergebnisse wurden auf dem 24th Annual Breast Cancer Symposium vom 10. bis 14. Dezember in San Antonio, Texas, USA, vorgestellt.

Mit konventionellen Gewebetests wie der Immunhistochemie oder der Fluoreszenz in situ Hybridisierung wird der Status des Onkoproteins HER-2/neu (HER-2: human epidermal growth factor receptor 2) bestimmt. Mit dem HER-2/neu-Bluttest kann der Serumspiegel dieses Proteins während der Behandlung verfolgt werden. Sinkende HER-2/neu-Werte sprechen für die Wirksamkeit der eingesetzten Therapie.

Dies konnte in zwei Studien belegt werden. In der ersten wurde die Ansprechrate einer Behandlung mit Letrozol und Tamoxifen und die Zeit bis zur Progression bei 562 Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs analysiert. Patientinnen mit normalen HER-2/neu-Spiegeln vor der Behandlung hatten eine höhere Ansprechrate (31 gegen 15 Prozent, p=0,0001) und eine längere Zeitspanne bis zum Therapieversagen (9,2 gegen 4,2 Monate, p=0,0001) als solche mit erhöhten Onkoprotein-Werten.

In der zweiten Studie wurden 211 Patientinnen mit Letrozol behandelt. Bei denjenigen mit normalen HER-2/neu-Spiegeln war die Zeitspanne bis zum Therapieversagen länger als bei Patientinnen mit erhöhten Werten (11,6 gegen 5,6 Monate, p=0,005).

"Diese Daten bieten weitere Belege dafür, dass der Serumtest die Onkologen beim Therapiemanagement effektiv unterstützen kann", sagte dazu Professor Dr. Allan Lipton, Penn State University, Milton S. Hershey Medical Center, Hershey, Pennsylvania. "Durch die Bestimmung des aktuellen HER-2/neu-Spiegel erreichen wir mehr Sicherheit in der Therapie."

Andere Studien zeigen, dass die Resultate von immunhistochemischen Gewebetests in Abhängigkeit vom Menstruationszyklus der Patientinnen falsch positiv sein können. "Aus diesem Grund kann es wichtig sein, mit dem HER-2/neu-Serumtest die Ergebnisse zu überprüfen", sagte Dr. Diana Lüftner, Koordinatorin der Breast Cancer Biochemical Marker Study Group, Charité, Berlin. "Solch ein einfach anzuwendender Bluttest kann unschätzbare Dienste dabei leisten, das geeignete Behandlungsverfahren für die Patientinnen auszuwählen."

In einer weiteren Studie wurde überprüft, ob mit dem HER-2/neu-Serumtest die Effektivität einer Therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium II und III belegt werden kann. 24 Prozent der 40 Patientinnen hatten zu Therapiebeginn erhöhte HER-2/neu-Spiegel. Während der Behandlung fielen die Spiegel ab, was für die Wirksamkeit der Therapie mit Herceptin und Chemotherapeutika sprach. Bei keiner der 28 Patientinnen mit anfänglich normalen HER-2/neu-Spiegeln kam es während der Behandlungsdauer zu einem Anstieg der Onkoproteinspiegel.

Durchschnittlich 25 Prozent der Tumore bilden HER-2/neu im Überschuss. Diese besonders aggressiven Brustkrebsformen wachsen schneller und bilden sich häufiger wieder neu als solche, die das Onkoprotein nicht vermehrt produzieren. Allein in diesem Jahr werden nach Schätzungen der American Breast Cancer Society in den USA 192.000 neue Fälle von invasiv wachsendem oder metastasierendem Brustkrebs diagnostiziert. Die Zahl der jährlich neu an Brustkrebs erkrankten Frauen liegt in Deutschland bei mehr als 46.000 Fällen.

Der HER-2/neu-Serumtest von Bayer wird zur Therapieüberwachung und zur Nachuntersuchung von Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs genutzt. Viele andere Aspekte sind zur Zeit Thema von Studien.

Der Test wurde 1997 in Zusammenarbeit mit Oncogene Science, Cambridge, Massachusetts, entwickelt. Heute ist die Oncogene Science Group von Bayer Diagnostika das Zentrum für die klinische Forschung und Entwicklung von prognostischen und diagnostischen Tumormarkern.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie