Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serumtest hilft beim Therapiemanagement von Brustkrebs

14.12.2001


Neue Studien bestätigen, dass mit dem HER-2/neu-Serumtest das Therapiemanagement bei Frauen mit metastasierendem Brustkrebs verbessert werden kann. Die Ergebnisse wurden auf dem 24th Annual Breast Cancer Symposium vom 10. bis 14. Dezember in San Antonio, Texas, USA, vorgestellt.

Mit konventionellen Gewebetests wie der Immunhistochemie oder der Fluoreszenz in situ Hybridisierung wird der Status des Onkoproteins HER-2/neu (HER-2: human epidermal growth factor receptor 2) bestimmt. Mit dem HER-2/neu-Bluttest kann der Serumspiegel dieses Proteins während der Behandlung verfolgt werden. Sinkende HER-2/neu-Werte sprechen für die Wirksamkeit der eingesetzten Therapie.

Dies konnte in zwei Studien belegt werden. In der ersten wurde die Ansprechrate einer Behandlung mit Letrozol und Tamoxifen und die Zeit bis zur Progression bei 562 Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs analysiert. Patientinnen mit normalen HER-2/neu-Spiegeln vor der Behandlung hatten eine höhere Ansprechrate (31 gegen 15 Prozent, p=0,0001) und eine längere Zeitspanne bis zum Therapieversagen (9,2 gegen 4,2 Monate, p=0,0001) als solche mit erhöhten Onkoprotein-Werten.

In der zweiten Studie wurden 211 Patientinnen mit Letrozol behandelt. Bei denjenigen mit normalen HER-2/neu-Spiegeln war die Zeitspanne bis zum Therapieversagen länger als bei Patientinnen mit erhöhten Werten (11,6 gegen 5,6 Monate, p=0,005).

"Diese Daten bieten weitere Belege dafür, dass der Serumtest die Onkologen beim Therapiemanagement effektiv unterstützen kann", sagte dazu Professor Dr. Allan Lipton, Penn State University, Milton S. Hershey Medical Center, Hershey, Pennsylvania. "Durch die Bestimmung des aktuellen HER-2/neu-Spiegel erreichen wir mehr Sicherheit in der Therapie."

Andere Studien zeigen, dass die Resultate von immunhistochemischen Gewebetests in Abhängigkeit vom Menstruationszyklus der Patientinnen falsch positiv sein können. "Aus diesem Grund kann es wichtig sein, mit dem HER-2/neu-Serumtest die Ergebnisse zu überprüfen", sagte Dr. Diana Lüftner, Koordinatorin der Breast Cancer Biochemical Marker Study Group, Charité, Berlin. "Solch ein einfach anzuwendender Bluttest kann unschätzbare Dienste dabei leisten, das geeignete Behandlungsverfahren für die Patientinnen auszuwählen."

In einer weiteren Studie wurde überprüft, ob mit dem HER-2/neu-Serumtest die Effektivität einer Therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium II und III belegt werden kann. 24 Prozent der 40 Patientinnen hatten zu Therapiebeginn erhöhte HER-2/neu-Spiegel. Während der Behandlung fielen die Spiegel ab, was für die Wirksamkeit der Therapie mit Herceptin und Chemotherapeutika sprach. Bei keiner der 28 Patientinnen mit anfänglich normalen HER-2/neu-Spiegeln kam es während der Behandlungsdauer zu einem Anstieg der Onkoproteinspiegel.

Durchschnittlich 25 Prozent der Tumore bilden HER-2/neu im Überschuss. Diese besonders aggressiven Brustkrebsformen wachsen schneller und bilden sich häufiger wieder neu als solche, die das Onkoprotein nicht vermehrt produzieren. Allein in diesem Jahr werden nach Schätzungen der American Breast Cancer Society in den USA 192.000 neue Fälle von invasiv wachsendem oder metastasierendem Brustkrebs diagnostiziert. Die Zahl der jährlich neu an Brustkrebs erkrankten Frauen liegt in Deutschland bei mehr als 46.000 Fällen.

Der HER-2/neu-Serumtest von Bayer wird zur Therapieüberwachung und zur Nachuntersuchung von Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs genutzt. Viele andere Aspekte sind zur Zeit Thema von Studien.

Der Test wurde 1997 in Zusammenarbeit mit Oncogene Science, Cambridge, Massachusetts, entwickelt. Heute ist die Oncogene Science Group von Bayer Diagnostika das Zentrum für die klinische Forschung und Entwicklung von prognostischen und diagnostischen Tumormarkern.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten