Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohenheimer WM-Studie: Hamburg ist Sponsorenweltmeister

30.05.2006


Berlin hat das größte Einzelbudget, Stuttgart ein nachhaltiges Konzept und Dortmund macht keine Angaben: Marketing-Forscher der Universität Hohenheim legen erstmals eine umfassende Auswertung des WM-Rahmenprogramms deutscher Großstädte vor.



Auch ohne Ticket für den Stadion-Besuch: Während der Fußball-WM lohnt es sich, einen der zwölf Austragungsorte oder viele andere deutsche Großstädte zu besuchen. Im sechsten Jahr ihrer Langzeitstudie zur Fußball-WM erhoben die Marketing-Experten in diesem Jahr erstmals das gesamte Rahmenprogramm aller WM- und Großstädte. Ihre Ergebnisse zeigt nun eine interaktive Activity-Map im Internet. Nach den Umfrageergebnissen ist Deutschlands Großstädten das kommende Ereignis durchschnittlich eine viertel Million Euro wert. 2,5 Millionen Euro lässt sich jede WM-Stadt im Schnitt das Rahmenprogramm kosten, bis zu 50 Prozent davon sind durch Sponsoren gedeckt. "Erstaunlicherweise gibt es ein Grüppchen an Städten, von denen wir keine Angaben erhalten konnten, wie viele Steuergelder in das WM-Budget fließen und ob ein Teil der Kosten durch Sponsoren gedeckt wird", sagt Prof. Dr. Markus Voeth von der Universität Hohenheim. Activity-Map und sämtliche Ergebnisse unter: www.wm-studie.de



Mit Telefoninterviews und standardisierten Fragebögen hatte die Arbeitsgruppe um Prof. Voeth vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim alle zwölf WM-Städte und Großstädte ab 100.000 Einwohner zu ihren Besuchererwartungen, Budgets, Sponsorenanteilen und Zielen des Rahmenprogramms befragt. Erhebungszeitraum waren die Monate Februar bis Ende März.

Bis zu drei Millionen Veranstaltungsbesucher samt einer Million Gäste von außerhalb erwartet demnach jede WM-Stadt laut Selbsteinschätzung der Rathäuser. Am stärksten setzen alle Groß- wie WM-Städte auf öffentliche Live-Übertragungen der Spiele (Public Viewing). Mit Abstand folgen sonstige Fan-Feste und Sport-Events. Aber auch für Konzerte, Opern, Theater, Shows und Ausstellungen erwarten vor allem WM-Städte erhöhte Besucherzahlen. Im Schnitt bieten die WM-Städte über 100 Veranstaltungen in ihrem Rahmenprogramm, die weiteren Großstädte bringen es immerhin auf durchschnittlich zehn. Besuchermagnet wird - laut Selbsteinschätzung - die Hauptstadt Berlin.

Spitzenreiter: Berlin, Köln, München, Hamburg und Frankfurt/Main

Motiviert werden die Städte vor allem durch erhoffte Publicity außerhalb der eigenen Grenzen: An erster Stelle der Beweggründe stehen Medienpräsenz, Tourismusförderung, Imagebildung und Präsentation der Stadt. Etwas weiter reichen die Ziele der WM-Städte: an fünfter Stelle folgt der Wunsch, die regionale Wirtschaft zu fördern, danach die Hoffnung, im Rahmen der WM zusätzliche Finanzmittel zu erwirtschaften.

Durchschnittlich 0,5 Millionen Euro Budget bringen die Kommunen ab 100.000 Einwohner und Spielstädte laut Teilnehmern an der Umfrage für das Spektakel auf. Dabei investieren Großstädte ohne WM-Stadion im Schnitt 256.000 Euro, in WM-Städten liegt der Durchschnitt bei 2,5 Millionen Euro. Den größten Einzeletat von vier Millionen Euro bringt die WM-Stadt Berlin auf. "Dabei fällt auf, dass sich die meisten Städte schwer tun, das Budget aufzudecken", bemerkt Christian Niederauer vom Lehrstuhl für Marketing als einer von zwei Projektleitern der aktuellen Umfrage. Insgesamt hätten 58 der befragten Städte die Auskunft über Steuergelder verweigert, bestätigt Projektleiterin Isabel Tobies.
Dazu gehören die WM-Städte Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Kaiserslautern.

Stark unterschiedlich sind die Erfolge bei der Sponsorenwerbung: Weltmeister 2006 beim Geldeinwerben ist Hamburg, das 50 Prozent seines Etats durch Sponsoren deckt. In gleicher Liga spielen nur die Großstädte Darmstadt, Kassel, Krefeld, Mainz, Münster und Salzgitter. Im Durchschnitt beträgt der Sponsorenanteil an den Kosten für die WM-Organisation 29 Prozent für die WM-Austragungsorte und 27 Prozent in den anderen Großstädten. "Da allerdings nur die Hälfte der Städte zu konkreten Angaben bereit war, könnte man vermuten, dass der tatsächliche Mittelwert über alle Städte niedriger liegt", mutmaßt Prof. Voeth.

WM-Städte: Hamburg: 50 Prozent Sponsorendeckung; Berlin, Hannover und Frankfurt/Main: jeweils 30 Prozent; Stuttgart und Gelsenkirchen: 20 Prozent

WM-Städte ohne Angaben: Dortmund, Kaiserslautern, Köln, Leipzig, München, Nürnberg

Mit Weitblick will vor allem die WM-Stadt Stuttgart ihr Budget für das Rahmenprogramm einsetzen: Laut Planung sollen bis zu 100 Prozent der Veranstaltungskonzepte und Infrastruktur auch nach der WM weitergenutzt werden können. Ähnlich nachhaltig geben sich nur die Städte Hagen, Hildesheim, Koblenz und Ulm.

Nachhaltigkeit des Programms in WM-Städten: Stuttgart (100%), Köln (80%), Leipzig (75%), Nürnberg (60%), Berlin (25%)

WM-Städte ohne Angaben: 38% der Befragten

Erstaunlich findet Prof. Voeth, dass sich die Städte vor allem gegenüber externen Gästen bemühen: "Die Befragung hat gezeigt, dass die WM das kommende Highlight 2006 ist. Für kein anderes Ereignis engagieren sich die deutschen Großstädte in diesem Jahr in vergleichbarem Umfang." Die wenigsten zielen mit ihren Aktivitäten jedoch auf die eigene Bevölkerung. "Bei den Zielen dominieren Aufmerksamkeit, Tourismus und Image. An die eigene Bevölkerung denken dabei nur die wenigsten Städte."

Weiterer Hinweis sei auch, dass nur ein Drittel der WM-Städte die Vorstellungen der eigenen Bevölkerung im Vorfeld erhoben habe oder im Anschluss eine Bewertung durch die Bewohner plane. Noch geringer sei der Anteil der anderen Großstädte, von denen nur rund 20 Prozent Erwartungen und Zufriedenheit ihrer Bürger erhebe.

"Es wird eine spannende Frage, ob dieser Fokus auf Dritte bei der eigenen Bevölkerung auf Verständnis stößt", sagt Prof. Voeth. Im Rahmen der WM-Langzeitstudie soll dieser Aspekt nun ebenfalls aufgegriffen werden: "Mit Hilfe der Rathaus-Befragung konnten wir eine Activity-Map erstellen, die das Engagement der deutschen Großstädte darstellt. In einer zweiten Phase erforschen wir nun bis vor den Anpfiff die Akzeptanz und Bekanntheit des WM-Rahmenprogramms in der Bevölkerung. In der dritten Phase direkt nach dem Endspiel werden die Marketing-Experten die abschließende Zufriedenheit der Bevölkerung evaluieren und Bilanz ziehen. Die Ergebnisse der zweiten Phase liegen Anfang Juni und die der dritten Phase Ende Juli vor.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 misst der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006. Daneben erfassen jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie Vermarktungspotenzial, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie soll einerseits Stimmungsindikator, andererseits auch konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation sein.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden von Februar bis Mitte April 2006 mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens und per Telefoninterview oder schriftlicher Erhebung (je nach Wunsch der Stadt) ermittelt. Insgesamt beteiligten sich elf der zwölf WM-Austragungsorte (Ausnahme: Dortmund) und 58 von 71 Großstädten.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Markus Voeth

Universität Hohenheim, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing
Tel: 0711 459-2925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.wm-studie.de

Weitere Berichte zu: Budget Großstadt Rahmenprogramm WM-Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie