Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Selbstüberweisung" macht nicht glücklich

24.05.2006


Studie des Universitätsklinikums Heidelberg zeigt, dass nur wenige Patienten ihrem Hausarzt eine Überweisung zum Spezialisten vorschlagen / Gute und kostensparende Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten



"Selbstüberweisungen" von Patienten, das selbst initiierte Aufsuchen von Fachspezialisten ohne oder entgegen Anraten des Hausarztes, tragen nicht zur höheren Zufriedenheit des Patienten bei. Die Patienten sind zufriedener, wenn der Hausarzt die Überweisung veranlasst hat. Reguläre Überweisungen durch den Arzt sparen zudem erhebliche Kosten. Die meisten Überweisungen sind fachlich und zeitlich angemessen; die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Fachärzten klappt in der Regel gut.



Dies sind die Ergebnisse einer Studie, die Dr. Thomas Rosemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg, beim dem "Tag der Allgemeinmedizin" Anfang Mai 2006 in Heidelberg vorgestellt hat. Bislang war vermutet worden, dass "Selbstüberweiser" erhebliche Kosten im deutschen Gesundheitswesen verursachen. Die Studie ist im "Biomed Central Health Services Research Journal" (BMC Health Services Research 2006, 6:5) veröffentlicht und wird demnächst im "Deutschen Ärzteblatt" erscheinen.

Der "Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin" wurde bereits zum vierten Mal von der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg (Leitung Professor Dr. Joachim Szecsenyi) veranstaltet. Mit einem attraktiven Mix aus der Präsentation von Forschungsergebnissen der ambulanten Versorgung und praxisnahen Workshops für Ärzte und Arzthelferinnen hat diese Veranstaltung mittlerweile überregionale Bedeutung erlangt; mehr als 250 Teilnehmer wurden gezählt.

Die Heidelberger Studie zur "Selbstüberweisung" umfasst eine akribische Dokumentation von 56 Einzelfaktoren sämtlicher Patienten über 18 Jahren mit Überweisung in 25 Arztpraxen mit Spezialisierung bzw. bei 26 Hausärzten inklusive fünf getrennter Fragebögen (2 x Hausarzt, 2 x Patienten, 1 x Facharzt) über einen Zeitraum von 5 Wochen.

Patienten kommen beim Facharzt gut vorbereitet an

Die Ergebnisse: Mehr als 90 Prozent der regulären Überweisungen waren nicht nur angemessen, sondern belegbar zielführend. Nur 10 Prozent der Patienten hätten früher überwiesen werden können, bei knapp 6 Prozent wäre eine Überweisung nicht notwendig gewesen. Weit über 80 Prozent der Patienten kamen beim Facharzt gut vorbereitet an, so konnten die Fachärzte in knapp 65 Prozent der Fälle schwere Erkrankungen unmittelbar ausschließen (bei gerade 15 Prozent zusätzlichen Untersuchungen).

Lediglich bei 55 Prozent der Patienten war eine Therapieunterstützung durch den Facharzt gefragt. Bei 60 Prozent genügten Therapieempfehlungen, die bei 51 Prozent in Therapieverbesserungen mündeten. Auf der Strecke blieb auch das alte Vorurteil der mangelhaften Informationsübermittlung zwischen niedergelassenen Ärzten: Fast 80 Prozent der Befunde landeten zeitnah beim Kollegen.

Bei knapp 70 Prozent aller überwiesenen (und zurück überwiesenen) Patienten war ein klarer diagnostischer und bei etwas über 60 Prozent ein therapeutischer Nutzen klar darstellbar. Den endgültigen Todesstoß für den Mythos der angeblich so beliebten Selbstüberweisung lieferte ein "Nebenergebnis": Über 90 Prozent der Patienten waren zufriedener mit der Behandlung, wenn die Überweisung vom Hausarzt - und nicht von ihnen selbst - initiiert wurde.

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Rosemann
Telefon: 06221 / 56 5213
E-Mail: thomas.rosemann@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen und Literatur finden Sie online unter:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Abteilung-Allgemeinmedizin-und-Versorgungsforschung.7452.0.html
www.biomedcentral.com/1472-6963/6/5

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin Facharzt Hausarzt Health

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics