Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament macht vegetativen Zustand rückgängig

24.05.2006


Schlafmittel ermöglicht Reaktion auf Umwelt und Gespräche



Ein Schlafmittel kann den Zustand von Menschen in einem permanenten vegetativen Zustand zeitweise so sehr verbessern, dass sie wieder ein Gespräch führen können. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von südafrikanischen Wissenschaftlern unter der Leitung von Ralf Clauss vom Royal Surrey Hospital gekommen. Zolpidem wird normalerweise zur Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt. Die Forscher untersuchten die Wirkung des Medikaments bei drei Patienten, die das Medikament seit bis zu sechs Jahren einnahmen. Die Ergebnisse der Studie wurden in NeuroRehabilitation veröffentlicht.



Jeder der drei Patienten erhielt das Medikament jeden Morgen. Eine Verbesserung des Zustandes zeigte sich innerhalb von 20 Minuten nach der Einnahme und verschwand nach rund vier Stunden wieder, wenn die Patienten wieder in ihren Normalzustand gelangten. Patient L befand sich seit drei Jahren in einem vegetativen Zustand und zeigte keine Reaktion auf Berührung oder auf seine Familie. Nach der Einnahme des Medikaments konnte er mit ihnen reden und einfache Fragen beantworten. Patient G konnte ebenfalls Fragen beantworten und einen Basketball fangen. Patient N schrie beständig. Er hörte nach der Einnahme auf als er begann fernzusehen. Auch er reagierte auf seine Familie.

Der Wissenschaftler Ralf Clauss erklärte gegenüber der BBC, dass es für jeden beschädigten Bereich im Gehirn auch einen ruhenden Bereich gäbe, der eine Art von Schutzmechanismus darzustellen scheint. "Das geschädigte Gewebe ist zwar abgestorben aber die ruhenden Bereiche werden wieder aktiviert." Medikamente wie Zolpidem aktivieren laut Clauss in den Nervenzellen des Gehirns die Rezeptoren für die Chemikalie GABA. Kommt es zu einem Gehirnschaden, scheinen diese Rezeptoren ihre Form zu verändern, so dass sie nicht wie gewohnt agieren können. Diese Medikamente scheinen die Rezeptoren in den ruhenden Bereichen dazu zu bringen, dass sie wieder ihre normale Form annehmen und eine Aktivität in den Nervenzellen auslösen. Laut Clauss werde weitergeforscht. Derzeit arbeite man an der Beseitigung der einschläfernden Wirkung des Medikaments.

Mike Barnes, ein Experte im Bereich neurologische Rehabilitation am Hunters Moor Regional Rehabilitation Centre erklärte, dass diese Patienten möglicherweise unter einer anderen Krankheit litten aus der ein Erwachen eher wahrscheinlich sei. Litten die Teilnehmer aber wirklich an einem vegetativen Zustand, seien die Ergebnisse der Studie sehr bemerkenswert. Eine Person in einem vegetativen Zustand erscheint wach und kann auch die Augen offen haben. Es wird jedoch keine bewusste Wahrnehmung der Umwelt sichtbar. Die Betroffenen können mit der Umwelt nicht interagieren und zeigen auch keine Reaktionen auf Ereignisse, die rund um sie passieren. Sie können jedoch Anzeichen von Bewegung aufweisen, Schlafzyklen und in der Lage sein selbst zu atmen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.royalsurrey.nhs.uk
http://www.iospress.nl/html/10538135.php

Weitere Berichte zu: Medikament Nervenzelle Rezeptor Zolpidem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie