Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche fordern strenge Sicherheit bei der WM 2006

23.05.2006


Die Bereitschaft der Deutschen, während der Fußballweltmeisterschaft 2006 umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf zu nehmen, ist überaus groß. Ob gegen randalierende Hooligans oder terroristische Anschläge – die Zustimmung zu Maßnahmen der Gefahrenabwehr liegt bei 90 Prozent. Damit kann auch die bayerische Polizei bei ihren Schutzmaßnahmen zur WM mit breiter Unterstützung rechnen. Dies ergibt das „WM-Sicherheitsbarometer“ von Steria Mummert Consulting.



Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit bei der Fußball-WM 2006 durch folgende Gruppen?



Anteil der Nennungen „höchst wahrscheinlich“ und „wahrscheinlich“

1. Betrunkene Fans 90 %
2. Taschendiebe 90 %
3. Randalierende Hooligans 85 %
4. Große Ansammlungen von Fans vor Stadien und in Städten 84 %
5. Zuschauer in den Stadien, die mit Gegenständen werfen 68 %
6. Begeisterte Fans in Autokorsos 67 %

Quelle:WM-Sicherheitsbarometer

Ursache für die hohe Akzeptanz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen sind Befürchtungen der Bundesbürger, dass es während der WM 2006 zu Ausschreitungen kommen könnte. Am wahrscheinlichsten sind nach Ansicht von 90 Prozent der Befragten Belästigungen durch betrunkene Fans.

Randalierende Hooligans und große Ansammlungen von Fußballanhängern sehen über 80 Prozent der Deutschen als potentielle Bedrohung für die öffentliche Sicherheit an. Aber auch einen Anstieg von Vermögensdelikten hält eine beträchtliche Zahl der Befragten für wahrscheinlich. So rechnen 90 Prozent mit florierenden Geschäften bei den Taschendieben.

88 Prozent der Deutschen sprechen sich für polizeiliche Schutzmaßnahmen gegen terroristische Anschläge aus. 90 Prozent fordern ein umfangreiches Sicherheitsprogramm gegen gewaltbereite Fans. Betrunkene Fußballanhänger oder Hooligans sollen demnach vor den Spielen und auch innerhalb der Stadien polizeilich beaufsichtigt beziehungsweise vorbeugend inhaftiert werden. Aber auch den Taschendieben muss nach Ansicht einer Mehrheit von 87 Prozent von den Sicherheitsbehörden das Handwerk gelegt werden.

Wie wichtig ist für Sie die Abwehr folgender Gefahren bei der WM 2006?

Anteil der Nennungen „sehr wichtig“ und „wichtig“

1. Randalierende Hooligans 92 %
2. Gewaltausschreitungen durch große Ansammlungen von Fans 90 %
3. Terroristischer Anschlag 88 %
4. Verletzung von Spielern und Zuschauern in den Stadien durch
Gegenstände, die von Zuschauern geworfen werden 87 %
5. Taschendiebstahl 87 %
6. Belästigung durch betrunkene Fans 82 %
7. Gefährdung der Verkehrssicherheit durch Autokorsos
begeisterter Fans 66 %

Quelle: WM-Sicherheitsbarometer

Die Forderung nach strengen Sicherheitsmaßnahmen schließt die Bereitschaft der Befragten ein, auch selbst Einschränkungen in der persönlichen Sphäre zu tolerieren. 86 Prozent akzeptieren eine breit angelegte Videoüberwachung des öffentlichen Raums sowie Leibesvisitationen und Taschenkontrollen. Biometrische Untersuchungen – also das Identifizieren von Personen anhand von Fingerabdrücken oder Fotos – finden bei 52 Prozent der Befragten Zustimmung. Diese Form der Eintrittskontrolle ist ungewohnt und hat daher eine deutlich geringere Akzeptanz als die klassische Ausweiskontrolle.

Insgesamt sehen 89 Prozent der Befragten die deutschen Sicherheitsbehörden gut bis sehr gut auf die WM 2006 vorbereitet. Dabei ist das Vertrauen nicht in allen Regionen Deutschlands gleich ausgeprägt. Im Norden mit zwei Austragungsorten und im Westen mit drei WM-Städten gehen 80 bis 89 Prozent der Menschen davon aus, dass die Sicherheitsvorkehrungen gut sind. In weiten Teilen Ostdeutschlands herrscht dagegen größere Skepsis: Hier schenken nur zwischen 70 und 79 Prozent den Sicherheitsbehörden ihr Vertrauen. Im Sinne des Mottos der bayerischen Polizei „Mit Sicherheit gute Spiele“ blicken mehr als 90 Prozent der Bajuwaren der WM 2006 ausgesprochen entspannt entgegen.

Basis der Ergebnisse ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für Steria Mummert Consulting unter 1.000 Personen in Deutschland zu ihrer Einschätzung der Sicherheitslage in Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006. Die Umfrage erfolgte im April 2006 und ist repräsentativ.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Hooligan Schutzmaßnahme Sicherheitsbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics