Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche fordern strenge Sicherheit bei der WM 2006

23.05.2006


Die Bereitschaft der Deutschen, während der Fußballweltmeisterschaft 2006 umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf zu nehmen, ist überaus groß. Ob gegen randalierende Hooligans oder terroristische Anschläge – die Zustimmung zu Maßnahmen der Gefahrenabwehr liegt bei 90 Prozent. Damit kann auch die bayerische Polizei bei ihren Schutzmaßnahmen zur WM mit breiter Unterstützung rechnen. Dies ergibt das „WM-Sicherheitsbarometer“ von Steria Mummert Consulting.



Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit bei der Fußball-WM 2006 durch folgende Gruppen?



Anteil der Nennungen „höchst wahrscheinlich“ und „wahrscheinlich“

1. Betrunkene Fans 90 %
2. Taschendiebe 90 %
3. Randalierende Hooligans 85 %
4. Große Ansammlungen von Fans vor Stadien und in Städten 84 %
5. Zuschauer in den Stadien, die mit Gegenständen werfen 68 %
6. Begeisterte Fans in Autokorsos 67 %

Quelle:WM-Sicherheitsbarometer

Ursache für die hohe Akzeptanz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen sind Befürchtungen der Bundesbürger, dass es während der WM 2006 zu Ausschreitungen kommen könnte. Am wahrscheinlichsten sind nach Ansicht von 90 Prozent der Befragten Belästigungen durch betrunkene Fans.

Randalierende Hooligans und große Ansammlungen von Fußballanhängern sehen über 80 Prozent der Deutschen als potentielle Bedrohung für die öffentliche Sicherheit an. Aber auch einen Anstieg von Vermögensdelikten hält eine beträchtliche Zahl der Befragten für wahrscheinlich. So rechnen 90 Prozent mit florierenden Geschäften bei den Taschendieben.

88 Prozent der Deutschen sprechen sich für polizeiliche Schutzmaßnahmen gegen terroristische Anschläge aus. 90 Prozent fordern ein umfangreiches Sicherheitsprogramm gegen gewaltbereite Fans. Betrunkene Fußballanhänger oder Hooligans sollen demnach vor den Spielen und auch innerhalb der Stadien polizeilich beaufsichtigt beziehungsweise vorbeugend inhaftiert werden. Aber auch den Taschendieben muss nach Ansicht einer Mehrheit von 87 Prozent von den Sicherheitsbehörden das Handwerk gelegt werden.

Wie wichtig ist für Sie die Abwehr folgender Gefahren bei der WM 2006?

Anteil der Nennungen „sehr wichtig“ und „wichtig“

1. Randalierende Hooligans 92 %
2. Gewaltausschreitungen durch große Ansammlungen von Fans 90 %
3. Terroristischer Anschlag 88 %
4. Verletzung von Spielern und Zuschauern in den Stadien durch
Gegenstände, die von Zuschauern geworfen werden 87 %
5. Taschendiebstahl 87 %
6. Belästigung durch betrunkene Fans 82 %
7. Gefährdung der Verkehrssicherheit durch Autokorsos
begeisterter Fans 66 %

Quelle: WM-Sicherheitsbarometer

Die Forderung nach strengen Sicherheitsmaßnahmen schließt die Bereitschaft der Befragten ein, auch selbst Einschränkungen in der persönlichen Sphäre zu tolerieren. 86 Prozent akzeptieren eine breit angelegte Videoüberwachung des öffentlichen Raums sowie Leibesvisitationen und Taschenkontrollen. Biometrische Untersuchungen – also das Identifizieren von Personen anhand von Fingerabdrücken oder Fotos – finden bei 52 Prozent der Befragten Zustimmung. Diese Form der Eintrittskontrolle ist ungewohnt und hat daher eine deutlich geringere Akzeptanz als die klassische Ausweiskontrolle.

Insgesamt sehen 89 Prozent der Befragten die deutschen Sicherheitsbehörden gut bis sehr gut auf die WM 2006 vorbereitet. Dabei ist das Vertrauen nicht in allen Regionen Deutschlands gleich ausgeprägt. Im Norden mit zwei Austragungsorten und im Westen mit drei WM-Städten gehen 80 bis 89 Prozent der Menschen davon aus, dass die Sicherheitsvorkehrungen gut sind. In weiten Teilen Ostdeutschlands herrscht dagegen größere Skepsis: Hier schenken nur zwischen 70 und 79 Prozent den Sicherheitsbehörden ihr Vertrauen. Im Sinne des Mottos der bayerischen Polizei „Mit Sicherheit gute Spiele“ blicken mehr als 90 Prozent der Bajuwaren der WM 2006 ausgesprochen entspannt entgegen.

Basis der Ergebnisse ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für Steria Mummert Consulting unter 1.000 Personen in Deutschland zu ihrer Einschätzung der Sicherheitslage in Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006. Die Umfrage erfolgte im April 2006 und ist repräsentativ.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Hooligan Schutzmaßnahme Sicherheitsbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften