Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie identifiziert Gesellschaft als Haupt-Barriere für Vereinbarkeit von Kindern und Karriere

10.05.2006


Heute Auftakt der 5. World Women Work-Konferenz in Berlin - Accenture-Geschäftsführerin Susanne Klöß: "Persönliche Lebensmodelle ermöglichen"

In kaum einem Land ist der Kinderwunsch bei jungen Menschen so wenig ausgeprägt wie in Deutschland. Dies betrifft vor allem Akademikerinnen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung die Einführung eines Elterngeldes beschlossen. Ob derartige monetäre Anreize allerdings zu einer höheren Geburtenrate führen werden, ist zweifelhaft. Darauf lässt eine aktuelle Accenture-Studie schließen.

Susanne Klöß, Geschäftsführerin beim Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture, hält denn auch wenig vom neuen Elterngeld. "Es unterstützt die traditionelle Rollenverteilung", kritisiert Klöß. "Er macht Karriere, und sie bleibt nach dem ersten Kind zu Hause. Dabei wollen die Frauen Mitte 20, die jetzt von den Unis kommen, selbstverständlich beides: Kinder und Karriere oder zumindest die freie Wahl."

Dass Deutschland davon weit entfernt ist, belegt die aktuelle Accenture-Studie "The Anatomy of the Glass Ceiling. Barriers to Women’s Professional Advancement". Demnach bremsen vor allem die gesellschaftlichen Verhältnisse die Entwicklungsmöglichkeiten weiblicher Führungskräfte. "Solange es in Deutschland nicht absolut selbstverständlich ist, dass Frauen einen Beruf und ihre Familie haben, wird sich an der gegenwärtigen Situation nichts ändern", glaubt Klöß. "Wir brauchen eine Gesellschaft, die es jeder Frau und jedem Mann ermöglicht, ein ganz persönliches Lebensmodell zu verwirklichen."

Dazu bedarf es erheblicher Veränderungen: Susanne Klöß hält etwa die gegenwärtige, typischerweise gelebte Regelung der Elternzeit mit einer durchgängigen dreijährigen Abwesenheit vom Job für ein Problem. Sie mache einen qualifizierten Wiedereinstieg sehr schwierig. Klöß plädiert dagegen für mehr Flexibilität, etwa für ein Jahr Ausstiegsmöglichkeit nach der Geburt und ein weiteres zur Einschulung. Ein zusätzlicher Aspekt ist die Kinderbetreuung: Bei Angeboten für die unter dreijährigen Kinder ist Deutschland im internationalen Vergleich noch immer das Schlusslicht. "Wenn wir hier schon keinen Spitzenplatz belegen, sollten zumindest die Betreuungskosten in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden können", fordert Klöß.

Gesellschaftliche Verhältnisse verhindern Kinder und Karriere in Deutschland

Accenture veröffentlicht regelmäßig Studien, die sich mit dem Thema weiblicher Karriere auseinandersetzen. Die aktuelle Untersuchung beschäftigt sich mit der "Gläsernen Decke", die für Frauen auf der Karriereleiter eine unsichtbare Barriere bildet. In Deutschland liegt das Haupthindernis der Studie zufolge im gesellschaftlichen Bereich. So glauben etwa mehr als 70 Prozent der weiblichen Manager in Deutschland, dass Entscheidungen von Männern dominiert werden, und 55 Prozent sind der Meinung, die gezielte Förderung von Frauen gestalte sich unzureichend. "Wenn Frauen härter arbeiten müssen, um im Beruf voran zu kommen, und gleichzeitig Karriere und Familie kaum zu vereinbaren sind, dann muss man sich über den geringen Kinderwunsch bei Akademikerinnen nicht wundern", meint Klöß.

"Diversity Management" als Thema der Konferenz "World Women Work"

Auch die Konferenz "World Women Work" heute und morgen (10. /11. Mai) in Berlin wird sich dem Thema "Frauen und Führung - Perspektiven und Entwicklungen" widmen. Sie findet unter der Schirmherrschaft von Jean-Claude Juncker, Premierminister des Großherzogtums Luxemburg, und Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Bundestages a.D. im Hilton-Hotel am Gendarmenmarkt statt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Elterngeld Outsourcing-Dienstleister Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte