Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie identifiziert Gesellschaft als Haupt-Barriere für Vereinbarkeit von Kindern und Karriere

10.05.2006


Heute Auftakt der 5. World Women Work-Konferenz in Berlin - Accenture-Geschäftsführerin Susanne Klöß: "Persönliche Lebensmodelle ermöglichen"

In kaum einem Land ist der Kinderwunsch bei jungen Menschen so wenig ausgeprägt wie in Deutschland. Dies betrifft vor allem Akademikerinnen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung die Einführung eines Elterngeldes beschlossen. Ob derartige monetäre Anreize allerdings zu einer höheren Geburtenrate führen werden, ist zweifelhaft. Darauf lässt eine aktuelle Accenture-Studie schließen.

Susanne Klöß, Geschäftsführerin beim Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture, hält denn auch wenig vom neuen Elterngeld. "Es unterstützt die traditionelle Rollenverteilung", kritisiert Klöß. "Er macht Karriere, und sie bleibt nach dem ersten Kind zu Hause. Dabei wollen die Frauen Mitte 20, die jetzt von den Unis kommen, selbstverständlich beides: Kinder und Karriere oder zumindest die freie Wahl."

Dass Deutschland davon weit entfernt ist, belegt die aktuelle Accenture-Studie "The Anatomy of the Glass Ceiling. Barriers to Women’s Professional Advancement". Demnach bremsen vor allem die gesellschaftlichen Verhältnisse die Entwicklungsmöglichkeiten weiblicher Führungskräfte. "Solange es in Deutschland nicht absolut selbstverständlich ist, dass Frauen einen Beruf und ihre Familie haben, wird sich an der gegenwärtigen Situation nichts ändern", glaubt Klöß. "Wir brauchen eine Gesellschaft, die es jeder Frau und jedem Mann ermöglicht, ein ganz persönliches Lebensmodell zu verwirklichen."

Dazu bedarf es erheblicher Veränderungen: Susanne Klöß hält etwa die gegenwärtige, typischerweise gelebte Regelung der Elternzeit mit einer durchgängigen dreijährigen Abwesenheit vom Job für ein Problem. Sie mache einen qualifizierten Wiedereinstieg sehr schwierig. Klöß plädiert dagegen für mehr Flexibilität, etwa für ein Jahr Ausstiegsmöglichkeit nach der Geburt und ein weiteres zur Einschulung. Ein zusätzlicher Aspekt ist die Kinderbetreuung: Bei Angeboten für die unter dreijährigen Kinder ist Deutschland im internationalen Vergleich noch immer das Schlusslicht. "Wenn wir hier schon keinen Spitzenplatz belegen, sollten zumindest die Betreuungskosten in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden können", fordert Klöß.

Gesellschaftliche Verhältnisse verhindern Kinder und Karriere in Deutschland

Accenture veröffentlicht regelmäßig Studien, die sich mit dem Thema weiblicher Karriere auseinandersetzen. Die aktuelle Untersuchung beschäftigt sich mit der "Gläsernen Decke", die für Frauen auf der Karriereleiter eine unsichtbare Barriere bildet. In Deutschland liegt das Haupthindernis der Studie zufolge im gesellschaftlichen Bereich. So glauben etwa mehr als 70 Prozent der weiblichen Manager in Deutschland, dass Entscheidungen von Männern dominiert werden, und 55 Prozent sind der Meinung, die gezielte Förderung von Frauen gestalte sich unzureichend. "Wenn Frauen härter arbeiten müssen, um im Beruf voran zu kommen, und gleichzeitig Karriere und Familie kaum zu vereinbaren sind, dann muss man sich über den geringen Kinderwunsch bei Akademikerinnen nicht wundern", meint Klöß.

"Diversity Management" als Thema der Konferenz "World Women Work"

Auch die Konferenz "World Women Work" heute und morgen (10. /11. Mai) in Berlin wird sich dem Thema "Frauen und Führung - Perspektiven und Entwicklungen" widmen. Sie findet unter der Schirmherrschaft von Jean-Claude Juncker, Premierminister des Großherzogtums Luxemburg, und Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Bundestages a.D. im Hilton-Hotel am Gendarmenmarkt statt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Elterngeld Outsourcing-Dienstleister Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise