Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie identifiziert Gesellschaft als Haupt-Barriere für Vereinbarkeit von Kindern und Karriere

10.05.2006


Heute Auftakt der 5. World Women Work-Konferenz in Berlin - Accenture-Geschäftsführerin Susanne Klöß: "Persönliche Lebensmodelle ermöglichen"

In kaum einem Land ist der Kinderwunsch bei jungen Menschen so wenig ausgeprägt wie in Deutschland. Dies betrifft vor allem Akademikerinnen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung die Einführung eines Elterngeldes beschlossen. Ob derartige monetäre Anreize allerdings zu einer höheren Geburtenrate führen werden, ist zweifelhaft. Darauf lässt eine aktuelle Accenture-Studie schließen.

Susanne Klöß, Geschäftsführerin beim Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture, hält denn auch wenig vom neuen Elterngeld. "Es unterstützt die traditionelle Rollenverteilung", kritisiert Klöß. "Er macht Karriere, und sie bleibt nach dem ersten Kind zu Hause. Dabei wollen die Frauen Mitte 20, die jetzt von den Unis kommen, selbstverständlich beides: Kinder und Karriere oder zumindest die freie Wahl."

Dass Deutschland davon weit entfernt ist, belegt die aktuelle Accenture-Studie "The Anatomy of the Glass Ceiling. Barriers to Women’s Professional Advancement". Demnach bremsen vor allem die gesellschaftlichen Verhältnisse die Entwicklungsmöglichkeiten weiblicher Führungskräfte. "Solange es in Deutschland nicht absolut selbstverständlich ist, dass Frauen einen Beruf und ihre Familie haben, wird sich an der gegenwärtigen Situation nichts ändern", glaubt Klöß. "Wir brauchen eine Gesellschaft, die es jeder Frau und jedem Mann ermöglicht, ein ganz persönliches Lebensmodell zu verwirklichen."

Dazu bedarf es erheblicher Veränderungen: Susanne Klöß hält etwa die gegenwärtige, typischerweise gelebte Regelung der Elternzeit mit einer durchgängigen dreijährigen Abwesenheit vom Job für ein Problem. Sie mache einen qualifizierten Wiedereinstieg sehr schwierig. Klöß plädiert dagegen für mehr Flexibilität, etwa für ein Jahr Ausstiegsmöglichkeit nach der Geburt und ein weiteres zur Einschulung. Ein zusätzlicher Aspekt ist die Kinderbetreuung: Bei Angeboten für die unter dreijährigen Kinder ist Deutschland im internationalen Vergleich noch immer das Schlusslicht. "Wenn wir hier schon keinen Spitzenplatz belegen, sollten zumindest die Betreuungskosten in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden können", fordert Klöß.

Gesellschaftliche Verhältnisse verhindern Kinder und Karriere in Deutschland

Accenture veröffentlicht regelmäßig Studien, die sich mit dem Thema weiblicher Karriere auseinandersetzen. Die aktuelle Untersuchung beschäftigt sich mit der "Gläsernen Decke", die für Frauen auf der Karriereleiter eine unsichtbare Barriere bildet. In Deutschland liegt das Haupthindernis der Studie zufolge im gesellschaftlichen Bereich. So glauben etwa mehr als 70 Prozent der weiblichen Manager in Deutschland, dass Entscheidungen von Männern dominiert werden, und 55 Prozent sind der Meinung, die gezielte Förderung von Frauen gestalte sich unzureichend. "Wenn Frauen härter arbeiten müssen, um im Beruf voran zu kommen, und gleichzeitig Karriere und Familie kaum zu vereinbaren sind, dann muss man sich über den geringen Kinderwunsch bei Akademikerinnen nicht wundern", meint Klöß.

"Diversity Management" als Thema der Konferenz "World Women Work"

Auch die Konferenz "World Women Work" heute und morgen (10. /11. Mai) in Berlin wird sich dem Thema "Frauen und Führung - Perspektiven und Entwicklungen" widmen. Sie findet unter der Schirmherrschaft von Jean-Claude Juncker, Premierminister des Großherzogtums Luxemburg, und Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Bundestages a.D. im Hilton-Hotel am Gendarmenmarkt statt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Berichte zu: Elterngeld Outsourcing-Dienstleister Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics