Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland muss Spitzentechnologien besser verteidigen

24.04.2006


Zurzeit nimmt Deutschland eine führende Position in den Spitzentechnologien Elektro-, Energie- und Medizintechnik, der Automation sowie der Mikro- und Nanotechnik ein. Allerdings sind große Kraftanstrengungen erforderlich, um diese Positionen künftig zu verteidigen. Zu dieser Einschätzung kommt der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in seinem „Innovationsmonitor 2006“, der auf der Basis einer Umfrage unter den 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes sowie Hochschulen und Forschungsinstituten entstanden ist.



Viele der befragten Unternehmen sehen die derzeitige Entwicklung in China als große Herausforderung. So dürfte China im Bereich der Mikroelektronik bis 2015 nach Einschätzung von Experten des VDE deutlich zulegen. Immerhin 30 Prozent halten es für wahrscheinlich, dass China innerhalb der nächsten zehn Jahre sogar den USA ihren derzeitigen Spitzenplatz streitig machen könnte. Dem VDE Innovationsmonitor 2006 zufolge wird die chinesische Aufholjagd in nahezu allen Technikbereichen sowohl zu Lasten der USA, aber auch Japans und Europas gehen. Andererseits attestiert die Studie Europa gute Chancen, die vorhandenen Spitzenpositionen in zentralen Technikbereichen wie der Elektrotechnik, der Produktionstechnik und Automation sowie der Mikro- und Nanotechnik zu verteidigen und auszubauen.



Der Studie zufolge verfügt Deutschland in der Energietechnik hinsichtlich der Innovationskraft über die besten Potenziale. Ähnlich günstig beurteilt der VDE Innovationsmonitor 2006 die Ausgangsposition in den Bereichen Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik. Allein die deutsche Elektro- und Elektronikindustrie repräsentiere mit einem Forschungs- und Entwicklungsaufwand von acht Milliarden Euro und nahezu 80.000 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung die größte F + E-Branche Deutschlands. Gut zwei Drittel der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass der Anteil neuer Produkte am Umsatz weiter zunehmen werde. Gute Potenziale sehen die VDE-Experten auch in den Bereichen Mikro- und Nanotechnik. Der Studie zufolge liefern sich Deutschland und Europa auf diesen zukunftsträchtigen Sektoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den USA.

Der VDE rechnet auch mit einem steigenden Bedarf an Elektroingenieuren. Dies gelte insbesondere für die Bereiche Forschung und Entwicklung, aber weniger „klassischen“ Tätigkeitsfeldern wie Marketing, Vertrieb und Beratung werden als entwicklungsträchtig eingestuft.

Dem VDE-Innovationsmonitor zufolge sollten die Forschungsaktivitäten insbesondere auf europäischer Ebene besser koordiniert werden. Ein guter Ansatz sei das 7. EU-Rahmenforschungsprogramm mit einem Budget von insgesamt 72 Milliarden Euro für die Jahre 2007 bis 2013. Allerdings sind drei Viertel der VDE-Mitgliedsunternehmen hinsichtlich der Erfüllung der „Lissabon-Ziele“ der EU skeptisch. Der Europäische Rat hat im März 2000 in Lissabon das Ziel aufgestellt, die Europäische Union zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen- einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, haben die Staats- und Regierungschefs nicht nur einen tief greifenden Umbau der europäischen Wirtschaft, sondern auch ein ehrgeiziges Programm zur Modernisierung des Wohlfahrtsstaates und der Bildungssysteme verlangt. Im Jahr 2002 haben sie festgelegt, dass Europa bis zum Jahr 2010, was die Qualität seiner Bildungssysteme angeht, weltweit führend sein sollte. Lediglich 24 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VDE können in dem Programm einen sehr positiven Einfluss auf den Innovationsstandort Europa erkennen. Der überwiegende Teil sieht in dem Programm einen eher marginalen positiven Beitrag.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie