Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Märtyrerin im Präsidentensessel: Forscher untersuchen die Karrieren asiatischer Spitzenpolitikerinnen

05.04.2006


Seit November 2005 hat Deutschland eine Kanzlerin. Doch trotz weitreichender Emanzipation ist Angela Merkel in mehr als 50 Jahren bundesrepublikanischer Geschichte die bisher einzige Frau an der Spitze der deutschen Regierung. In einigen asiatischen Ländern hingegen besetzen Frauen schon seit vielen Jahren politische Spitzenämter - sowohl als Staatsoberhaupt als auch als Oppositionsführerin. Und das, obwohl die Gesellschaften dort von Männern beherrscht werden. Warum das so ist, haben Forscherinnen und Forscher vom Institut für Politische Wissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg im Rahmen eines DFG-Projektes untersucht. Zusammen mit Wissenschaftlern von der Universität Duisburg-Essen analysierten sie die Lebensläufe von 14 asiatischen Spitzenpolitikerinnen aus insgesamt zehn Ländern und fanden heraus, dass die politischen Karrieren der Frauen einem bestimmten Muster folgen.



Eine Gemeinsamkeit der untersuchten asiatischen Politikerinnen ist ihre Herkunft. Sie stammen alle aus politisch einflussreichen Familien und gelangen mit Hilfe ihrer dynastischen Netzwerke in ein politisches Spitzenamt. In den meisten Fällen gab es genug männliche Verwandte und Anwärter, die das Amt hätten übernehmen können. Der Vorteil, den die Frauen bieten, liegt meist in der Tatsache begründet, dass sie gegen ein diktatorisches Regime antraten und dabei über eine höhere Überzeugungskraft verfügten, als ihre männlichen Konkurrenten. Nach dem - oft gewaltsamen - Tod des Ehemanns oder Vaters entwickeln sich die Frauen im ersten Karriereschritt vom Opfer zur Symbolfigur einer politischen Bewegung. Sie profitieren dabei von der Rolle einer Märtyrerin: einerseits verkörpern sie das Märtyrertum ihrer politischen Vorgänger; andererseits hatten sie selbst unter den Repressionen des Regimes zu leiden. Aufgrund dieser Rolle, so haben die Wissenschaftler herausgefunden, erhöht sich die gesellschaftliche Akzeptanz der Frauen.



In der zweiten Stufe steigen die Frauen zur Anführerin einer Partei oder einer Oppositionsbewegung auf wie Aung San Suu Kyi, die nach dem Wahlsieg ihrer Partei zum Symbol der Opposition in Burma avancierte. In den meisten Fällen geht die Entwicklung weiter. Die Frauen schlagen im dritten Schritt schließlich den Weg einer Karrierepolitikerin ein und werden als Regierungsoberhaupt ihres Landes gewählt. Diese Ereignisse vollziehen sich in Zeiten des politischen Umbruchs, wenn die Wähler einen neuen Hoffnungsträger bzw. eine Hoffnungsträgerin verlangen. Als letzte Karrierestufe sehen die Wissenschaftler dann das Ausscheiden aus dem Amt und das Leben nach der Politik. Dies trifft beispielsweise auf Megawati Sukarnoputri und Chandrika Kumaratunga zu, die in den letzten beiden Jahren aus dem Amt schieden.

Im Rahmen ihrer Studie betrachteten die Forscher die Lebenswege von Sheikh Hasina Wajed und Begum Khaleda Zia (Bangladesch), Aung San Suu Kyi (Burma), Sonia Gandhi und Indira Gandhi (Indien), Megawati Sukarnoputri (Indonesien), Tanaka Makiko (Japan), Wan Azizah Wan Ismail (Malaysia), Benazir Bhutto (Pakistan), Corazon C. Aquino und Gloria Macapagal-Arroyo (Philippinen), Park Geun Hye (Südkorea) und Sirimavo Bandaranaike und Chandrika Kumaratunga (Sri Lanka). Die Forscher haben dafür sechs der Frauen persönlich interviewt, mit Angehörigen und politischen Weggefährten gesprochen und außerdem Befragungen zur Wahrnehmung der Politikerinnen durchgeführt.

Überraschend, so sagen die Wissenschaftler, sei das Auftreten des Phänomens der politischen Führerinnen in kulturell, systemisch und entwicklungsperspektivisch äußerst verschiedenen Gesellschaften. In islamisch geprägten, autoritären Entwicklungsländern wie Pakistan sind Frauen ebenso in Spitzenpositionen wie in konfuzianisch geprägten, demokratischen Industriestaaten wie Japan und Südkorea zu finden. Die Gesellschaften in der Region gelten als patriarchal und paternalistisch; eine Veränderung der Geschlechterverhältnisse im Zuge des sozialen und politischen Wandels vollzieht sich augenscheinlich nur marginal.

Die bisherigen Resultate der Studie wurden in dem Buch: "Frauen an der Macht: Dynastien und politische Führerinnen in Asien" von Claudia Derichs und Mark R. Thompson veröffentlicht. Eine internationale Abschlussveröffentlichung wird dieses Jahr folgen.

Weitere Informationen für die Medien:

Ricarda Gerlach
Institut für Politische
Wissenschaft
Tel.: 09131/85-24774
ragerlac@phil.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Märtyrerin Spitzenpolitikerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics